Nintendo Switch Sports geht schnell die Puste aus [Test]

Im Februar kündigte Nintendo im Rahmen ihrer Nintendo Direct (→ zu unserer Zusammenfassung) überraschend einen neuen Titel ihrer beliebten Sports-Reihe an. Am 29. April war es dann soweit und Nintendo Switch Sports erschien für die erfolgreiche Hybridkonsole.

Vor etwas mehr als 15 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der Sportsimulation auf der Nintendo Wii. Als kostenlos beigelegter Titel und den hohen Verkaufszahlen der Heimkonsole ist es wenig verwunderlich, dass sich Wii Sports auf Rang 1 der am meisten verkauften Nintendo-Spiele katapultieren konnte. Mit knapp 83 Millionen Exemplaren hängt es das immer noch sehr gefragte Mario Kart 8 Deluxe, welches – Stand Ende März 2022 – bei über 45 Millionen verkauften Einheiten steht, daher noch locker ab.

Nachdem der zeitliche Abstand mit dem im Jahr 2019 Nintendo Sports Resort (Wii) und in 2013 Nintendo Sports Club (WiiU) veröffentlichten Titeln relativ kurz ausfiel, dauerte es mehr als verdoppelt so lange bis zum nächsten Ableger mit Nintendo Switch Sports, welches mehr als acht Jahre nach dem letzten Eintrag erschien.

Doch hat sich die lange Wartezeit gelohnt? Was der neueste Sporttitel zu bieten hat – und was nicht –, erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

Schnell einen Überblick verschaffen

Zentrum der sportlichen Aktivitäten ist der Spocco Square – eine Multisport-Einrichtung –, wo die einzelnen Sportarten durchgeführt werden. Insgesamt könnt ihr anfangs aus sechs verschiedenen Sportarten auswählen. Neben den aus den Wii-Ablegern bekannten Disziplinen Tennis, Bowling und Chambara könnt ihr in Nintendo Switch Sports drei weitere Sportarten ausüben: Fußball, Badminton und Volleyball.

Um Fußball besonders getreu nachzuempfinden, liegt dem Spiel ein Beingurt für euren Joy-Con bei. Allerdings ist dieser – Stand 10. Juli 2022 – immer noch funktionsloses Beiwerk. Denn die Funktion, die Sportart durch diese Art Bewegungssteuerung zu spielen, ist noch nicht verfügbar. Angesetzt ist ein Update für Sommer 2022; wir können also mit einer baldigen Implementierung dieses Features rechnen.

Ebenfalls soll durch ein weiteres Update im Herbst eine siebte Sportart hinzugefügt werden: Golf.

Das Bild zeigt Golf aus Nintendo Switch Sports.
Schwingt ab Herbst eure Hüfte beim Abschlag

Nachfolgend findet ihr eine nähere Funktionsbeschreibung der Sportarten:

Tennis: Führe Schläge aus, indem du den Joy-Con zum richtigen Zeitpunkt hin- und herschwingst.

Bowling: Roll den Ball gerade nach vorne oder verleihe ihm den nötigen Drall.

Chambara: Stoß deinen Gegner von der Plattform, konzentriere dich auf Angriff und Verteidigung.

Fußball: Führe mit einem riesigen Ball dynamische Spielmanöver aus. Verwende die Joy-Con-Controller während des Spiels, um zu schießen und Flugkopfbälle durchzuführen. Wenn du den Joy-Con am Beingurt-Zubehör befestigst, das in der physischen Version des Spiels enthalten ist (kann auch einzeln erworben werden), hast du die Möglichkeit, mit intuitiven Tretbewegungen im Shootout-Modus spielen.

Badminton: Kontrolliere deine Schläge links und rechts und halte dabei den Ball in der Luft. Führe kräftige Smashs aus, um die Oberhand zu gewinnen!

Volleyball: Mit dem Joy-Con-Controller kannst du aufschlagen, baggern, pritschen und anderen den Ball zuspielen.

Funktionsbeschreibungen auf Nintendo.de

Das Spielprinzip hat sich im Laufe der Jahre nicht verändert. Ihr könnt die sportlichen Disziplinen wahlweise solo oder zusammen bestreiten. Dabei solltet ihr allerdings nicht viel Gameplay-Tiefe oder eine originalgetreue Simulation erwarten. Wer die Spielereihe kennt, weiß, dass es bei dieser Sportsimulation darum geht, die Bewegungssteuerung der Controller zu nutzen.

Kurzatmig beim Sport?

Dabei fallen die Sportaktivitäten simpel und kurzweilig aus. Und hier liegt auch schon ein Problem: Spielt ihr alleine vor dem großen Bildschirm, ist die Luft schnell raus. Auch, wenn ihr jemanden neben euch im Raum stehen habt, dürfte die „spielerische“ Ausdauer bei den meisten schnell erschöpft sein. Für kurze Runden eignet sich der Titel jedoch und sorgt für gute Laune mit Freunden und Familie.

Zumindest kann man von der Bewegungssteuerung nicht behaupten, dass sie einem den Spielspaß nimmt, denn die Eingaben (Bewegungen) werden in den meisten Fällen korrekt erkannt und ausgeführt.

Generell darf allerdings gesagt werden, dass der Inhalt des Spiels doch recht dürftig daher kommt – auch, wenn dieser Titel nicht zum Vollpreis angeboten wird, sondern für 39,99 € im eShop und 49,99 € im Einzelhandel wie Amazon; inklusive Beingurt. Denn neben den wenigen Sportarten fehlt es Nintendo Switch Sports ebenso an zusätzlichen Turnier- oder Party-Modi sowie Minispielen, um den Spieler bei der Stange (den Joy-Con) zu halten.

