Metal Slug 1st & 2nd Mission – nettes Retro-Renn-Schießen

Willkommen zum Briefing der Mission! Wer NeoGeo sagt, der muss auch Metal Slug sagen. Die berühmte Run´n´Gun-Reihe von SNK steht für brachiale Arcade-Action, wunderschöne Pixelgrafik und schwarzen Humor. 1998 erschien der NeoGeo Pocket Color, SNKs Version eines mobilen Handhelds, in Japan und später auch in Nordamerika sowie Europa. Allerdings konnte sich der tolle Handheld nicht gegen die Nintendo-Konkurrenz durchsetzen und so wurde die Produktion leider 2001 eingestellt.

Neben vielen anderen Umsetzungen bekannter Neogeo-Reihen erschienen auf dem Handheld zwei Ableger der Metal Slug-Reihe, die nun auf der Nintendo Switch als Metal Slug 1st & 2nd Mission Double Pack zum Preis von 14,99 € erhältlich sind. Beide Titel findet ihr übrigens auch in der zeitgleichen Veröffentlichung NEOGEO POCKET COLOR SELECTION VOL.1, in der 14 Neogeo-Pocket-Titel enthalten sind, zum Preis von 39,99 €. Dies führt zu einem etwas bitteren Beigeschmack, da diese Collection in dem Fall das interessantere Paket darstellt.

Heavy Machine Gun

Die beiden Umsetzungen orientieren sich spielerisch an dem Arcade-Vorbild. Ihr hüpft und ballert euch in typischer Metal Slug-Manier durch mehrere seitlich scrollende Level. Im Gegensatz zum Vorbild sind die Level in beiden Spielen verwinkelter aufgebaut und der Anteil an Geschicklichkeits- und Hüpfpassagen ist stark angestiegen. So sind einige Level sehr labyrinthartig aufgebaut und mit kniffligen Sprungpassagen gespickt. Neben Eurer Standardkanone findet ihr in den Leveln auch andere Waffen wie ein schweres Maschinengewehr, eine Schrotflinte, einen Granatwerfer oder Bomben, die als Zweitwaffe dienen.

Das Bild zeigt einen Platforming-Abschnitt in "Metal Slug 1st & 2nd Mission".
Neben Geballer ist auch Geschicklichkeit gefragt

Kommt Euch ein Gegner zu nahe, könnt Ihr diesen mit einen Nahkampfangriff zur Strecke bringen. Während ihr in der 1st Mission noch umständlich mit dem Option-Button zwischen der Haupt-und Zweitwaffe hin und her schalten müsst, wurde dies in der 2nd Mission mit einfachem Druck auf die Taste besser gelöst. Neben mehreren Schwierigkeitsgraden könnt ihr zudem die Anzahl eurer Leben und Continues einstellen. Zudem könnt ihr euren Spielstand nach dem Ableben zwischenspeichern und eure Mission zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Eine erwähnenswerte Neuerung ist die Lebensanzeige, mit der ihr hier mehrere Treffer, statt wie im Vorbild nur einen Treffer, einstecken könnt und ein Rankingsystem, das sich in der 1st & 2nd Mission unterscheidet.

Während des Spielens erhöht ihr durch das Einsammeln von Bonus-Items – in der 2nd Mission durch das Retten von POW („Prisoners of War“) – euren militärischen Rang. Mit jedem neuen Rang wird eure Lebensanzeige größer. Das Tolle an diesen System ist, dass ihr nach dem Durchspielen die S-Continue-Funktion freischaltet, mit der ihr das Spiel mehrmals durchspielen könnt und euren Rang behaltet. So könnt ihr euch nicht nur an einem höheren Schwierigkeitsgrad mit erhöhter Lebensenergie versuchen, sondern schaltet beispielsweise in Metal Slug 1st Mission auch einen zweiten Charakter frei. Die 2nd Mission bietet von Anfang an zwei wählbare Charaktere und lässt euch den dritten Charakter TEQUILA nach dem Durchspielen freischalten. Im Gegensatz zur 1st Mission wird die Lebensanzeige hier nicht erhöht. Findet ihr aber alle versteckten POW, schaltet ihr einen geheimen neuen Modus frei.

