Switch 2 oder Pro: Kommentar zum geleakten NVIDIA-Chip zur vermeintlichen Nutzung in Nintendos Konsole aufgetaucht

Nachdem ich zuletzt im März über diese Thematik berichtete, ist es heute an der Zeit für ein Update. Es scheint, als wenn ein Nvidia-Mitarbeiter versehentlich die Existenz eines Chips, des Tegra239, bestätigt hat. Dieser soll Gerüchten zufolge bereits seit 2021 existieren und angeblich die seit Ewigkeiten vermutete neue Nintendo-Hardware – Switch 2 oder Pro-Modell – antreiben.

Der Kommentar des Mitarbeiters zum Tegra239 ist die erste offizielle Bestätigung, die wir zu diesem speziellen System-on-a-Chip (SoC) haben.

Das Bild zeigt den neuen Orin-Chip von NVIDIA, welcher in einer potenziellen Switch 2 verbaut sein soll.
Könnte das der verwendete SoC in der neuen Nintendo Switch sein?

Nachfolgend findet ihr den übersetzten Subreddit:

Ein NVIDIA-Mitarbeiter hat die Existenz des Tegra239-Chips bestätigt, von dem seit 2021 gemunkelt wird, dass er für die nächste Generation der Nintendo Switch entwickelt wird. Sein Kommentar, der auf linux.org abrufbar ist, lautet:

„Hinzufügen der Unterstützung für den Tegra239 SoC, der acht Kerne in einem einzigen Cluster hat. Außerdem wird num_clusters auf soc data verschoben, um zu vermeiden, dass immer zu viel Speicher für vier Cluster zugewiesen wird.“

Dieser Vorfall untermauert die Behauptung des zuverlässigen NVIDIA-Leaks kopite7kimi, dass NVIDIA eine modifizierte Version seines T234 Orin-Chips für die nächste Generation der Switch verwenden wird.

Aufgrund dieses Leaks kennen wir nun die folgenden Details über die nächste Nintendo Switch-Konsole:

– T239 SoC (Info aus obigem Leak)
– 8-Kern-CPU – wahrscheinlich ARM Cortex A78C/A78 (aus obigem Leak abgeleitet)
– Ampere-basierte GPU, die einige Lovelace-Funktionen enthalten könnte
– Die Nintendo Switch-Grafik-API der 2. Generation enthält Referenzen DLSS 2.2 und Raytracing-Unterstützung

u/followmeinblue auf Reddit

Diese Informationen bestätigen selbstverständlich immer noch nicht die Existenz einer „Switch Pro“ oder „Switch 2“, aber sie stimmen mit dem Leak vom März aus dem ursprünglichen Artikel weiter unten überein. Nutzer spekulieren im verlinkten Subreddit bereits über die potenzielle Leistung einer Switch 2 mit diesem Chip. Demnach würde diese etwa der PS4-Leistung entsprechen.

Was haltet ihr von den Eckdaten, sollte dieser Chip in einer potenziellen Nachfolger-Konsole verbaut sein?


Ursprünglicher Artikel vom 2. März 2022: Switch Pro oder Next-Gen? NVIDIA-Leak deutet auf DLSS-Technologie hin

In dieser Woche steht das fünfjährige Jubiläum der Nintendo Switch an, welche sich – auch dank der Einführung des OLED-Modells im Oktober 2021 – weiterhin gut verkaufen kann. Seit Enthüllung bzw. Veröffentlichung der neuesten Revision der Hybridkonsole flauten die Gerüchte rund um eine Switch Pro bzw. der Next-Gen von Nintendo stark ab.

Doch dies ändert sich nun schlagartig, denn NVIDIA, welche den Grafikprozessor der Nintendo Switch bereitstellt, ist kürzlich Opfer eines Cyberangriffs geworden. Bei dem Hack wurden viele Dateien geleakt.

NVN2 – Eine neue Schnittstelle für die DLSS-Technologie

TechPowerUp hat inzwischen eine Liste der durchgesickerten Dateien vorgelegt. Darunter befindet sich ein NVN2-Ordner, welcher auf eine NVN-DLSS-Treiber und mögliche Raytracing-Unterstützung hinweist.

Dies ist bemerkenswert, da NVN die Programmierschnittstelle ist, welche NVIDIA für die Nintendo Switch entwickelt hat.

Das Bild zeigt einen Ausschnitt der geleakten NVIDIA-Dateien. NVN2 könnte auf eine Switch Pro hindeuten.
Dateien mit dem Suchbegriff DLSS weisen auf eine neue Nintendo-Hardware hin / © TechPowerUp

Die Existenz des angesprochenen NVN2-Ordners sowie des dort erwähnten DLSS-Treibers könnte somit auf eine neue Art von Nintendo-Gerät hinweisen, welches sich ziemlich weit fortgeschritten in der Entwicklung befindet.

Switch 2 oder Pro mit Ampere-Architektur?

Die DLSS-Technologie wird allerdings nicht von dem bislang eingesetzten Tegra X1-Grafikprozessor unterstützt. Allerdings behauptet der Twitter-Nutzer kopite7kimi – bekannt für NVIDIA-Leaks –, dass eine Switch mit einem neuen Chip, T239, unter dem Codenamen Dane, in Vorbereitung ist.

Dies würde zu dem Gerücht passen, dass NVIDIA Ende letzten Jahres die Produktion des Tegra X1-Chips eingestellt hat. So müsste Nintendo allmählich auf die Herstellung mit einem neuen Chip umstellen.

Der T239 könnte auf NVIDIAs Ampere-Architektur basieren, über die es bereits Gerüchte gab. Die Ampere-Architektur ist die Grundlage für NVIDIAs neueste Karten aus der 30xx-Serie.

Das Bild zeigt einen Grafikchip neben einer grafischen Gegenüberstellung der Leistung von Turing und Ampere von NVIDIA.
Ist die Ampere-Tchnologie tatsächlich denkbar für eine neue Nintendo-Hardware? / © NVIDIA

Hier gilt es zu bedenken, dass eine theoretische Switch Pro, welche auf dieser Architektur basiert, viel mehr Strom verbrauchen würde als ein Desktop oder Laptop.

Während NVIDIA den Leak bereits bestätigte, können die Dateien natürlich nicht zu 100 % als legitim betrachtet werden. Entwicklungspläne können sich schnell ändern, so dass diese Informationen veraltet sein können.

Zumindest haben wir es hier mit einer sehr interessanten Entwicklung zu tun, aber nicht mit einer offiziellen Ankündigung.

Jedoch kursierten bereits in der Vergangenheit Gerüchte und Vermutungen bzw. Aussagen von Insidern, die in Richtung 4k oder DLSS-Technologie gingen. Weiterhin ist fraglich, ob es sich um ein verbessertes Modell oder die neue Generation von Nintendo-Konsolen handelt.

Die Zukunft wird zeigen, ob sich diese Informationen als richtig herausstellen.

Was haltet ihr von diesen Leaks? Denkt ihr, dass Nintendo tatsächlich in diese Richtung entwickeln könnte?

Quelle: TechPowerUp

Über Marcel Eidinger 1771 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*