Der Online-Modus und Individualisierungen in Nintendo Switch Sports

Im Online-Modus von Nintendo Switch Sports könnt ihr in allen Sportarten gegen Spieler aus der ganzen Welt antreten. Dabei erhalten Fußball und Bowling eine spezielle Behandlung. Während ihr bei Fußball in Viererteams gegeneinander antretet, könnt ihr im „Survival Bowling“ gleichzeitig mit 15 anderen, zufällig ausgewählten Spielern die Pins auf den Bahnen abräumen.

Das Bild zeigt die Abstufungen der Ränge in Nintendo Switch Sports.

In Nintendo Switch Sports gilt es, euer Können auch euch selbst gegenüber unter Beweis zu stellen. Dafür stehen euch 12 Ränge zur Verfügung, die auf eure Fähigkeiten in den einzelnen Sportarten basieren: Ihr startet mit Rang E und könnt euch Stück für Stück bis Rang A hocharbeiten.

Spielt ihr im Online-Modus und gewinnt eure Partien, erhaltet ihr Punkte, mit welcher ihr Ingame-Belohnungen wie neue Outfits freischalten könnt. Ja, ihr habt die Möglichkeit, euren sportlichen Charakter zu individualisieren. Dieser lässt sich eingangs auswählen und kann entweder ganz klassisch ein Mii-Nutzer sein oder die neu eingeführten Sportsmate, die deutlich moderner daherkommen. Euch stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, wie die Anpassung des Gesichtes, der Frisur und des Outfits, um ein einzigartiges Aussehen zu erstellen.

Einigen dürfte schnell sauer aufstoßen, dass die Freischaltung von neuen Outfits ausschließlich durch das Online-Spiel möglich ist. Denn spielt man entweder nicht gerne Online bzw. ausschließlich lokal mit seinen Freunden, hat man keine Gelegenheit, an weitere Outfits und Individualisierungsoptionen zu kommen. Ihr benötigt zwingend die kostenpflichtige Mitgliedschaft für Nintendo Switch Online, somit liegt die wöchentlich aktualisierte Auswahl an Kleidungsstücke hinter einer Paywall versteckt – nicht gerade die feine englische Art.

Nintendo Switch Sports als optisches Versuchskaninchen

Optisch macht Nintendo Switch Sports einiges her, was nicht weiter verwunderlich ist. Denn es ist Nintendos erster eigener Titel, der die Upscaling-Technologie AMD FidelityFX Super Resolution verwendet. Diese kann für die aktuellen Nintendo Switch-Modelle verwendet werden – anders als bei NVIDIA DLSS, welches nur aktuellere Chip-Generationen unterstützt – um Bilgsignale zu verarbeiten und diese mit höherer Auflösung und Bildwiederholungsrate wieder auszugeben.

Nachfolgend findet ihr eine Beschreibung, welche erläutert, was durch die FidelityFX Super Resolution Upscaling-Technologie erreicht werden könnte:

Die FidelityFX Super Resolution (FSR)-Technologie von AMD ist eine verdammt gute Möglichkeit, sich im Spiel einen Leistungsschub zu verschaffen, ohne wirklich viel dafür tun zu müssen. Zumindest muss man kein Geld ausgeben. Es gibt eine leichte Verschlechterung der visuellen Wiedergabetreue, wenn FSR aktiviert ist, da ihr technisch gesehen die Auflösung herabsetzt und dann mathematische Magie anwendet, um sie zu geringeren Kosten wieder zu erhöhen, aber wenn es richtig gemacht wird, werdet ihr es im Spielgeschehen kaum bemerken.

PC Gamer

Fazit zu Nintendo Switch Sports

Pros:

  • Bewegungssteuerung funktioniert einwandfrei
  • Sorgt für Spaß mit Familie und Freunden
  • Optisch ein klarer Fortschritt zum Wii-Ableger
  • Individualisierung der Charaktere…

Cons:

  • … die leider Online-Spielern vorenthalten sind
  • Spielinhalte dürftig
  • kurzweilige Sportarten

Mit Nintendo Switch Sports versucht Big-N, die große Zielgruppe, die sie mit dem ersten Ableger der Reihe auf der Wii aufgebaut hat, auf die Hybridkonsole zu locken. Dies gelingt allerdings nur bedingt, denn während der Titel zwar die spaßigen Sportarten zur Verfügung stellt, fehlt es doch arg an Spieleinhalte, um für eine ordentliche Langzeitmotivation zu sorgen.

Positiv zu erwähnen sind definitiv die Bewegungssteuerung, welche auf den Punkt funktioniert und die Optik, die ein deutliches Plus zum Wii-Ableger bietet.

Individualisierungen der Charaktere sind eigentlich etwas Gutes, doch hat Nintendo es hier geschafft, mehr als nur einen bitteren Beigeschmack zu kreieren. Denn der „Zwang“ zur Online-Mitgliedschaft, um die zahlreichen Outfits freizuschalten, ist eine absolute Frechheit. Dies fügt sich aber leider perfekt in das Bild ein, dass dieses Spiel mit so wenig Spielinhalten wie möglich veröffentlicht wurde. Hier bleibt leider ordentlich Potenzial auf der Strecke…

Das Tesmuster wurde uns von Nintendo zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Marcel Eidinger 1785 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*