Kirby und das vergessene Land ist ein grandioses 3D-Abenteuer-Debüt [Test]

Bereits vor gut einem Monat erschien das von HAL Laboratory entwickelte Kirby und das vergessene Land exklusiv für die Nintendo Switch. Passend zur Feier des 30. Jubiläums in diesem Jahr betrat die kleine rosafarbene Knutschkugel erstmalig die dritte Dimension für ein vollwertiges Abenteuer. In diesem Test nehme ich mich dem neuen Titel an und lege euch dar, wieso er ein Muss für jeden Jump ’n‘ Run-Fan ist.

Schaut euch hier gerne noch mal den Launch-Trailer an:

Worum dreht es sich?

Die Story ist schnell erklärt:

Eines Tages erscheint ein seltsamer Wirbel am Himmel über Planet Pop und saugt alles in sich auf… auch Kirby! Er erwacht in einer verlassenen Welt, in der Natur und Zivilisation miteinander verschmolzen sind, und erfährt dort, dass die Waddle Dees vom so genannten Bestienrudel entführt wurden.

Gemeinsam mit seinem eigenartigen neuen Freund Elfilin bricht Kirby auf, um die Waddle Dees zu retten und nach Hause zu holen.

Spielbeschreibung auf Nintendo.de

Die Waddle Dees findet ihr in der ganzen Welt verstreut. In jedem Levelabschnitt sind einige dieser vertrauten Wesen zu finden. Ja, ihr habt richtig gelesen. Denn bei Kirby und das vergessene Land handelt es sich keineswegs um ein Open-World-Abenteuer, welches man nach den ersten Trailern vermutet hatte. Die einzelnen Abschnitte sind ebenfalls nicht so umfangreich, dass man sich dort verlaufen könnte.

Das fällt aber nicht negativ ins Gewicht, denn es gibt trotzdem an jeder Ecke etwas zu entdecken. Zudem bleibt sich HAL Laboratory seiner klassischen Formel aus den 2D-Platformern treu: Ihr solltet schon etwas links und rechts „neben dem Weg“ schauen, weil der Titel Kirby-typisch mit kleinen Geheimnissen aufwartet und das Spielerlebnis so auch auf Dauer frisch hält. Jeder Abschnitt besitzt dabei sein eigenes Thema, sodass auch innerhalb der Welten für genug Abwechslung gesorgt wird.

Das Bild zeigt die interaktive Weltkarte in "Kirby und das vergessene Land".
Die Hub-Karte dient der charmanten Reise zwischen den Abschnitten und Welten

Die einzelnen Welten werden auf einer charmanten Hub-Karte miteinander verbunden. Ihr fliegt also mit eurem treuen Freund Elfilin auf eurem Powerstern durch die Landschaften und könnt diese sogar absuchen. An diversen Stellen findet ihr die sogenannte „Straße der Schätze“, wo ihr euer Können mit den unterschiedlichen Power-Fähigkeiten unter Beweis stellen müsst. Als Belohnung für den Abschluss dieser winken euch „Seltene Steine“, die äußerst nützlich sind – dazu später mehr.

Kirby und das vergessene Land sprüht vor Ideenreichtum

Um die Abwechslung noch mal aufzugreifen: Kirby und das vergessene Land zeigt eindrucksvoll, wie kreativ das Entwicklerteam von HAL Laboratory ist. Das Spiel wurde mit Experimentier- und Spielfreude und originellen Einfällen überschüttet und zaubert so immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.

Das liegt nicht nur an der neuen Mechanik, dem Vollstopfmodus – auf den wir im weiteren Verlauf eingehen –, sondern auch am generellen Level- und Gamedesign. Man hat zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, man hätte genau diese Szene schon mal in einem früheren Level des Spiels gesehen.

Willkommen in der Waddle-Dee-Stadt

Wie eingangs erwähnt, ist es eure Aufgabe, die Waddle Dees „nach Hause“ zu bringen – bedeutet in diesem Fall in das Waddle-Dee-Stadt. Dieses ist zu Anfang des Spiels noch klein und unscheinbar, aber durch die Rettung der auf dem Planet Popstar breit vertretenen Kreaturen expandiert diese Stadt fortlaufend.

