Fire Emblem Engage lädt zum neuen Strategie-Spektakel ein [Test]

Die Fire Emblem-Reihe hat bei Nintendo eine lange Tradition. Im Jahr 1990 erschien der erste Ableger für das Famicom (die japanische Variante des NES) und erschuf ein Franchise, das die Kombination aus Strategie- und Rollenspiel-Elementen wie kaum ein anderes zur Perfektion führte. Mit Fire Emblem: Three Houses veröffentlichte Nintendo vor drei Jahren ein neues Abenteuer exklusiv für die Nintendo Switch. Während im vergangenen Jahr mit Fire Emblem Warriors: Three Hopes ein zusätzliches Spin-off aus der Warriors-Reihe erschien, beglückt Nintendo zu Beginn des Jahres 2023 die Fans mit einem brandneuen Hauptteil. Vorhang auf für Fire Emblem Engage!

Dies ist ein Gast-Artikel von Patrick Ernemann, Vorstand und Chefredakteur des Big-N-Club e.V.

Am 20. Januar 2023 erschien der neue Ableger der beliebten Strategie-Rollenspielreihe exklusiv für die Nintendo Switch. Der Titel ist sowohl im Einzelhandel erhältlich (→ zu Amazon) als auch digital im Nintendo eShop. Letztgenannte Variante nimmt etwa 13,7 GB Speicher eurer Switch in Anspruch.

Neben der regulären physischen und digitalen Version des Spiels habt ihr auch die Möglichkeit, die so genannte Divine Edition zu erwerben. Diese Special Edition enthält neben dem eigentlichen Spiel noch zahlreiche Goodies. So bekommen die Käufer nicht nur Artwork-Karten sowie ein Poster dazu, sondern auch ein schmuckes Steelbook und ein umfangreiches Artwork-Buch.

  • Das Bild zeigt die Inhalte der Special Edition von Fire Emblem Engage.
  • Das Bild zeigt die Bonus-Artikel aus dem My Nintendo Store.

Übrigens: Wenn ihr die reguläre Version von Fire Emblem Engage im My Nintendo-Store bestellt, erhaltet ihr dort zwei Bonus-Artikel gratis dazu: Ein Poster mit der Karte von Elyos und einen Pin mit einem besonderen Symbol aus dem Spiel – aber natürlich nur, solange der Vorrat reicht!

Das große Abenteuer beginnt

Der neueste Fire Emblem-Ableger beginnt mit unserem Helden, der auf dem Kontinent Elyos aus einem 1.000-jährigen Schlaf erwacht und anscheinend keinerlei Erinnerungen mehr an die vergangenen Ereignisse hat. Bevor ihr euch in das Abenteuer stürzt, dürft ihr entscheiden, ob es sich bei dem Protagonisten um einen Mann oder um eine Frau handeln soll. Wir haben uns für den männlichen Charakter entschieden und es bei dem vorgefertigten Namen Alear belassen.

  • Das Bild zeigt Protagonist Alear aus Fire Emblem Engage.

Kurz nach seinem Erwachen wird Alear von zwei Kindern darüber informiert, dass er tausend Jahre geschlafen habe und ein legendärer Drache, der so genannte Wyrmgott, sei. Obwohl dies bereits schwer zu verdauen ist, verfügt Alear über die erstaunliche Fähigkeit, Helden aus vergangenen Zeiten zu beschwören. Diese Geister, die in der Regel in Ringen schlummern, werden auch als Embleme bezeichnet und sind Protagonisten aus den anderen Fire Emblem-Teilen. Kein Wunder also, dass sie seit jeher als besonders mächtige Waffen angesehen werden.

Es erfreut allerdings nicht jeden, dass ihr endlich aus dem langjährigen Schlaf erwacht seid. Dies bekommt ihr relativ schnell zu spüren, als schattenhafte Kämpfer auftauchen und euch attackieren. Doch die eigentliche Bedrohung hinter diesen Kreaturen ist noch deutlich schlimmer: Der Dämonendrache Sombron, der sich als Befehlshaber herausstellt, sieht in eurem Erwachen sein Vorhaben gefährdet, seine finsteren Pläne zu verwirklichen. Ihr nehmt die Herausforderung dennoch an, mit dem Ziel, die gesamten zwölf Ringe in euren Besitz zu bringen und die Welt vor dem niederträchtigen Dämonendrachen zu retten.

