WarioWare: Get It Together! – Spielspaß mit Rage-Quit-Garantie

Angekündigt im Rahmen der vorletzten Nintendo Direct, haben wir uns alle wahnsinnig auf den neusten Teil der WarioWare-Serie gefreut. Versprochen wurde uns, dass wir im September 2021 mehr Mikrospiele, mehr wahnsinnige Action und noch viel mehr Knoblauch erhalten – Warios Leibspeise. Und diesmal müssen wir den ganzen Wahnsinn nicht alleine durchstehen, nein, das komplette Abenteuer ist auf zwei Personen ausgerichtet. Doppelte Power in brenzlichen Situationen könnte man sagen.

Ich perönslich habe mich ebenfalls sehr auf WarioWare: Get It Together! gefreut. Seit dem Nintendo DS bin ich ein riesiger Fan der Spielereihe. Bei WarioWare: Do It Yourself und WarioWare Gold war nicht nur mein Gehirn kurz vor der Überlastung, sondern auch der Touchpen hat geglüht. Ihr seht also, ich bin ein waschechter Fan.

Daher freue ich mich umso mehr, euch im Folgenden das Spiel vorzustellen und euch meine Meinung darzulegen. Viel Spaß beim Lesen.

WarioWare: Get It Together! – Erst einmal die grundlegenden Informationen

Fangen wir doch erstmal mit den grundlegenden Informationen zu WarioWare: Get It Together! an. Wenn ihr euch für den Titel interessiert, könnt ihr ihn sowohl digital über den Nintendo eShop für 49,99 € als auch physisch im Einzelhandel (→ Amazon) erwerben. Dort ist er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels für 44,99 € zu haben.

Wenn ihr euch noch nicht sicher seid, ob das Spiel wirklich euren Geschmack trifft, dann rate ich euch, die kostenfreie Demoversion auszuprobieren. In dieser könnt ihr den Storymodus antesten und erlebt eine kleine Auswahl an Mikrospielen. Vielleicht hilft diese auch, neben diesem Test, bei der Kaufentscheidung.

WarioWare – Mehr Mikrospiele als jemals zuvor

Grundlegend unterscheidet man bei WarioWare: Get It Together! fünf verschiedene Modi:

  • Story: Dieser Modus ist für ein bis zwei Spieler geeignet
  • Potpourri: Dieser Modus ist für ein bis vier Spieler geeignet
  • Wariopedia: Dieser Modus ist für ein bis zwei Spieler geeignet
  • Charaktere: Es handelt sich nicht im klassischen Sinne um einen Modus, daher kann er nur alleine betreten werden
  • Wario-Cup: Dieser Modus ist nur für einen Spieler geeignet

Neben den einzelnen Modi könnt ihr euch mittels lokalem Spiel mit einem Freund zusammentun und gemeinsam auf zwei Geräten spielen. Des Weiteren gibt es einen Bereich für Missionen.

Missionen

Die Missionen sollen uns natürlich dabei helfen, den Spaß an dem Spiel nicht zu verlieren. Prinzipiell unterscheidet man vier verschiedene Typen von Missionen. Im Bereich der normalen Missionen gibt es insgesamt 30 Ziele. Zu diesen zählen Dinge wie den Storymodus beenden, alle Spiele eines jeweiligen Charakters in der Wariopedia abschließen oder im Potpourri jedes Spiel einmal anzocken. Die richtigen Klassiker eben.

Mit über 100 Missionen ist der Reiter Punkte wohl der Größte. Wie der Name schon vermuten lässt, geht in diesem Modus alles um das Thema Punkte. Ziel der meisten Missionen ist es, eine bestimmte Punktzahl in den einzelnen Räumen des Storymodus zu erlangen. Es sollen zum Beispiel für die Mission „Aufwärmrunden-Multi-Meister“ mit allen Charakteren im Team 41 Punkte in der Aufwärmrunde im Storymodus erreicht werden.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Die Spiel-Missionen sind teilweise etwas verrückt. So soll man zum Beispiel während die Credits laufen alle Titel und Namen entfernen. Was ich bei diesen Missionen allerdings nicht so wirklich mag: Wenn man sie erfüllen will, muss man sie eigentlich vorher lesen und sich dann bewusst auf die Jagd machen. Wie soll man denn bitte per Zufall folgende Mission erhalten: „Bohre in der Wariopedia im Spiel Bohrexperte (Alltag) mit jedem der Charaktere jeweils 9-mal in jedem Nasenloch ohne dabei ein Leben zu verlieren“. Einen Teil der Missionen kann man auch nur im Einzelspieler abschließen. Insgesamt gibt es 100 Missionen.

