Pinball Arcade – Die Spielhalle für zuhause

Für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis

Um das Reviewfazit gleich vorwegzunehmen: Pinball Arcade ist die beste, detailreichste und originalgetreueste Flipper-Simulation für zuhause, die es zur Zeit für die Switch gibt. Wer mal in einer Kneipe oder im Wasch-Salon um die Ecke ein paar Münzen in so einen Tisch geworfen hat, weiß wie sehr dieses eigentlich simple Spielkonzept einen herausfordern, fesseln und begeistern kann. Pinball Arcade übernimmt die von Stern, Gottlieb, Bally & Co. ausgetüftelten Klassiker 1:1 und dies mit dermaßen authentischer Grafik und Sound, dass man sich manchmal vor so einem Tisch stehend wähnt, während man dessen Seitenknöpfe bedienend die Welt um sich herum vergisst. Manchmal spielt man sich dabei in einen regelrechten Rausch und aktiviert so viele Sachen gleichzeitig, dass einem Hören und Sehen vergehen, ein anderes Mal verschwindet die Kugel unfairerweise schon kurz nach Einwurf unhaltbar im Mittel- oder einem der Seitenlöcher.

Um dem Zufallsprinzip bzw. der Glücksabhängigkeit entgegenzuwirken, hilft es ungemein, sich in den Tischoptionen die Standard- und Meisterziele anzuschauen, um z.B. zu wissen, wie man Extra- oder Multibälle auslöst und sich außerdem per Tischanleitung zusätzliche Infos zu freischaltbaren Optionen zu holen. Wenn man es dann noch jederzeit hinbekommt, die Kugel mit dem linken oder dem rechten Flipperfinger zu stoppen, um sie anschließend gezielt irgendwo hinzuschiessen, kann man die im Flippertisch hinterlegte Spieltiefe endlich voll und ganz ausloten. Umgekehrt ist ohne gezieltes Vorgehen schon nach 1-2 Minuten Schluss, weil die drei zur Verfügung stehenden Kugeln schneller verschossen wurden, als man gucken kann. Insert Coins, please…

Blick hinter die Kulissen

Es ist bei Pinball Arcade aber längst nicht alles Gold was glänzt. Standen irgendwann in der Blütezeit des für die Produktion verantwortlichen Entwicklerstudios genau 100 Flippertische zur Verfügung, sind mittlerweile für die Nintendo Switch nur noch 32 davon erhältlich, da die Lizenzen für die Williams- und Bally-Tische verlorengegangen sind. Wer das Glück hatte vor Juni 2018 diese Tische zu erwerben, kann sie jedoch immer noch spielen und besitzt das Recht sie jederzeit erneut herunterladen.

Pinball Arcade wurde von Farsight Studios Anfang 2012 auf den Markt gebracht und ist seitdem auf unzähligen Plattformen wie z.B. der PS3, Xbox 360, Wii U, sowie den aktuellen Konsolengenerationen wie PS4, Xbox One und außerdem noch für Smartphones/PC erschienen. Finanziert wurde das Ganze durch Crowdfunding, d.h. Pinballfans aus aller Welt haben zusammengelegt, damit die Lizenz für den ersten Flippertisch erworben werden konnte, die mit 60.000 Dollar alles andere als preiswert war. Die nächsten Flippertische wurden ebenfalls auf diese Art und Weise finanziert, bis Farsight Studios schließlich durch die Verkäufe genügend Geld zusammen hatte, um unabhängig weitere Tische produzieren zu können.

Dass die Rechnung am Schluss nicht aufging, liegt wohl daran, dass die einzelnen Tisch-DLCs dem Gelegenheitszocker ziemlich teuer vorkommen, während dieser nichts von den 60.000 Dollar Lizenzgebühren mitbekommt. Der Casual Gamer erwartet ein “Kann ich mal neben UNO und Monopoly zocken”-Game für 20-30 Euro, bzw. einzelne Tische für 99 Cent, was aber nur möglich gewesen wäre, wenn alle Tische über Crowfunding finanziert worden wären, nur dass sich das bis ins nächste Jahrhundert gezogen hätte. An dieser Stelle ein eindeutiges TILT!