Das Bild zeigt den düsteren Antagonisten aus Fire Emblem Engage.
Der Dämonendrache verfolgt finstere Pläne

Fire Emblem Engage: Eine Frage der richtigen Strategie

Wie für die Spielereihe üblich, müsst ihr auch in Fire Emblem Engage ein Händchen für die richtige Strategie beweisen. Solltet ihr bisher noch keinen Ableger der Reihe gespielt haben, gibt es hier eine kleine Einführung: Eure Aufgabe ist es, die Feinde auf diversen Schlachtfeldern, die ähnlich wie ein Schachbrett aufgebaut sind, zu besiegen. Damit dies gelingt, sollte die Stärke eures jeweiligen Kämpfers natürlich einen gewissen Wert aufweisen, ebenso wie die Trefferwahrscheinlichkeit. Habt ihr eurem Feind alle Lebenspunkte entzogen, geht ihr aus dem Duell als Gewinner hervor. Natürlich ist diese kurze Ausführung des Spielprinzips nur die Spitze des Eisbergs.

Wollt ihr tiefer in die Materie eintauchen, so erhaltet ihr zahlreiche strategische Möglichkeiten, wie etwa das so genannte Waffendreieck aus Schwert, Axt und Lanze. Ähnlich wie beim altbekannten „Schere, Stein, Papier“-Prinzip ziehen die Äxte gegenüber den Schwertern den Kürzeren. Die Äxte wiederum punkten gegen Lanzen und diese haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber Schwertern. Doch damit nicht genug: Euch stehen zusätzlich noch Zaubersprüche, Bögen und auch Dolche zur Verfügung. Damit ihr euch im defensiven Bereich austoben könnt, haben die Entwickler auch hier eine große Anzahl an taktischen Finessen eingebaut. Wollt ihr eure Feinde beim Vormarsch hindern, dürft ihr beispielsweise Barrikaden errichten oder eure Truppenmitglieder aus Gefahrenzonen teleportieren.

Das Bild zeigt einen Kampf in Fire Emblem Engage.
Auf dem Schlachtfeld habt ihr viele verschiedene Möglichkeiten

Zusätzlich sind eure Charaktere in Klassen unterteilt, die jeweils mit Stärken und Schwächen versehen sind. Habt ihr etwa einen Flugwyvern vor euch, dann holt diesen am besten mit Pfeil und Bogen vom Himmel. Auch die einzelnen Felder auf dem Schlachtfeld sorgen für taktische Finesse. So seid ihr in den Wäldern zum Beispiel schwerer zu erwischen.

Eine Welt voller Aufgaben

Ein weiteres zentrales Spielelement in Fire Emblem Engage kommt den bereits eingangs erwähnten Emblemen zu. Bei diesen handelt es sich um bekannte Charaktere der Reihe. Diese sind in den Emblem-Ringen versiegelt und können von euch erweckt werden. Darunter sind zahlreiche bekannte Gesichter wie Marth, Ike oder auch Byleth. Mit diesen könnt ihr nicht nur die Werte eures Charakters steigern, sondern auch passive Fähigkeiten der getragenen Embleme auf eure Einheiten übertragen.

Marth ist längst ein Fire Emblem-Veteran

Eure Missionen wählt ihr in auf einer übersichtlichen Weltkarte aus, welche auch die bereits bereisten Gebiete aufzeigt. Diese könnt ihr für neue Aufgaben jederzeit erneut besuchen, um dort neuen Feinden den Garaus zu machen und nebenbei noch an etwas Geld zu gelangen. Hin und wieder findet ihr euch auch an neuen Orten wieder, an denen es abseits von der regulären Geschichte einiges zu entdecken gibt. Zwar sind diese Missionen optional, aber dennoch sehr zu empfehlen. Schließlich könnt ihr damit die Beziehungen zwischen euren Emblemen verbessern oder gar komplett neue Charaktere für euer Team rekrutieren.

Als Zentrum der Weltkarte spielt euer Heimathafen mit Namen Somniel eine große Rolle. Hier könnt ihr zum Beispiel neue Ausrüstung kaufen oder die vorhandene verbessern. Zusätzlich lässt sich hier die Beziehung zwischen den Charakteren erweitern, was euch auch im Kampf Vorteile beschert. Nicht zu vergessen ist die Ringkammer, in welcher ihr die Verbundenheit eurer Charaktere mit den Emblemen vertiefen könnt. Dadurch bekommt ihr neue taktische Möglichkeiten, wie das Vererben von Fähigkeiten des jeweiligen Emblems. So behaltet ihr die Fähigkeit des Emblems selbst dann, wenn dieses abgelegt wird.