Dieser Ort hat Folgendes zu bieten:

  • Waffenladen: Im Waffenladen könnt ihr alle Kopierfähigkeiten dreistufig verbessern. Dafür benötigt ihr einerseits Blaupausen, die in den verschiedenen Leveln versteckt sind und außerdem eine variable Menge an seltenen Steinen und Sternmünzen
  • Überraschungsautomatengasse: Wie der Name schon sagt, findet ihr hier Automaten, bei denen ihr die Sammelfiguren gegen einen kleinen Obulus erhaltet. Dabei ist es dem Zufall überlassen, welche Figur ihr erhaltet
  • Angelteich: Minispiel gefällig? Setzt euch gemütlich an den Teich und angelt unterschiedlich große Fische!
  • Die Stadt wächst, sobald ihr 50 oder mehr Waddle Dees befreit habt, um folgende Gebäude:
    • Kino: Schaut euch gesehene Zwischensequenzen ein weiteres Mal an
    • Restaurant: Hier könnt ihr leckere Snacks kaufen, um diese für den nächsten Einsatz bereit zu halten oder euch direkt zu heilen
    • Lieferservice: Gebt hier Geheimcodes ein, um Sternmünzen, Snacks oder seltene Steine zu erhalten. Hier findet ihr eine Liste verfügbarer Codes.
    • Kirbys Haus: In Kirbys Haus findet ihr ein einladendes Bett, welches euren Lebensbalken wieder vollständig auffüllt. Zudem könnt ihr drei der von euch gesammelten Figuren präsentieren.
    • Kolosseum: Dieser Ort beherbergt quasi einen Boss-Rush-Modus. Kämpft nacheinander gegen alle Bosse, denen ihr bereits im Spiel begegnet seid. Außerdem könnt ihr dort gegen Meta Knight antreten; nach dem Sieg über ihn erhaltet ihr die Blaupause, um eure Schwert-Fähigkeit sehenswert zu verbessern

Kirby und das vergessene Land – die leichte Suche nach den Waddle-Dees

Kirby muss alle Welten bereisen, um die Waddle Dees zu befreien. In jedem Abschnitt sind eine variable Anzahl der putzigen Wesen mehr oder weniger gut versteckt. Viele dieser sind relativ leicht zu finden bzw. zu befreien; nur bei wenigen Waddle Dees muss man genauer nachdenken. Aber selbst, wenn ihr manche Waddle Dees nicht auf erstem Anhieb findet, erhaltet ihr nach erfolgreichem Abschluss des Abschnitts einen Tipp. Denn am Ende wird euch eine Übersicht angezeigt, welche Missionen ihr bereits abgeschlossen habt. Sollten Missionen noch durch „???“ beschrieben sein, wird die oberste dieser ungelösten Aufgaben aufgedeckt, sodass ihr zumindest den Namen der Mission kennt. Gerade bei Bosskämpfen kann dies nützlich sein, da sich die Missionen tatsächlich von Gegner zu Gegner stark unterscheiden können und man zudem nicht direkt auf die Idee kommen würde.

Während die Fundorte mancher Waddle Dees – wie bereits angesprochen – wenig Herausforderung bei der Suche bieten, sorgen die verschiedenen Missionen dennoch für Abwechslung. Vor allem macht es Spaß, jeden Abschnitt genau zu untersuchen, um nichts zu verpassen. Bei Kirby und das vergessene Land gilt, ähnlich wie bei Super Mario Odyssey, dass der Einstieg hier auch für „kleine“ Kirby-Fans sehr leicht ist. Wer jedoch die 100 % erreichen will, muss die eine oder andere Stunde mehr investieren.

In dem 3D-Abenteuer habt ihr die Wahl zwischen zwei Schwierigkeitsgraden: Während die „Frische-Brise“ für blutige Anfänger geeignet ist, soll der „Wilde-Modus“ für mehr Herausforderung sorgen. Aber auch dieser dürfte denjenigen, die es gerne etwas härter in Videospielen mögen, zu lasch sein. Zwar zieht der Schwierigkeitsgrad generell Richtung Ende des Spiels merklich an, dennoch hätte HAL Laboratory hier gerne noch eine dritte Option – vielleicht auch als New Game+-Option – spendieren können.

