Jurassic World Evolution – Die Dinos erobern die Switch

Wenn ich darüber nachdenke, wie alt die Erde ist, muss ich immer an einen Besuch im Neandertaler-Museum mit meiner Familie denken. Dort gibt es eine riesige Sanduhr, durch welche permanent Sand rieselt. Sie soll die Zeit auf der Erde symbolisieren, die Lebensdauer der Menschen ist in unter einer Sekunde abgehandelt. Kaum zu glauben dass wir nur ein Wimpernschlag in der Geschichte sind, besonders, da wir uns ja für auch so wichtig und außergewöhnlich halten. Trotz allem gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, in die Vergangenheit einzutauchen. Mit einer davon werden wir uns im Folgenden befassen. Dieser Artikel widmet sich voll und ganz dem Spiel Jurassic World Evolution: Complete Edition.

Wie der Name vermuten lässt, dreht sich in eben diesem alles um die längst vergangenen Dinosauier. Seinen Namen hat es erhalten als Andenken an die sehr bekannten Jurassic Park-Filme. Es handelt sich dabei um ein Management-Spiel, in welchem es unsere Aufgabe ist, unseren ganz persönlichen Jurassic Park in ein Paradies für Besucher und Dinosaurier zu verwandeln. Außerdem befassen wir uns natürlich mit der Forschung und Wiederbelebung von neuen Dinosaurier-Arten und mit dem Schutz und der Zucht von eben diesen.

Das Bild zeigt den Startbildschirm aus dem Spiel "Jurassic World Evolution: Complete Edition"

Faszination Dinosaurier

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wann ihr das erste Mal mit Dinosauriern in Kontakt gekommen seid? Ich weiß es auf jeden Fall noch ganz genau. Vor einer ganzen Weile, damals war ich vielleicht gerade einmal fünf oder sechs Jahre alt, haben meine Eltern die 80er-Jahre-Show „Die Dinos“ geschaut. Ich glaube zwar nicht, dass es in der Prähistorie tatsächlich so zugegangen ist, aber ich wollte so unbedingt in dieser Welt leben. Danach folgten natürlich die Klassiker des Kinderuniversums: Die Zeichentrickfilme der „In einem Land vor unserer Zeit“-Serie kennt noch heute jedes Kind.

Ich glaube, die menschliche Faszination für Dinosaurier ist einfach darin begründet, dass wir wissen wollen, wo wir herkommen und dass wir verstehen wollen, woher wir kommen und wie unsere Mutter Erde entstanden ist. Auch wenn wir selbst nicht Teil davon sind, ist es doch ein Teil von unserer Vergangenheit.

Jurassic World Evolution – Einige allgemeine Informationen

Das Bild zeigt das Logo der "Jurassic World Evolution: Complete Edition"
Die Dinos sind los! © Jurassic World Evolution

Zum Glück gibt es mittlerweile genug Wege, die Vergangenheit auch in der Gegenwart zu erleben. Darunter natürlich auch die virtuelle Welt der Spielekonsolen. Unsere Nintendo Switch ist dabei keine Ausnahme. Dennoch hat uns die spontane Ankündigung der Switch-Version von Jurassic World Evolution: Complete Edition Ende August doch überrascht. Eigentlich ist das Spiel nämlich nicht wirklich für die Hybridkonsole geeignet. Sehr viele Funktionen müssen überwacht und gesteuert werden, teilweise ist das Spiel auf dem PC oder der PlayStation 4 schon schwierig zu zocken.

Nichtsdestotrotz haben wir uns natürlich wahnsinnig gefreut, als das Spiel dann schlussendlich am 3. November 2020 erschienen ist. Für einen Preis von 59,99 € ist es zwar wahrlich kein Schnäppchen, ob es sein Geld allerdings dennoch wert ist, könnt ihr in diesem Artikel erfahren. Gleich vorweg noch eine Information, welche ich definitiv als fetten Pluspunkt ansehe. Der Kaufpreis der Complete Edition beinhaltet bereits die vom Computer bekannten kostenpflichten DLCs. Ihr besitzt also mit dieser Fassung den gesamten Spaß von Anfang an.

