PlatinumGames: Strebt Inaba Spiele mit Fokus auf Live-Service an?

Im Januar gab PlatinumGames bekannt, dass sie an ihrer Spitze eine Änderung vorgenommen haben. Nachdem der biserhige Präsident und CEO Kenichi Sato von seinem Amt zurückgetreten war, übernahm der Mitbegründer und vormalige Vizepräsident Atsushi Inaba den Posten des Präsidenten und CEO. Hideki Kamiya, der gefeierte Designer hinter Devil May Cry und Bayonetta, ist nun Vizepräsident.

Inaba sprach nun in einem Interview mit der Famitsu, welches von Videogameschronicle ins Englische übersetzt wurde, über seine Beförderung und seine Erwartungen an die Zukunft des Bayonetta-Entwicklers.

Bereits im Januar gab er bekannt, dass der Entwickler „innovative Formen des Spielens schaffen“ möchte. Im Interview ging er jetzt noch näher auf die Vorhaben ein und deutete insgeheim einen größeren Fokus auf Live-Service-Spiele an. Er würde sich wünschen, dass das Unternehmen mehr Spiele entwickelt, die man „über einen längeren Zeitraum hinweg genießen und lieben kann“. Diese sollen also im Gegensatz zu Spielen stehen, in denen die Spieler nur einmalige Inhalte erleben – wie in Bayonetta.

Die Projekte, die wir für die Zukunft planen, werden sich jedoch in ihrer Struktur unterscheiden. In Anbetracht der Veränderungen auf dem Markt in den nächsten fünf Jahren oder so, denke ich, dass dies absolut notwendig ist. Es tut mir leid, dass ich mich so vage ausdrücke, aber ich denke, das ist alles, was ich Ihnen im Moment sagen kann.

Atsushi Inaba, Präsident und CEO von PlatinumGames
Das Bild zeigt Atsushi Inaba, Präsident und CEO von PlatinumGames.
Atsushi Inaba gibt die Richtung für zukünftige Projekte an

Project G.G. als Startschuss für neue Philosophie bei PlatinumGames

Auch Kamiyas aktuelles Action-Spiel Project G.G. wurde von Inaba speziell im Zusammenhang mit seinem Wunsch erwähnt, Titel zu entwickeln, „die sich von der Vergangenheit unterscheiden“.

Als er nach der Designphilosophie hinter Project G.G. gefragt wurde, deutete Inaba an, dass er beinahe etwas Relevantes darüber verraten hätte, wohin die Reise mir zukünftigen Entwicklungen gehen soll.

Project G.G. befindet sich noch in der Testphase, so dass ich nicht viel darüber sagen kann, aber wenn es um die zukünftige Spieleproduktion geht, wollen wir uns darauf konzentrieren, Spiele zu entwickeln, die sich von der Vergangenheit unterscheiden. Ich möchte mich darauf konzentrieren, Spiele zu entwickeln, die man über einen längeren Zeitraum hinweg genießen und lieben kann.

Atsushi Inaba, Präsident und CEO von PlatinumGames

Er fügte hinzu, dass sie natürlich auch „kleine, aber brillant konzipierte Spiele“ entwickeln wollen. Als Beispiel wählt er Sol Cresta und Bayonetta. Generell meint er damit Spiele, bei denen man den Prozess des Freischaltens genießen kann, indem man einmalige, gut gestaltete Stages durchläuft.

Denkt ihr, dieser Ansatz ist erfolgsversprechend? Was haltet ihr von dieser Philosophie? Wie steht ihr zu PlatinumGames?

Quelle: Videogameschronicle

Über Marcel Eidinger 1691 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*