Im Reiter Charakter-Missionen befinden sich insgesamt 44 Missionen. Bei diesen Missionen geht es darum, die Position des Firmenpräsidents zu erreichen, dann die Position des Legendären Wesens. Wie man diese Positionen erreicht, werde ich euch natürlich nicht verraten, schließlich soll ja auch noch die Überraschung ein wenig erhalten bleiben.

Schließt ihr die Missionen ab, erhaltet ihr Wario-Münzen. Die Höhe hängt von der Schwierigkeit der Mission ab.

Der Storymodus – Raus aus dem Spiel, rein in die Realität

Ich glaube, wir alle haben an jeden Storymodus hohe Erwartungen. So richtig konnte der Storymodus von WarioWare: Get It Together! nicht überzeugen, allerdings finde ich ihn dennoch nicht schlecht gemacht. Das Hauptziel des Modus ist es, alle Charaktere und damit verbunden auch alle Mikrospiele freizuschalten.

Jedem Charakter ist hierbei – wie es auch schon früher war – ein bestimmtes Thema zugeordnet. Allerdings besitzt in diesem Spiel jeder Protagonist seine eigene Persönlichkeit, seine eigene Fähigkeit und sein eigenes Talent. Im Gegensatz zu früher spielen sich also nicht mehr alle Charaktere gleich.

Die Fähigkeiten der einzelnen Charaktere werden zu Beginn eines jeden neuen Levels kurz vorgestellt. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, gibt es leichtere und kompliziertere Persönlichkeiten. So würde ich zum Beispiel Wario, Cricket und Mike zu den einfachen Charakteren zählen, wohingegen Pyoro, 5-Volt und Kat schon etwas komplizierter sind.

Die einzelnen Level im Storymodus von WarioWare: Get It Together! werden nicht mit einem einzelnen Charakter bestritten, sondern immer mit einer vorher definierten Anzahl. Der Charakter, zu welchem das Spiel gehört, muss hierbei zwingend daran teilnehmen. Wenn wir einmal ein Level beendet haben – am Anfang geht es nach dem ersten Boss weiter in der Storyline – können wir die Charaktere frei wählen. Haben wir den kompletten Storymodus beendet, können wir jedes Level mit allen Charakteren angehen.

Die Qual der Wahl

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Ich finde, wenn man mit allen Charakteren spielt, wird das Spiel deutlich schwerer. Das liegt in meinen Augen daran, dass nicht jeder Charakter für jedes Level geeignet ist. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass man mit manchen Charakteren gewisse Mikrospiele nicht gewinnen kann. Weil eben nicht jeder Charakter für jedes Spiel geeignet ist.

Aber selbst wenn wir die Wahl haben, finde ich es manchmal schwierig, mich für die besten Charaktere zu entscheiden. Zumal ich dazu neige, immer nur dieselben Charaktere zu benutzen, da ich ihre Steuerung beherrsche. Damit wird das Spiel aber auf dauer etwas langweilig.

Insgesamt gibt es übrigens zwanzig Charaktere, dazu aber später mehr.

Immer neue Rekorde

Haben wir den Storymodus durchgespielt, ist das Vergnügen aber lange noch nicht vorbei. Im Prinzip ist der Storymodus genau das, was früher WarioWare ausgemacht hat. Wir können in der Zusammenstellung der verschiedenen Kategorien immer neue Rekorde aufstellen.

In jedem Level haben wir zu Beginn vier Leben. Ganz nett finde ich die Tatsache, dass die einzelnen Leben immer individuell gestaltet sind. Zu Mona zum Beispiel gehören die Spiele vom Thema Alltag, daher sehen ihre Leben aus wie Handfeger. Bei Ashley hingegen – ihr ist das Thema Essen zugeordnet – sind die Leben als Gabel dargestellt.