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Zum aktuellen Zeitpunkt kann das Spiel nur digital über den Nintendo eShop erworben werden. Eine physische Fassung ist nicht angekündigt worden. Ob es irgendwann vielleicht doch eine geben wird, bleibt abzuwarten.

Jurassic World Evolution – Zu Beginn erstmal die unterschiedlichen Modi

Als ich die Jurassic World Evolution: Complete Edition zum ersten Mal angespielt habe, wusste ich überhaupt nicht, wo ich anfangen soll. Es gibt viele unterschiedliche Spielmodi und mich als absoluten Neuling hat das erst einmal erschlagen. Neben dem normalen Kampagnen-Modus bietet das Spiel einen vollkommen freien Sandkasten-Modus, in welchem wir unsere Kreativität ausleben können. Des Weiteren gibt es einen Herausforderungsmodus, welcher unsere Fähigkeiten bis aufs Äußerste fordert, und wir können in „Claires Zuflucht“ und „Zurück zum Jurassic Park“ ein paar weitere Abenteuer erleben.

Herausforderungen

Das Bild zeigt eine Übersicht über alle Inseln des Herausforderungsmodus von "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

In diesem Modus stehen uns insgesamt zwölf Inseln zur Verfügung, auf welchen wir Spielen können:

  • Isla Nublar
  • Muerta Ost
  • Isla Matanceros
  • Nublar Nord
  • Isla Muerta
  • Tacano-Forschungslabor
  • Isla Racano
  • Zuflucht
  • Isla Oena
  • Isla Sorna
  • 1993 – Isla Nublar
  • Isla Sorna – 1993

Bei jeder Herausforderung geht es darum, sich dem speziellen Gelände und den jeweiligen natürlichen Gegebenheiten zu stellen und trotz allen Einschränkungen einen Fünf-Sterne-Park zu eröffnen. Und bitte macht euch keine Illusionen: Es wird euch alles abverlangen.

Die natürlichen Gegebenheiten der Insel sind bei der Auswahl angegeben. Es gibt Gebiete wie die Isla Nublar, welche über viel bebaubares Gelände verfügt und im Inland liegt. Dort kann der Park natürlich eher zu einer Touristenattraktion werden als auf der Isla Pena, welche über wenig bebaubares Gebiet verfügt und dazu noch wirklich abgelegen von allem ist.

Hat man sich für eine Insel entschieden, kann man zwischen vier unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen:

  • Leicht: Ein Modus für all jene, die gerne die Natur und die Dinos genießen, aber eigentlich nicht wirklich eine Herausforderung suchen. Besonders für Kinder ist der Modus gut geeignet.
  • Mittel: Etwas anspruchsvoller für ambitionierte Einsteiger.
  • Schwer: Für alle, die das gewisse Etwas suchen und bereit sind, jede Menge Zeit und Motivation zu investieren.
  • Jura: Bist du bereit zu sterben?
Das Bild zeigt die verschiedenen Schwierigkeiten des Herausforderungsmodus von "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

Die verschiedenen Modi unterscheiden sich durch das verfügbare Startgeld, die Anforderungen an die Haltung der Dinosaurier, die Katastrophenhäufigkeit, die Gebühren für die „Hammond Foundation“ und die vorgegebene Zeit. In dieser liegt auch der größte Unterschied zu der eigentlichen Kampagne.

Schafft ihr es auf eurer Insel einen Fünf-Sterne-Park zu errichten, schaltet ihr noch weitere Funktionen frei. Die verrate ich euch allerdings nicht, schließlich braucht auch Jurassic World Evolution: Complete Edition noch ein paar Geheimnisse.

Claires Zuflucht

Das Bild zeigt eine Szene aus dem DLC des Spiels "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

In dem DLC Claires Zuflucht schließen wir uns Claire Dearing an, einer ehemaligen Leiterin der Jurassic World. Mittlerweile lebt sie auf der Insel Isla Nublar und versucht die dort lebenden Dinosaurier zu retten. Aber die Zeit drängt: Eine unbekannte Krankheit breitet sich unter den Dinosauriern rasend schnell aus. Wenn nicht bald jemand eingreift, werden diese erneut von der Erde verschwinden, und keiner vermag zu sagen, ob es dann nicht für immer ist.