Metal Slug Mission 1 – Start

Abwechslung bringen die namensgebenen Metal Slug-Vehikel. So schlüpft ihr zwischendurch in einen kleinen mobilen Panzer oder düst in einem Jet durch die Lüfte. Eure Power-Ups findet ihr durch das Befreien von Gefangenen, die Items wie Schokoriegel, Medis oder Lutscher hinterlassen, die eure Lebensenergie auffüllen oder auch Bonus-Items, wie ein Abzeichen, Münzen oder Bücher und Frösche, die euren Punktestand aufbessern oder euren Rang erhöhen. Was beide Titel vom Vorbild unterscheidet, ist, dass man die Level auf unterschiedlichen Wegen spielen kann. Verliert ihr beispielsweise bei einer Mission in einem Jet-Abschnitt euer Vehikel, dann folgt ein Abschnitt mit einem Fallschirm. Gerade diese kleinen Einfälle regen zum mehrmaligen Durchspielen und Erkunden ein.

Das Bild zeigt eine Szene mit einem Panzer in "Metal Slug 1st & 2nd Mission".
Das Steuern der Vehikel bringt Abwechslung ins Gameplay

In der 2nd Mission könnt ihr zudem zu Beginn die Level direkt auswählen. Die vielen Missionen – in 1st Mission sind es 17 und in der 2nd Mission 38 – bieten einiges an Abwechslung. So ballert ihr euch durch verschiedene Locations wie einen Dschungel, eine Wüste oder durch Stadtlevel. Gerade die 2nd Mission geht einen Schritt weiter und bietet neben drei spielbaren Charakteren einiges mehr an Umfang, sowie das coole Slug-Sub Unterseeboot.

Mission Complete

Schon auf dem NeoGeo Pocket waren beide Spiele grafisch sehr ansprechend, wobei gerade die 2nd Mission hier richtig einen drauf legt. Eure Spielfigur ist hervorragend animiert, die Sprites sind gut gezeichnet und die Farben knackig. Der Sound ist ebenfalls hervorragend, mit klaren Samples und der Soundtrack bietet einige gute Stücke. Allerdings trüben kleinere Slowdowns in bestimmten Situationen die Action. Bei der Portierung hat SNK allerdings nicht allzu viel Liebe walten lassen. Die Spiele werden in einem kleinen Ratio dargestellt. Dieses lässt sich zwar per Zoom vergrößern, aber dadurch wird die Grafik auch etwas verpixelter.

Eine direkte Anpassung an die Nintendo Switch wurde hier nicht vorgenommen, da beide Spiele über einen Emulator laufen. Trotzdem gibt es einige zusätzliche Funktionen. So könnt ihr das Button-Layout ändern, den Skin eures NeoGeo Pocket anpassen oder euch Scans der originalen Anleitungen zu den jeweiligen Titel anschauen. Neu ist die Rewind-Funktion. Mit dieser könnt ihr nach einem Fehler das Spielgeschehen jederzeit zurück spulen und einen erneuten Versuch starten. Durch das Nutzen dieser Funktion werden aber beide Spiele ziemlich einfach. Allerdings ist diese gerade für Einsteiger durchaus hilfreich.

Metal Slug Double Pack 1st & 2nd Mission – das Fazit

Pros

  •     Tolle Old-School Arcade-Action
  •     Knackiger Schwierigkeitsgrad (auf höherem Level ohne Rewind-Funktion)
  •     Abwechslungsreiche Level
  •     Unterschiedliche Routen erhöhen den Wiederspielwert
  •     Save-Funktion
  •     Rewind-Funktion

Cons

  •     Etwas lieblose Umsetzung und Anpassung
  •     Keine 16:9- oder 4:3-Formatanpassung
  •     Preisverhältnis zur NEOGEO POCKET COLOR SELEKTION VOL. 1
  •     Zwei separate Downloads

Warum SNK beide Titel als separate Downloads veröffentlicht hat, bleibt an dieser Stelle offen, da beide Titel auch in der bereits genannten NEOGEO POCKET COLOR SELECTION VOL. 1 enthalten sind. Aber wir bewerten hier nur die Titel an sich und diese sind auf jedenfall spitze. Für Handheld-Verhältnisse sind beide Spiele tolle Run `n` Gun Games. Allerdings ist die 2nd Mission im direkten Vergleich der deutlich bessere Ableger. Vor allem im grafischen- und Soundbereich.

Die Action der NeoGeo-Vorbilder wurde hervorragend auf das NeoGeo Pocket übertragen und gerade Fans des Genres können bedenkenlos zugreifen. Wer mit dem Oldschool-Look und simplem Gameplay etwas anfangen kann, der bekommt hier zwei der besten Titel für SNKs unterschätzten Handheld geboten. Metal Slug-Fans werden die Titel bereits ohnehin besitzen.

Das Testmuster wurde uns von Marchsreiter zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Marcel Eidinger 1414 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*