Abhängig von dem Level kämpfen wir alle zehn bis 15 Runden gegen einen Boss. Nach einem erfolgreichen Bosskampf erhalten wir ein Leben zurück. Mehr als vier Leben können wir allerdings nicht erhalten. Eine Sache, die ich auch früher schon doof fand: Wenn wir gegen den Boss verlieren, geht es einfach mit normalen Mikrospielen weiter. Ich persönlich war immer der Meinung, dass man den Boss besiegen müssen sollte.

Je mehr Runden wir in einem Level schaffen, desto schwieriger und schneller werden die Spiele. Alle fünf bis zehn Level steigt die Geschwindigkeit bis zu einem schlussendlich maximalen Wert, zudem hat jedes Mikrospiel drei Schwierigkeitsstufen.

Zusammen ist man nicht alleine

Wie weiter oben bereits erwähnt, haben wir die Möglichkeit, den Storymodus auch zu zweit zu spielen. Zu zweit treten wir in jedem Mikrospiel zusammen an. Die beiden Spieler können ihre Charaktere jeweils unabhängig voneinander wählen, je nach persönlichen Vorlieben.

Natürlich kann man sich beim gemeinsamen Spielen gegenseitig helfen, andererseits kann man sich auch behindern. Ich habe das Spiel wie immer gemeinsam mit meiner Schwester getestet – zumindest teilweise – und wir können es nicht spielen. Wir schreien uns eigentlich die ganze Zeit nur gegenseitig an. Aber wir können auch wirklich keine Spiele spielen, in denen man sich gegenseitig behindern kann.

Gemeinsam erstellte Rekorde werden unabhängig von denen im Einzelspielermodus gespeichert. Genau so wie im Einzelspieler-Modus wird ebenfalls vermerkt, mit welchen Charakteren der Rekord erspielt wurde.

Das Potpourri – Ein wildes Durcheinander an Spielen

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Googelt man das Wort Potpourri, so erhält man als Definition: „Ein aus verschiedenen kleinen Werken zusammgestelltes Werk.“ Im Normalfall bezieht sich das Wort eher auf Musik, aber man kann es natürlich auch Verallgemeinern. Daher bietet der Potpourri-Modus jede Menge kleine Minispiele, welche teilweise mit ein bis vier Spielern gespielt werden können.

Wichtig zu erwähnen ist, dass manche der Minispiele nicht alleine gezockt werden können. Teilweise können sie ausschließlich zu zwei gezockt werden. Sonst sind ein bis vier, beziehungsweise zwei bis vier Spieler möglich.

Im Folgenden findet ihr eine kurze Zusammenstellung aller zehn Spiele.