Zurück zum Jurassic Park

Das Bild zeigt eine Szene aus dem DLC des Spieles "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

Jeder von uns kennt den berühmten Film Jurassic Park. Es handelt sich um einen richtigen Klassiker, von dem man zumindest den Namen schon mal gehört hat. Ich selbst habe ihn allerdings nie gesehen. Der DLC Zurück zum Jurassic Park erlaubt es uns dahin zurückzukehren, wo alles begann. Mittlerweile haben allerdings nicht mehr die Menschen die Kontrolle über den Park, sondern die Dinosaurier.

Unser Job ist es daher, die Kontrolle über den Park zurück zu erlangen und das Erbe von Dr. Alan Grant, Dr. Ellie Sattler und Dr. Ian Malcolm wieder in seiner alten Schönheit erblühen zu lassen. Baue die alten Attraktionen wieder auf und führe den Besuchern vor, wie es 1993 zugegangen ist.

Zusätzlich erlaubt euch der DLC den Herausforderungs- und Sandbox-Modus des Spieles mit einem von 1993 inspirierten Overlay und Inventar zu spielen.

Der Sandkasten-Modus

Das Bild zeigt die verschiedenen inseln des Sandkastenmodus von "Jurassic World Evolution: Complete Edition". Man sieht auch die Bedingungen zum Freischalten.

Im Sandkasten-Modus erhalten wir eine leere Insel, welche wir ganz frei und ohne irgendwelchen Druck nach unseren Vorstellungen gestalten können. Wir selbst können entscheiden, wo wir unser Dinosaurier-Gehege bauen, wohin das Forschungszentrum kommt und welche Stelle am optimalsten ist für die Ranger-Station oder den Hubschrauber-Landeplatz.

Der Sandkasten-Modus muss allerdings erst freigeschaltet werden. Bedingung hierfür ist, dass man auf jeder verfügbaren Insel im Kampagnen-Modus eine Parkbewertung von mindestens vier Sternen erlangt hat. Nichtsdestotrotz können die Inseln unabhängig voneinander freigeschaltet werden.

Die Grafik und die Leistung des Spieles

Das Bild zeigt einen Dinosauriere in dem Spiel "Jurassic World Evolution: Complete Edition".
Die leicht unschafen Konturen sind auf diesem Bild richtig gut zu erkennen

Kommen wir erst mal zu der wohl wichtigsten Frage: Läuft das Spiel auf der Nintendo Switch tatsächlich flüssig? Ja, das tut es. In den Stunden, die ich in den Aufbau meines Parks gesteckt habe, habe ich keine Bugs entdeckt, keine Probleme mit Rucklern gehabt und das Spiel ist auch nicht abgestürzt. Viele wird das vermutlich überraschen, schließlich war die Leistung von Jurassic World Evolution: Complete Edition die größte Sorge nach der Ankündigung. Immerhin hat Nintendo noch nie wirklich ein Geheimnis daraus gemacht, dass die Hardware unserer Hybridkonsole nicht die allerbeste ist. Zum Glück war die Sorge wirklich unbegründet.

Allerdings muss ich Kritik an der Grafik äußern. Versteht mich bitte nicht falsch, die Grafik ist keinesfalls hässlich. Aber aufgrund der fehlenden Leistung der Switch wirkt die Grafik einfach verwaschen. Sie ist unscharf, das stört mich sehr. Es wirkt so, als hätte ich vergessen, meine Brille aufzusetzen. Ich bin in der Software-Programmierung nicht so bewandert, dennoch muss es doch möglich sein, die Leistung anders anzupassen als über eine andere Grafik. Spielen kann man den Titel natürlich dennoch, es ist einfach nur ein ästhetisches Problem.

Selbst aus der Ferne ist das Problem mit der Grafik zu erkennen, wenngleich es nicht so deutlich ist.