Shopping für Profis

Für den Gelegenheitszocker ergibt sich durch das Lizenzen-Chaos eine dermaßen unübersichtliche DLC-Situation, dass manch einer schon im Voraus die Flinte ins Korn wirft, anstatt sich wie Indiana Jones auf die Suche nach den verlorenen Artefakten zu begeben. Pinball Arcade kann standardmäßig kostenlos mit einem frei spielbaren Tisch, nämlich Mary Shelleys Frankenstein heruntergeladen werden. Hier alle verfügbaren Tische im Überblick:

Pinball Arcade

Als Garage Band World Tour
Big Shot
Black Hole
Bone Busters Inc
Cactus Jacks
Centigrade 37
Central Park
Class Of 1812
Cue Ball Wizard
Doctor Who Master Of Time
El Dorado
El Dorado City Of Gold
Frank Thomas Big Hurt
Genie
Ghostbusters Premium
Gladiators
Going Nuts
Harley Davidson
Haunted House
High Roller Casino
Jacks Open
Last Action Hero
Lights Camera Action
Mary Shelleys Frankenstein
Mustang
Phantom Of The Opera
Pistol Poker
Rescue 911
Teed Off
TX Sector
Victory
Wipeout

Von vielen Tischen gibt es eine Demoversion, d.h. man kann sie sie sich angucken und spielen, bevor man sich zu einem Kauf entscheidet. Bei manchen Demoversionen ist schon nach einer sehr geringen Punktzahl Schluss, andere sind uneingeschränkt spielbar, und zwar so oft man will, so dass man sie im Grunde nur kaufen braucht, wenn man sie sich sichern will, bevor die Demo und unter Umständen der komplette Tisch wieder aus dem Store verschwindet.

Weitere Tische gibt es bei Stern Pinball Arcade, das ein Spin-Off von Pinball Arcade ist und ebenfalls von Farsight Studios herausgebracht wurde. Folgende Tische sind dafür erhältlich (in eckigen Klammern findet ihr die Tische, die bereits bei Pinball Arcade gelistet wurden):

Stern Pinball Arcade

Ripleys Believe It Or Not
Starship Troopers
Star Trek Venegeance Premium
[Ghostbusters Premium
Harley Davidson
High Roller Casino
Last Action Hero
Mary Shelleys Frankenstein
Mustang
Phantom Of The Opera]

Schließlich kann man sich noch mit Pinball FX3 von Zen Studios aushelfen, die normalerweise keine realen Flipper, sondern ausschließlich für den Computer programmierte Tische herausbringen. Da Zen Studios die Lizenzen für die
Williams Tische aufgekauft hat, gibt es dort nun seit neuestem neben Star Wars, Marvel & Co. eine Williams-Unterkategorie, für die folgende Tische erhältlich sind:

Pinball FX3

Attack From Mars
Black Rose
Circus Voltaire
Creature From The Black Lagoon
Dr Dude And His Excellent Ray
Fish Tales
Funhouse
Hurricane
Junk Yard
Medieval Madness
Monster Bash
No Good Gofers
Party Zone
Red And Teds Road Show
Safe Cracker
Space Shuttle
Tales Of The Arabian Nights
The Champion Pub
The Getaway High Speed 2
Theatre Of Magic
White Water

Zu Pinball FX3 muss allerdings gesagt werden, dass eine Menge Spielspaß dadurch verlorengeht, dass die Kugel sich zu schnell bewegt und dementsprechend bald im Aus landet, was umso bedauerlicher ist, da einige der besten Tische ausschließlich hier erhältlich sind. Mir war es jedenfalls beim Testen bei keinem der 21 Tische auch nur ansatzweise möglich an die Highscores anzuknüpfen, die ich bei Pinball Arcade auf anderen Konsolen habe.

