Deutet Nintendo eine Abwärtskompatibilität des Switch-Nachfolgers an?

Nintendo veröffentlichte kürzlich ihr Finanzergebnis zum laufenden Geschäftsjahr – genauer gesagt für den Zeitraum von April 2021 bis Dezember 2021. Berichten zufolge sprach das Unternehmen während seiner Fragerunde über die Pläne für den Switch-Nachfolger. Die Fragerunde wurde von dem in Japan ansässigen Analysten und Investmentberater David Gibson auf Twitter zusammengefasst.

Demnach wurde das Unternehmen gefragt, wie die 98 Millionen jährlichen Switch-Spieler in die Pläne für die nächste Konsole einfließen. Gibson gab Nintendos Antwort sinngemäß wieder und fügte an, dass diese seiner Meinung nach auf eine Abwärtskompatibilität hindeuten könnte.

F) Wie denken Sie über die 98 Millionen im Vergleich zur nächsten Konsole?
A) Wir gehen in das 6. Jahr der Switch und halten die Dynamik aufrecht. Wir schauen uns an, wie wir diese 100 Mio. Nutzer erweitern und wachsen lassen können, führend zu einem Gerät der nächsten Generation (klingt, als ob das nächste Gerät abwärtskompatibel sein wird!)

David Gibson auf Twitter
Das Bild zeigt den von Nintendo veröffentlichten Ausblick in die Zukunft des Unternehmens.
Bereits im September 2020 gab Nintendo einen Ausblick auf die Zukunft Nintendos

Nintendo: Wie sieht die Zukunft aus?

Nintendo erklärte im vergangenen Mai, dass die Investitionen in den Switch-Nachfolger zu den jährlichen Rekordausgaben für Forschung und Entwicklung des Unternehmens beigetragen haben. Bei der letzten Präsentation der Finanzergebnisse im November sagte man allerdings, dass das Unternehmen intern noch immer über das Konzept und den Zeitpunkt der Markteinführung seines nächsten Spielsystems diskutiert.

Klar ist jedoch, dass Nintendo eine Expansion der eigenen Marke anstrebt. Dies will das Unternehmen durch die Migration verschiedener Komponenten zum integrierten Hardware-Software-Geschäft erreichen. Dies präsentierte Nintendos Präsident Shuntaro Furukawa bereits im September 2020 im Corporate Management Policy Briefing

Aus der Fragerunde geht abermals hervor, dass Nintendo weiterhin glaube, dass sich die Switch in der mittleren Phase seines Lebenszyklus befindet; das Unternehmen strebe ein sechstes Jahr des Wachstums für die Plattform an, das durch das im Oktober 2021 eingeführte OLED-Modell und ein vielfältiges Software-Angebot unterstützt werden soll.

Denkt ihr, dass der Switch-Nachfolger eine Abwärtskompatibilität bieten „muss“? Oder würde sich Big-N dadurch in ihrer Innovation beschneiden?

Quelle: Videogameschronicle

Über Marcel Eidinger 1770 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*