  • Hoch das Bällchen: Dieses Minispiel kann alleine oder gemeinsam gespielt werden. Das Ziel ist es, den Ball so lange wie möglich in der Luft zu halten. Es gibt verschiedene Wetterbedingungen, die das Spiel erschweren und je weiter man kommt, desto mehr Bälle müssen hoch gehalten werden
  • Arbeitswegelagerei: Wir machen uns auf den Weg zu Warios Firma. Allerdings ist dieser Arbeitsweg nicht wirklich ohne. Es handelt sich um eine Art Side-Scrolling-Platformer, in welchem wir so viele Verträge wie möglich abschließen müssen
  • Einzelkrampf: Im Einspielermodus treten wir in einem Duell um Leben und Tod mit einem von uns gewählten Charakter gegen so viele CPU-Kämpfer an, wie wir besiegen können. Je weiter wir kommen, desto intelligenter werden die Gegner und desto schwerer machen sie uns das Leben
  • Fünf und Hopp!: In diesem Spiel treten wir aufgeteilt in zwei verschiedenen Teams gegeneinander im Volleyball an. Wer mehr Punkte machen kann, hat gewonnen. Auch die Schmetterbälle fehlen natürlich nicht
  • Mikrospielarena: Ihr habt keine Lust mehr miteinander zu spielen? Dann tretet in der Mikrospielarena gegeneinander an. Wer schneller ist und mehr Mikrospiele gewinnt, der angelt sich den Sieg
  • Sternstündchen: Auch hier treten die Spieler gegeneinander an. Im Unterschied zu der Mikrospielarena zocken die Spieler in diesem Modus jedoch gemeinsam dasselbe Minispiel. Wer mehr zum Sieg beträgt, erhält einen Stern, wer den Sieg verhindert, kann sogar einen Stern verlieren
  • Ballonspannung: Es handelt sich hierbei um eine Art Glückspiel. Alle am Spiel teilnehmenden Spieler zocken denselben Charakter. Während ein Mitspieler versucht, das Minispiel zu gewinnen, pumpen die anderen Spieler den Ballon oberhalb des Fernsehers auf. Wer den Ballon zum Platzen bringt, gewinnt das Spiel
  • Triritorium: Es handelt sich um einen Flächenkampf. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Dreiecke in seiner Farbe zu bilden. Um eine Flagge setzen zu dürfen, müssen die Spieler ein Minispiel gewinnen.
  • Puckpanik: Die Spieler treten in einer Arena gegeneinander an und müssen versuchen, einen Puck in das Tor des Gegners zu befördern. Gelingt dies, erhält der Spieler die Möglichkeit, ein Mikrospiel zu gewinnen. Wer am Ende die meisten Sterne ergattert, gewinnt diesen Modus
  • Kettenkampf: Der Modus, in welchem sich zeigt, wer der größte Kämpfer unter euch ist. Die Charaktere wechseln ständig und nur, wer jeden Char wirklich beherrscht, hat eine Chance. Items sind natürlich auch mit von der Partie
Hier seht ihr eine Szene aus dem Einzelkampf-Modus

Auch wenn der Modus ansich ganz okay ist und definitv auch einige gute Ideen bietet, ist er nicht wirklich mein Fall. Die meisten habe ich einfach nur einmal angezockt und bin dann wieder zurück in den Storymodus gewechselt. Aber für all jene, die gerne mal etwas anderes sehen wollen als klassische WarioWare, ist der Modus durchaus eine Option.

WarioWare: Get It Together! – Nimm Teil am Wario-Cup

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Für noch mehr Einzelspieler-Action sorgt der Wario-Cup. In diesem haben wir die Möglichkeit, uns mit der ganzen Welt zu messen. Neben einem neuen und besseren Rang können wir in diesem Modus zudem Pokale gewinnen. Der Bronze-Pokal bringt 1.000 Wario-Münzen, der Silber-Pokal bringt 2.000 Wario-Münzen, der Gold-Pokal bringt 3.000 Wario-Münzen ein.

Der Wario-Cup läuft immer genau eine Woche, danach gibt es eine neue Challenge und damit verbunden auch eine neue Rangliste. Die Challenges sind sehr unterschiedlich – soweit ich das bis jetzt beurteilen kann. Manchmal geht es darum, einen zeitlichen Rekord aufzustellen, ein anderes Mal müssen wir Punkte sammeln und so viele Mikrospiele wie möglich erledigen.

Wichtig zu wissen ist, dass auch die Ranglisten immer nur für eine Challenge gelten. Wer also in einer Woche der König war, der kann in der nächsten Woche weit ab vom Schuss sein. Alte Ranglisten lassen sich zu jeder Zeit ansehen.

Je komplizierter der Charakter, desto mehr Punkte

Was ich ganz nett finde, ist die Tatsache, dass in den meisten Wettbewerben nicht vorgegeben ist, welche Charaktere wir benutzen dürfen. Die Anzahl der Charaktere ist zwar vorgegeben, allerdings dürfen wir unsere Lieblinge völlig frei wählen. Geht es im Wettbewerb um Punkte, hat zudem jeder Charakter einen bestimmten Koeffizienten. Einfache Charaktere haben hierbei einen Wert unterhalb von 100, schwerer spielbare Charaktere haben einen Wert über 100.

Mit diesen Werten wird die finale Punktzahl multipliziert, sodass sie sich nach oben, beziehungsweise nach unten korrigiert. Wenn es bei der Challenge nicht um Punkte, sondern vielmehr um eine Zeit geht, gibt es diesen Multiplikator natürlich nicht.