Weitere Mankos sind die geschmacklosen Comic-Hintergrundgrafiken beim Laden, automatischer Wechsel zur Vogelperspektive bei Multiball, eingedeutschte LED-Anzeigen und schließlich das komplett sinnfreie Erfahrungspunktemenü, dass Millionen Lichtjahre vom genialen Spielhallenfeeling eines Pinball Arcades entfernt ist. Da nützt es dann auch nichts mehr, dass das Game im direkten Vergleich noch etwas schönere Grafiken und die zukünftige Lizenz zum Hinzufügen weiterer Williams-Tische hat, sowie dass Zen Studios noch dieses Jahr Pinball FX für die Switch und Next Gen Konsolen wie die PS5/Xbox Series X herausbringt, dass u.a. einen Battle Royale Modus online enthalten soll.

Um wieder auf das eigentlich zu reviewende Spiel Pinball Arcade zurückzukommen, hier eine ausführliche Bewertung der einzelnen Kategorien:

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Flippertisches aus Pinball Arcade

Grafik:

Pinball Arcade versteht sich als Fest für die Sinne und erreicht dies auch mühelos dank der stimmigen, farbenfrohen und sehr detaillierten Grafik, bei der einfach alles zusammenpasst. Sicher muss man wie immer bei der Switch leichte Abstriche im Vergleich zu anderen Konsolenversionen machen, was aber durch den mobilen Aspekt mehr als nur wieder wettgemacht wird. Was es nun genau ist, was an einen an der Grafik fasziniert, lässt sich schwer an etwas festmachen. In jedem Fall hat man durch sie jederzeit eine Distanz zum Spielgeschehen und wird eben gerade durch diese komplett ins Spielgeschehen involviert. Die Kugeln bewegen sich butterweich und absolut flüssig, genauso wie das Hoch- und Runterscrollen des Bildschirms bei Wahl einer anderen Ansicht als der Vogelperspektive. Was Pinball Arcade von allen anderen mir bis dato bekannten Flippersimulationen abhebt, ist dessen Geradlinigkeit und Schnörkellosigkeit, mit anderen Worten: Pinball pur!
92/100

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Flippertisches aus Pinball Arcade

Sound:

Was beim Flippern alles an Sounds auf den Gamer einprasselt, muss man schon als spektakulär bezeichnen: Bumper, Rampenschüsse, LED-Ansagen, Stimmen, Musik u.v.m. hallen dermaßen präzise und authentisch durchs Wohnzimmer, das man gar nicht anders kann, als noch mehr aus dem Tisch herausholen zu wollen. Die Räumlichkeit des Ganzen ist beim Test auf meiner Dolby Atmos-Anlage zudem überraschend präsent, sodass man sich mittendrin, statt nur dabei fühlt. Analog zur Grafik ist auch beim Sound eine unverkennbare Distanz zum Spielgeschehen vorhanden – neutraler und gleichzeitig dynamischer hätten es die Tontechniker in Hollywood wahrscheinlich auch nicht hinbekommen.
95/100

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Flippertisches aus Pinball Arcade

Umfang:

Es lässt sich wahrscheinlich nichts schwerer bewerten, da man mit einem Tisch schon sehr lange beschäftigt sein kann, andererseits an einem schlechten Tag auch mal gerne auf einen anderen Tisch wechselt. Da jeder Tisch aber zusätzliche Kosten mit sich bringt, müsste man im Prinzip jeden Tisch einzeln bewerten. Allgemein gilt für alle Tische, dass man sich neben der Herausforderung, alle Einträge der High Score Top 5 mit seinen Initialen zu belegen, sich zudem an der Erfüllung der Standard- und Meisterziele versuchen kann.