Auf eurem Abenteuer trefft ihr auf zahlreiche Verbündete

Das Gameplay von Fire Emblem Engage ist somit über alle Zweifel erhaben. Dabei ist die Lernkurve sehr fair und belohnt besonders die taktischen Spieler unter euch. Die Steuerung ist intuitiv und geht rasch in Fleisch und Blut über. Zusätzlich bietet das Spiel zwei Mehrspieler-Modi: Zum einen dürft ihr euch mit anderen Spielern im Kampf messen. Dies geschieht in Form von Dimensionsprüfungen, in welchen ihr eure Truppen gegeneinander antreten lasst. Das sorgt für großen Spaß, vor allem, da ihr auch eigene Karten erstellen könnt. Die zweite Option stellt das asymmetrische Kampfsystem dar. Hier spielt ihr zusammen mit anderen Mitspielern in einer Art Staffelprüfung und müsst nacheinander die feindlichen Truppen besiegen.

Schon vor der Veröffentlichung des Spiels kündigten Nintendo und Entwickler Intelligent Systems im Rahmen der The Game Awards 2022 im Dezember an, dass es einen Erweiterungspass geben wird. Das DLC-Paket ist in vier Wellen unterteilt, welche bis Ende 2023 erscheinen sollen und kostet 29,99 €.

Fire Emblem Engage ist technisch deutlich überlegen

Im Vergleich zum Vorgänger Fire Emlem Three Houses hat Intelligent Systems bei Fire Emblem Engage noch mal ordentlich an der Technikschraube gedreht. Dies wurde bereits im Vorfeld durch die Kollegen von Digital Foundry bestätigt, welche die technische Seite des Spiels unter die Lupe genommen haben. Nach unseren zahlreichen Spielstunden, die wir auf dem Kontinent Elyos verbracht haben, können wir diesen Eindruck ebenfalls bekräftigen. So wurde nicht nur die Qualität der Texturen deutlich erhöht – was sich auch in den verbesserten Charaktermodellen und Umgebungsgrafiken widerspiegelt – sondern auch die gesamte Performance.

Der Artstyle ist einfach umwerfend

Dies sorgt dafür, dass Fire Emblem Engage flüssig mit 30 Bildern pro Sekunde läuft. Die Auflösung des Spiels liegt im Dock-Modus bei ca. 970p und im Handheld-Modus bei etwas weniger als 720p. Was ebenfalls sofort ins Auge fällt: Die Ladezeiten wurden deutlich verkürzt, was die Übergänge im Spiel deutlich angenehmer macht. Ein großes Highlight sind die Filmsequenzen, die sich keinesfalls vor aktuellen Anime-Serien verstecken müssen und die Geschichte packend vorantreiben.

Ein besonderes Lob verdient auch die musikalische Seite, die euer Abenteuer mit stets passenden Klängen begleitet. Der Soundtrack zu Beginn des Spiels hat es mir besonders angetan, da dieser perfekt ins Spiel einlädt und euer Adrenalin steigen lässt. Die englische Sprachausgabe versteht es perfekt, euch die Emotionen der Charaktere zu vermitteln. Sofern ihr der japanischen Sprache mächtig seid, dürft ihr auch gerne auf diese Sprachausgabe zurückgreifen, die ebenfalls sehr gelungen ist. Die deutschen Bildschirmtexte wissen mit einer charmanten Übersetzung zu begeistern.

Fazit zu Fire Emblem Engage

Pros:

  • Tolle audiovisuelle und flüssige Präsentation
  • Emblem-Mechanik wertet das Gameplay auf
  • Spaßige Mehrspieler-Modi
  • Viele strategische Möglichkeiten machen die Kämpfe sehr vielseitig

Cons:

  • Sozialer Gemeinschaftsaspekt zwischen den Hauptcharakteren kommt etwas zu kurz
  • Nebenaufgaben können nicht immer die Klasse der Hauptmissionen halten

So kann das Jahr 2023 beginnen! Fire Emblem Engage ist der perfekte Jahresauftakt für alle Strategie- und RPG-Fans, die eine Nintendo Switch in ihrem Besitz haben. Ein tolles Gameplay mit einer starken technischen Umsetzung lassen keine Wünsche offen!

Dabei kommen langjährige Fans des beliebten Nintendo-Franchises genauso auf ihre Kosten wie Neulinge. Besonders die neue Emblem-Mechanik bereichert das Gameplay ungemein. Eine klare Kaufempfehlung!

Über Marcel Eidinger 1793 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*