Zwanzig Charaktere sollen es sein

Ihr habt richtig gelesen. In WarioWare: Get It Together! haben wir insgesamt die Möglichkeit, zwanzig Charaktere zu spielen und freizuschalten. Neben einigen altbekannten Vertretern sind auch viele neue, beziehungsweise erstmals spielbare Wesen dabei. Eine kleine Übersicht findet ihr im Folgenden:

Wario

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

In einem WarioWare-Spiel darf natürlich die Hauptperson Wario nicht fehlen. Er ist schließlich der Macher von Videospielen und liebt Schätze, Geld und Knoblauch. Ich würde ihn als Allrounder bezeichnen. Er kann fliegen und sich von daher überall hin bewegen, zudem beherrscht er eine Attacke und kann nach vorne schlagen.

Cricket

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Auch Cricket, der altbekannte Karateschüler, ist ein Allrounder. Zwar kann er nicht fliegen, doch seine Fähigkeit, hoch zu springen, macht ihn immer zu einer guten Alternative. Seine Vorliebe für Teigtaschen ist nach wie vor ungebrochen.

18-Volt

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

18-Volt empfinde ich eher als schwierigen Charakter. Er kann sich nicht bewegen, sondern wirft nur Disks in verschiedene Richtungen. Mit der Hilfe von goldenen Ringen kann er den Platz wechseln. Er rappt gerne und liebt es, Retro-Spiele zu zocken. Sein bester Freund ist der junge 9-Volt.

Mona

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Mit ihrem Scooter und dem Bumerang ist Mona einfach nur zuckersüß. Von der Steuerung her ist sie aber auch nicht die Einfachste. Sie bewegt sich permanent durch den Raum und kann nur gestoppt werden, indem man den Bumerang wirft. Dieser kann frei gesteuert werden. Monas Liebe für Wario ist weiterhin beständig.

Dribble/Spitz

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Dribble und Spitz, zwei Hunde, welche sich mit einem Scooter hin und her bewegen, gehören zusammen. Die beiden Taxifahrer aus Diamant City kutschieren Fahrgäste dort hin, wo auch immer sie hin wollen. Zwar handelt es sich in der Theorie um zwei getrennte Charaktere, dennoch kann der erste Spieler (S1) nur Dribble zocken, der zweite Spieler (S2) nur Spitz. Dribble und Spitz steuern sich identisch, allerdings kann Dribble nur nach links, Spitz nur nach rechts schießen.

Crygor

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Wo immer auch Wario ist, darf natürlich der verrückte Professor nicht fehlen. Crygor ist ein solches Genie, dass er es sogar geschafft hat, sich eigenhändig in einen Roboter zu verwandeln. Seitdem bewegt er sich nur noch schwimmend durch die Luft. Er ist eigentlich auch recht einfach zu spielen.

9-Volt

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

9-Volt gehört zu 18-Volt, so wie Butter zu Brot. Die beiden sind unzertrennlich. 9-Volts Steckenpferd sind Spiele von Nintendo. Auch er bewegt sich permanent und löst Rätsel mit der Hilfe seines Jo-Jos. In der Community zählt er zu den besten Charakteren, allerdings finde ich ihn eher schwierig. Das beweist auch sein etwas erhöter Grundwert.

Mike

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Mike liebt das Singen. Das könnte damit zusammenhängen, dass er von Professor Crygor als Karaoke-Roboter erschaffen wurde. Er kann schweben und sich dadurch frei durch den Raum bewegen, man sollte allerdings bedenken, dass er nur nach oben angreifen kann. Kleiner Tipp: Wenn er singt, sollte man sich am besten die Ohren zuhalten.

Kat/Ana

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Mit Kat und Ana verhält es sich ähnlich wie mit Dribble und Spitz. Kat kann nur vom ersten Spieler gesteuert werden, Ana nur vom zweiten Spieler. Bei den beiden handelt es sich um Kindergartenkinder, welche nebenbei auch Ninjas sind. Aufgrund der vielen, überschüssigen Energie springen sie die ganze Zeit hin und her und sind nicht zu bremsen.