Außerdem ist Highscore nicht unbedingt gleich Highscore, da man manchmal aus dem Staunen nicht herauskommt, was sich so alles an einem einzigen Tisch freischalten lässt. In diesem Zusammenhang ist es natürlich schade, dass die Programmierer die spannende Replay-Funktion zum Spielende ohne Funktionen gelassen haben. In Anbetracht der vielen nicht mehr verfügbaren Tische, sowie dem absurden Schwierigkeitsgrads der bei Pinball FX3 spielbaren Tische, muss hier jedoch eine klare Abwertung erfolgen.
79/100

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Flippertisches aus Pinball Arcade

Gameplay:

Das eigentlich simple Spielprinzip fasziniert nach wie vor durch die unzähligen ineinander verschachtelten Vorgänge und Farsight Studios profitiert dabei gnadenlos von den genialen Erfindern der Tische sowie von insgesamt über 50 Jahren Pinball-Geschichte. Wenn man sich in einen Tisch vertieft, weiß man irgendwann zu welchem Zeitpunkt die Kugel wo hin muss und wird trotzdem immer wieder durch Freischaltbares überrascht, das man noch vorher nie gesehen hat. Den Gameplay-Award hat dabei eindeutig der Tisch “Medieval Madness” verdient, der neben den unzähligen Optionen schon fast so etwas wie metaphorische Tiefe besitzt.

Die Flipperfinger lassen sich wahlweise auf L/R oder ZL/ZR legen, die Lautstärke von Soundeffekten, Musik und Menümusik können unabhängig voneinander geregelt werden, ebenso die Helligkeit in zwei Kategorien, außerdem kann man pro Tisch auf über hundert Seiten nachlesen, was so alles herausgeholt werden kann. Einziger Wermutstropfen im Paradies ist, dass abgesehen vom lokalen Multiplayer von bis zu vier Personen nicht online gegen Freunde gespielt werden kann. Summa summarum, kann man mit Pinball Arcade sehr lange Zeit eine Menge Spaß haben, wenn man es richtig anstellt. Sicher ist es “nur” Flipper, aber das kann man schließlich von jedem anderen Game auch behaupten.
98/100

Gesamt: 90/100

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Flippertisches aus Pinball Arcade

Preis-/Leistungsverhältnis:

Beim Erwerb aller aufgelisteten 56 Tische wird man für Pinball Arcade 68,93 Euro, für Stern Pinball Arcade 19,77 Euro und für Pinball FX3 69,93 Euro los, was man allerdings in Relation dazu setzen muss, dass ein realer Tisch an die 6000 Euro kosten würde und die Programmierer für die Lizenz einen einzelnen Tisches 60.000 Dollar bezahlen müssen. Wem das Gesamtpaket zu teuer ist, kann auch einzelne Tische antesten und erwerben oder einfach die Demoversionen solange spielen, wie sie verfügbar sind. In Anbetracht dessen, dass nur noch 56 der ursprünglichen 100 Tische verfügbar sind, Farsight Studios auf absehbare Zeit noch weitere Lizenzen abgeben werden muss und Zen Studios nach Erscheinen des neuen Pinball FX die vorherige Version nicht mehr supporten wird, sollte man sich besser die Gelegenheit nicht entgehen lassen, dieses Meisterwerk an Programmierkunst in seine Spielesammlung aufzunehmen, solange es noch möglich ist.

Fazit:
Pinball Arcade ist die unangefochtene Flipper-Referenz, lediglich die nicht mehr verfügbaren Tische, sowie die fehlende Onlinefunktion trüben den Gesamteindruck.

Bildergalerie:

Über Olaf Blunk 1 Artikel
Olaf ist Gastreviewer bei uns! Er ist in 1977 geboren, Autor von zwei Romanen, Fotograf und Drehbuchautor. Ob NES, N64, GC oder Switch – meistens stehen Zelda und Resident Evil ganz hoch im Kurs. Wünscht sich für die Switch mehr Onlinefunktionen, z.B. Share Play, nicht nur bei NES/SNES-Spielen. Er ist ein Flipperenthusiast und leidenschaftlicher UNO-Spieler.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*