WarioWare: Move It! im Test: Kreatives und unterhaltsames Bewegen

Vor gerade einmal zwei Jahre veröffentlichte Nintendo mit WarioWare: Get It Together! einen neuen Titel der WarioWare-Reihe für die Nintendo Switch, doch schon kürzlich erschien mit WarioWare: Move It! ein neuer Ableger mit dem fülligen Antagonisten von Mario. Dieser ist seit dem 3. November 2023 sowohl im Einzelhandel (→ zu Amazon) als auch digital im Nintendo eShop verfügbar und benötigt gerade einmal ca. 1,4 GB eures Speicherplatzes auf der Switch. Ob der Abstand von zwei Jahren ausreicht, um einen innovativen und eigenständigen Serienteil – der mittlerweile elfte Ableger der Spielereihe – abzuliefern, erfahrt ihr nachfolgend in unserem Testbericht.

Dies ist ein Gast-Artikel von Leonard Kaul, Redakteur des Big-N-Club e.V.

Zum Jubiläum auf die Party-Insel

Wer sich in den letzten Wochen mal eine kleine Pause von den großartigen Mario-Spielen gönnen wollte, konnte unter anderem auf den neuen Ableger von WarioWare zurückgreifen. In diesem Jubiläumsjahr hat sogar Wario Glück und gewinnt kurzerhand an einem Burgerstand den Hauptgewinn: eine Reise für sich und 20 Bekannte auf die Pati-Pati-Inseln.

Während sich also die halbe Spielewelt mit dem Klempner in Rot auf Schildkrötenjagd begibt, können wir mit Wario in seinem stilechten Hawaiihemd und 20 seiner Angestellten in den Urlaub fliegen.

Zur Begrüßung auf der Insel bekommen wir zwei edle Steine in die Hand gedrückt, die mit nur wenig Fantasie die Joy-Con der Ureinwohner sein könnten. Wario, seit neuestem um ein paar vollständige Sätze bereichert, hat auf einige Edelsteine gehofft und schleudert aus Enttäuschung die Steine weg. Aufgrund einer unglücklichen Verkettung von Umständen finden wir uns nun nur wenig später im Urwald auf der Flucht vor den Ureinwohnern und kriegen dabei die ersten Spiele beigebracht.

Das Bild zeigt ein Box-Mikrospiel in WarioWare: Move It!

Zeig‘ her deine Haltung!

Wie man es aus den Vorgängern gewohnt ist, gibt es zu den vielen Mikrospielen verschiedene Haltungen. Diese erlernen wir nebenbei, während wir mit Wario und seinen Begleitern die Insel erkunden. Im Story-Modus dürfen wir zunächst elf kleine Kapitel daddeln, deren Spiele, vorausgesetzt wir scheitern nicht, immer schneller und herausfordernder werden. Verlieren wir doch einmal alle vier Leben, können wir uns (nur im ersten Durchgang) per heiliger Pose wiederbeleben. Damit wird jedem Spieler die Möglichkeit gegeben, die Grundlagen von WarioWare: Move It! ohne Frust zu erlernen. Die verinnerlichten Haltungen werden wir im weiteren Spielverlauf immer wieder brauchen, denn in Zukunft bekommen wir vor jedem der Mikrospiele nur kurz die benötigte Haltung gezeigt. Von der Langhantel bis zum Gockelhahn werden da allerlei komische Posen benötigt, die allein schon reichen, um den einen oder anderen zum Lachen zu bringen.

Und Achtung: wir empfehlen, die Handgelenksschlaufen anzuziehen, denn in manchen Spielen muss man seine Joy-Con sogar fallen lassen!

WarioWare: Move It!: Vom präzisen Fuchteln und flüchtigen Operationen

Nebst tierischen Posen und blitzschnellem Denken kommt es vor allem auch auf eine präzise Umsetzung der geforderten Aktionen an. Vor allem bei den höheren Geschwindigkeiten in den Leveln hat man oft nur Sekundenbruchteile Zeit, über die Aufgabe und die Ausführung ebenjener nachzudenken und das Geforderte umzusetzen. Das führt nicht selten zu wildem Gefuchtel und absolutem Unverständnis, warum andere Leute das Spiel ohne Probleme schaffen, während man selbst nicht mal den leisesten Schimmer einer Lösung hat.