Kat wirft Ninja Sterne nach rechts, wohingegen Ana Ninja Sterne nach links wirft.

Jimmy

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Wie auch schon früher ist Jimmy T. der König auf jeder Tanzfläche. Tanzen auf dem Disco-Floor bestimmt sein Leben. Von der Steuerung her kann Jimmy mit Crygor verglichen werden. In die Richtung, in welche wir steuern, führt er einen Dancemove aus, wodurch er durch die Luft gleiten kann.

Ashley

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Ashley gehört zu Red. Jede Art von Gefühlen sind ihr fremd, nur für ihren stetigen Begleiter Red empfindet sie ein wenig Zuneigung. Ihre heimliche Liebe ist das Essen. Auch sie kann sich frei durch den Raum bewegen und Gegner mithilfe von Zaubersprüchen angreifen. Sie schießt immer in die Richtung, in welche sie sich gerade bewegt. Ich zähle sie zu den einfachen Charaktern.

Orbulon

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Orbulon kommt aus dem All und ist unseren Helden zum Glück positiv gesinnt. Er kann mit seinem Raumschiff durch den Raum rasen und wenn ihm etwas gefällt, saugt er es einfach auf. Tatsächlich dachte ich immer, dass es sich bei ihm um einen einfachen Charakter handelt. Allerdings ist er für manche Spiele einfach unbrauchbar.

5-Volt

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Ich glaube tatsächlich, dass 5-Volt zum ersten Mal ein spielbarer Charakter ist. 5-Volt ist die Mutter von 9-Volt und neigt zum Schlafen und zu mächtigen Wutausbrüchen. Sie ist wirklich nur für geschickte und erfahrene Spieler die richtige Wahl. 5-Volt kann sich nicht selbstständig bewegen, sondern teleportiert sich mit Hilfe ihrer Wutanfälle durch die Gegend.

Red

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Red ist der kleine rote Teufel, welcher immer treu ergeben an Ashleys Seite zu finden ist. Trotz seines dämonischen Aussehens ist er eher von einem ängstlichen Wesen. Red fliegt mit seinen kleinen Flügelchen durch den Raum und lässt von oben Bomben herabfallen.

Mantis

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Mantis ist der Meister von Cricket. Er bezeichnet ihn gerne als Young Cricket. Bekannt ist er als der größte Karatemeister, den es jemals gab, allerdings hat keine Menschenseele ihn je kämpfen sehen. Daher ist seine Kraft nur eine Legende. Mantis kann an der Decke laufen.

Lulu

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Lulu liebt Cricket von ganzem Herzen und ihrer Seele. Auch wenn er davon nicht wirklich begeistert zu sein scheint. Mit der Schleife auf ihrem Kopf kann sie fliegen, sie fungiert praktisch als Propeller. Auch ohne zu fliegen kann sie sich auf dem Boden hin und her bewegen. Ist sie in der Luft, kann sie eine mächtige Stampfattacke ausführen.

Lulu würde ich persönlich zu den recht einfach spielbaren Charakteren zählen.

Penny

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Penny ist die Nichte von Professor Crygor. Sie ist genauso intelligent und erfindungsreich wie ihr Onkel, allerdings bleibt sie lieber ein Mensch. Für mich persönlich ist Penny eine echte Geheimwaffe. Sie kann so gut wie jedes Mikrospiel gewinnen, ihre Steuerung muss allerdings gut geübt werden.

Pyoro

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Spiel.

Bei Pyoro handelt es sich um einen legendären Star aus einem der heißesten Spiele von Diamant City. Auch er ist zum ersten Mal spielbar, allerdings sollte man seine Verwendung eher umgehen. Er spielt sich sehr schwierig und ist für die wenigsten Mikrospiele geeignet.

Charaktere verbessern und im Shop einkaufen

Ähnlich wie bei einem klassischen Rollenspiel kann man auch in WarioWare: Get It Together! die einzelnen Charaktere verbessern. Natürlich können wir ihnen keine Waffen und keine Rüstungen geben, aber wir können sie beschenken. Die Geschenke können im Bereich Charaktere im Reiter „Laden“ erworben werden. Hierzu brauchen wir die Wario-Münzen.