Das erfrischende Gameplay von Kirby und das vergessene Land

Wie eingangs bereits angesprochen, sorgt HAL Laboratory für mächtig Abwechslung durch ihre vielfältigen und kreativen Ideen, um das Kirby-Franchise nicht nur vollwertig in die dritte Dimension zu befördern, sondern auch spieltechnisch zu überzeugen. Solltet ihr Kirby bereits schon seit den Anfängen begleiten, wird euch auffallen, dass ihr viele Dinge aus vergangenen Ablegern bereits kennt. Dies betreffen einerseits euch gegenüberstehende Gegner, andererseits auch die Power-Fähigkeiten. Da es sich hier um das erste vollwertige 3D-Abenteuer handelt, mussten vor allem die Fähigkeiten für die dritte Dimension adaptiert werden; das gelingt erstaunlich gut.

Insgesamt könnt ihr aus zwölf verschiedenen Fähigkeiten wählen, wovon zwei neu eingeführt werden: Der Entdecker und Bohrer. Wenn man bedenkt, dass die Kirby-Reihe nunmehr fast 60 Kopierfähigkeiten eingeführt hat, klingen die in Kirby und das vergessene Land gebotenen Fähigkeiten wie eine Light-Auswahl. Einige Favoriten sind zwar enthalten, andere fehlen allerdings schmerzlich; Unter anderem seien hier der Beam, der Kämpfer oder das Jo-Jo genannt. Durch die Blaupausen lassen sich die Kopierfähigkeiten zwar aufwerten und verhalten sich dadurch auch anders, jedoch hätten eine Hand voll weitere Fähigkeiten der Abwechslung im Kampf nicht geschadet.

Der Vollstopfmodus sorgt für Variation

Außerdem erhielt Kirby eine neue Fähigkeit, die sich von den Kopierfähigkeiten unterscheidet, nämlich den Vollstopfmodus, bei dem Kirby größere Objekte in seiner Umgebung einsaugen muss, um im Abschnitt weiterzukommen. Wenn Kirby eine Kopierfähigkeit angenommen hat, behält er diese Fähigkeit, während er sich im Vollstopfmodus befindet. Insgesamt gibt es 14 Objekte, die euch die unterschiedlichsten Fähigkeiten und Möglichkeiten bieten. Diese Mechanik ist besonders unterhaltend, denn dadurch könnt ihr noch mal anders mit der Umwelt interagieren und somit Varianz ins Gameplay bringen. Des Weiteren sieht Kirby teils echt witzig aus, sodass man einfach Lust bekommt, ziellos umherzulaufen und sich die vollgestopfte Knutschkugel anzusehen.

Kämpft euch zu Zweit durch die Welten

Kirby und das vergessene Land unterstützt zudem einen 2-Spieler-Koop-Modus, in dem der Hauptspieler Kirby und der Mitspieler Bandana Waddle Dee ist. Bandana Waddle Dee besitzt dieselben grundlegenden Bewegungsoptionen wie Kirby, ist aber auf sein eigenes Moveset beschränkt. Die Stärke und Effektivität dessen ändert sich entsprechend der Evolutionsstufe von Kirbys aktueller Kopierfähigkeit. Wenn Kirby und Bandana Waddle Dee Heilgegenstände austauschen, geben sie sich hier gegenseitig ein High-Five, anstatt wie früher eine Mund-zu-Mund-Übertragung durchzuführen. Bandana Waddle Dee setzt sich auf Kirby, wenn dieser bestimmte Vollstopfmodi verwendet. Mit seinem Speer kann der Mitspieler den Gegner so effektiv bearbeiten, während sich der Hauptspieler mit Kirby etwas zurückzieht oder einen Großangriff startet. Sollte Bandana Waddle Dee einmal das Zeitliche segnen, ist dies kein Problem. Nach kurzer Zeit kann dieser mit vollem Lebensbalken wieder in den Kampf gerufen werden.

Die technische Seite

Nachdem wir uns nun um Spielmechaniken und Gameplay gekümmert haben, wollen wir natürlich auch die Technik nicht vernachlässigen. Dazu zähle ich neben der allgemeinen Performance auch die technische Umsetzung; zudem möchte ich hier auch ein paar Worte zum Soundtrack verlieren.