Beeindruckend sind in WarioWare: Move It! vor allem die schier unendlichen Features der Joy-Con, die in diesem Spiel Anwendung finden. Das reicht von der Infrarot-Kamera des rechten Joy-Cons über die Knöpfe bis zur üblichen Bewegungssteuerung. Je intensiver man sich auf die Bewegungen einlässt, desto mehr Spaß macht das Spiel! Vor allem, wenn man im speziellen Modus „Muskeltraining“ 20 Mikrospiele schnell hintereinander absolviert spielt, kommt man teils schneller ins Schwitzen als man es von solch einem Partykracher denken mag.

Leider ist die Steuerung nicht immer ganz präzise, sodass man selten auf so manches Sammelstück schwören könnte, die richtige Bewegung zur richtigen Zeit gemacht zu haben und trotzdem verliert – In den allermeisten Fällen funktioniert die Steuerung jedoch unproblematisch und genau. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt, der bei der technischen Umsetzung auffällt, denn das Spiel läuft wunderbar flüssig und, besticht durch seine knallbunte Grafik; alles ist leicht erkennbar umgesetzt, so dass jeder in jedem Spiel weiß, um was es gehen wird.

Zusammen ist die Party bei WarioWare: Move It! am schönsten!

Wie viele andere Partyspiele vorher, lebt auch Wario Ware: Move It! vom Multiplayer, auch wenn der neueste Ableger durchaus im Singleplayer punktet. So kann man sich nämlich nicht nur gegenseitig beim Posen auslachen, man kann in verschiedenen Spielmodi sowohl gegeneinander als auch miteinander spielen. Spielt man gemeinsam, übernimmt zum Beispiel beim Baseball eine Person den Pitch, während der andere Spieler versucht, den Ball in den Himmel zu schlagen.

Das Bild zeigt ein Spielbrett in WarioWare: Move It!
Im Mehrspielermodus geht die Party ab!

Besonders viel Spaß macht aber der Party-Modus, bei dem man sich – fast schon angelehnt an Mario Party – auf dem Spielbrett entlang würfelt und durch (erfolgreiches) Abschließen der Mikrospiele Punkte sammelt, in einem Boxring mittels der Mikrospiele gegeneinander antritt, oder beim Arzt die Spiele nach einem Rezept genießt. Der Name verspricht nicht zu viel, denn so macht der Multiplayer wirklich am meisten Spaß!

Und wem das alles noch zu langweilig ist, der hat im Wechselspannungsmodus von WarioWare: Move It! die Möglichkeit, noch einmal Alles zu geben. Denn hier muss ein Spieler durch andauernde Bewegungen dafür sorgen, dass der Bildschirm mit dem Minispiel sichtbar bleibt, während der zweite Spieler versucht, die Spielchen abzuschließen. Lassen die eigenen Bewegungen nach, kann der Mitspieler die Minispiele nicht mehr sehen und kann somit nicht mehr weiterspielen.

Fazit zu WarioWare: Move It!

Pros:

  • Kreative und herausfordernde Mikrospiele
  • Unterhaltsame Multiplayermodi
  • Abgedrehter Spielspaß mit der richtigen Portion Chaos
  • Fantastische Nutzung der Bewegungssteuerung, die leider…

Cons:

  • … nicht immer ganz präzise funktioniert
  • Wiederholungen durch die Kürze der Spiele nach wenigen Stunden unvermeidlich
Das Bild zeigt die Wertung des Spieles "Cook, Serve, Delicious! 3?!".

Dieses chaotische Partyspiel hat alles, was WarioWare beliebt gemacht hat: Liebevoll gestaltete Mikrospiele und knallbunte Zwischensequenzen, eine kräftige Prise schrägen Humor, ein bisschen Chaos gepaart mit genialen Steuerungsideen und einen tollen Multiplayer-Modus. Besonders dank des lehrreichen Story-Modus ist dieses Spin-off gleichermaßen für Einsteiger und Franchise-Veteranen geeignet.

Die selten streikende Bewegungserkennung könnte bei Perfektionisten für ein wenig Frust sorgen, insgesamt macht WarioWare: Move It! aber vieles richtig und kann für so manchen unterhaltsamen Abend sorgen!

Über Marcel Eidinger 1838 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*