Es gibt insgesamt fünf Kategorien, in welche die Items eingeordnet werden können. Diese werden mit Sternen gekennzeichnet. Je mehr Sterne ein Item hat, desto mehr Punkte kann ein Charakter bekommen. Je mehr Punkte ein Charakter sammelt, desto höher wird sein Level und desto mehr Vorteile bringt er uns als Spieler.

Allerdings mag nicht jeder Charakter jedes Item gleich stark. Auch hier gibt es ein Fünf-Stufen-System. Was ich euch raten kann: Probieren geht über Studieren. Teilweise kann man erahnen, was ein Charakter gerne mag, oftmals ist es aber eher Zufall. Im Katalog im Laden kann nachvollzogen werden, welcher Protagonist welches Item besonders gern mochte oder eben nicht mochte.

Wariopedia – Übe alle Spiele in WarioWare: Get It Together!

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

In dem Reiter Wariopedia können wir alle Spiele aus jedem Themenbereich des Storymoduses üben. Insgesamt gibt es zehn Bereiche, welchen zwischen zehn, bis hin zu fünfundzwanzig Mikrospiele zugeordnet sind. Jedes Spiel kann hierbei in Dauerschleife mit jedem Charakter durchgespielt werden.

Der Modus eignet sich also perfekt zum üben. So kann herausgefunden werden, wie man zum Beispiel am besten mit Orbulon bei der Trennmüllung die Tüte öffnet. Der Rekord, den man mit einer bestimmten Anzahl von Charakteren erreicht, wird gespeichert. Die Punktevorgabe, welche bei den einzelnen Mikrospielen angezeigt wird, entspricht den Missionen.

Ein kleines Detail noch am Rande: Die einzelnen Mikrospiele müssen erst für die Wariopedia freigeschalten werden. Das ist über den Storymodus möglich. Nicht freigeschaltete Spiele kann man an dem grauen Hintergrund und dem Fragezeichen erkennen. Das Boss-Mikrospiel erkennt man an dem goldenen Rahmen.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "WarioWare: Get It Together!".

Mein Fazit zu WarioWare: Get It Together!

Das Bild zeigt meine finale Wertung für "WarioWare: Get It Together!"

Pros:

  • Jede Menge Mikrospiele in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen
  • Sehr individuelle Charaktersteuerungen
  • Modi für bis zu vier Spieler
  • Auch der Storymodus kann gemeinsam angegangen werden
  • Wöchentlich wechselnder Wario-Cup
  • Kunterbuntes Design

Cons:

  • Der Story-Modus hat den Namen eigentlich nicht verdient
  • Mit manchen Charakteren können bestimmte Minispiele nicht geschafft werden
  • Teilweise ist bei den einzelnen Mikrospielen kein thematischer Zusammenhang zu erkennen
  • Die Items braucht man nicht unbedingt
  • Sehr langweiliges Grinding
  • Gemeinsames Spielen wirkt nicht richtig durchdacht
  • Kein Online-Multiplayer

Auch wenn ich dem Spiel nur eine finale Wertung von 7,5 Punkten gebe, heißt es nicht, dass es sich nur um einen mittelmäßigen Titel handelt. Ich mag das Spiel, allerdings wäre eine höhere Wertung rein subjektiv. Es gibt doch einiges zu bemängeln. Beispielsweise ist es ungünstig, dass man sich im gemeinsamen Spiel eher behindert, als sich wirklich zu helfen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass die Spiele nicht auf ein gemeinsames Spiel ausgelegt sind, da sie ja auch alleine spielbar sein müssen.

Was besonders schade ist, ist die Tatsache, dass uns ein Storymodus versprochen wurde, den wir dann aber nicht so wirklich erhalten haben. Je nachdem, wie geschickt man sich anstellt, kann man die Story innerhalb einer Stunde durchspielen. Das ist wirklich traurig. Zumal genau dieser Modus genau das verkörpert, was WarioWare früher ausgemacht hat.

Das Testmuster wurde uns von Nintendo zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Caren Koch 1065 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*