Zur Performance gab es ja bereits vor Veröffentlichung von Kirby und das vergessene Land eine Technikanalyse seitens Digital Foundry. Ich möchte hier noch mal zusammenfassen, wie diese ausfiel: HAL Laboratory hat für diesen Titel eine dynamische Auflösung verwendet. Diese wird sowohl im Dock- als auch im Handheld-Modus voll ausgereizt – 1080p respektive 720p. Im Dock-Modus kann die Auflösung bis auf 810p sinken; im Handheld-Modus zeichnete sich ab, dass die maximale Auflösung häufiger erreicht wird. Kirby und das vergessene Land besitzt sogar mehr Geometrie- und Texturdetails als das schöne Super Mario 3D World.

Die Bildwiederholungsrate ist auf 30 fps begrenzt, Einbrüche dieser treten relativ selten auf. Die größeren Einbrüche, die wir noch aus der Demo-Version kennen, wurden für ein besseres Spielerlebnis bereinigt. Die Animationsrate der Gegner wird durch die Entfernung zur Kamera bestimmt. Diese Technik sorgt dafür, dass die „wesentlichen“ Dinge mit voller Rate bewegt werden; bei entfernteren Objekten wird die Animationsrate hingegen verringert. Dies ist sehr schade, denn dadurch wird in einigen Situationen die Euphorie ob der sonst überzeugenden Präsentation gedämpft.

Schaut euch die Animation des Krokodils an

Ansonsten kann man dem Entwicklerteam technisch gesehen keine Vorwürfe machen. Wie bereits zur Ankündigung ist auch das fertige Produkt wunderschön anzusehen und weiß durch die optische Präsentation zu überzeugen.

Dabei bleibt es aber nicht, denn auch akustisch ist der Titel grandios. Die bekannten, klassischen Musikstücke erhielten eine überragende orchestrale Überarbeitung; auch die neuen Tracks versprühen den vertrauten Kirby-Flair, sodass der komplette Soundtrack wie aus einem Guss wirkt. Durch die unterstützte Surround-Sound-Audiowiedergabe kommt der einzigartige Klang noch besser rüber.

Fazit zu Kirby und das vergessene Land

Pros:

  • Überragendes Leveldesign
  • Vielfältiger Ideenreichtum
  • Innovativer Vollstopfmodus sorgt für Varianz
  • Erfrischendes Gameplay
  • Adaption der 2D-Spielmechaniken gelungen
  • Überzeugende Performance
  • Grandioser Orchestraler Soundtrack

Cons:

  • Suche nach Waddle Dees wenig herausfordernd
  • Weiterer Schwierigkeitsgrad wünschenswert
  • Wenig Abwechslung bei den Kopierfähigkeiten
  • Verringerte Animationsrate entfernter Objekte

HAL Laboratory hat mit Kirby und das vergessene Land die Messlatte für jeden weiteren 3D-Kirby-Ableger sehr hoch gelegt. Das Spiel strotzt nur so vor Ideenreichtum; gepaart mit dem überragenden Leveldesign und dem erfrischenden Gameplay, bei dem die 2D-Spielmechaniken gelungen in die dritte Dimension adaptiert wurden, bietet der Titel etliche spaßige Spielstunden. Der innovative Vollstopfmodus sorgt für willkommene Abwechslung in den Leveln, sodass es immer etwas Neues zu sehen gibt.
Auch die Performance und der orchestrale Soundtrack wissen zu überzeugen; die audiovisuelle Präsentation ist aus einem Guss.

Negativ anzumerken ist der bis kurz vor Schluss zu geringe Schwierigkeitsgrad. Trotz Wahl zwischen zweier Stufen hält sich die Herausforderung in Grenzen. Ein „New Game+“-Modus mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad wäre sicher im Bereich des Möglichen gewesen. Für das Kampfgeschehen wären ein paar mehr Kopierfähigkeiten nett gewesen, um auch dort für mehr Abwechslung zu sorgen. Die Performance an sich lässt kaum Wünsche offen; lediglich die Verringerung der Animationsrate bei entfernten Objekten kann hier und da das Spielgefühl stören.

Das Testmuster wurde uns von Nintendo zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Marcel Eidinger 1720 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*