Die Steuerung

Überraschenderweise funktioniert die Steuerung von Jurassic World Evolution: Complete Edition wirklich sehr reibungslos auf der Switch. Bei Aufbausimulationen ist das ja leider nicht immer der Fall. Die Kamera können wir mithilfe des rechten Joy-Sticks bedienen, gezoomt wird durch Verwendung von ZR und ZL.

Am linken Rand befindet sich eine Übersicht zu den wichtigsten Funktionen, die man zur Unterhaltung des Parks regelmäßig braucht. Um auf diese zugreifen zu können, muss das Steuerkreuz auf dem linken Joy-Con verwendet werden. Dort können wir auf die Verwaltungsansicht zugreifen, Dinge für die Gehege kaufen, neue Betriebsgebäude errichten, die Landschaft umgestalten oder auch Einrichtungen für unsere Gäste anschaffen.

Zudem können wir dort die Stromversorgung regeln und neue Wege anlegen. Und falls mal etwas schief gelaufen ist, finden wir dort auch das Abrisstool.

Ebenfalls gut gelöst sind die Shortcuts zu den Rangern und dem Hubschraubereinsatzteams. Sollte also aufgrund einer Unachtsamkeit mal ein Dino entkommen – ja, ich gebe zu, dass ist mir mehr als einmal passiert – können wir direkt darauf reagieren. Und auch ausbrechende Krankheiten sollten somit kein Problem darstellen. Schließlich wollen wir ja nicht, dass unsere Dinosaurier direkt wieder aussterben.

Ranger und das Hubschraubereinsatzteam

Das Bild zeigt das Ranger-Auto in dem Spiel "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

Ich habe auf keiner anderen Plattform Jurassic World Evolution: Complete Edition gespielt. Daher hat es mich damals sehr überrascht, dass man sowohl die Ranger, wie auch das Hubschraubereinsatzteam selbst steuern kann. Ein wirklich nettes Feature, wenn ihr mich fragt.

Das Rangerteam ist zuständig für die Pflege und Überwachung der Zootiere. Sie können die Futterstationen wieder auffüllen, Dinosaurier medizinisch behandeln und beschädigte oder sabotierte Gebäude wieder in Ordnung bringen beziehungsweise freischalten. Im Laufe des Spieles können noch zusätzliche Funktionen und Verbesserungen freigeschaltet werden.

Auch der Helikopter kann von uns gesteuert werden. Man unterscheidet zwischen dem ACU-Helikopter und dem Transportteam. Ersterer hat die Funktion, ausgerissene Dinos zu betäuben, der andere bringt sie anschließend zurück in ihr Gehege. Kleiner Tipp von mir am Rande: Ihr solltet darauf achten, den Dino an einer Stelle zu betäuben, an der man ihn gut sieht. Ich habe beim ersten Versuch meinen Dino nicht mehr gefunden.

Ist jemand von euch auch so schrecklich schlecht im zielen?

Wer keine Lust hat, die beiden Einsatzteams selbst zu steuern, der kann ihnen auch einfach eine Aufgabe zuweisen. Diese wird dann automatisch ausgeführt. Wenn man allerdings mehrere Aufgaben hintereinander auszuführen hat, sollte man das Team im Auge behalten. Je größer der Park wird, desto mehr Teams kann man einstellen und desto mehr Aufgaben können gleichzeitig erfüllt werden.

Jurassic World Evolution – Der Kontrollraum

Das Bild zeigt den Kontrollraum des Spieles "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

Im Kontrollraum von Jurassic World Evolution findet ihr die wichtigsten Funktionen zur Leitung eures Parks. Dort können wir unsere Inselbewertung einsehen, haben einen Überblick über unsere Finanzen und vieles mehr.

Das Bild zeigt die Expeditionskarte im Kontrollraum von "Jurassic World Evolution: Complete Edition".

Besonders interessant für das Spiel sind die Reiter Expeditionskarte, Fossilien und Forschung. Über die Expeditionskarte können wir unsere Expeditionsteams auf die Reise senden. Sie werden in ferne Gebiete entsandt, in welchen wir bestimmte Fossilien finden können. Diese Fossilien enthalten wiederum DNA von ausgestorbenen Dinos, welche wir für unsere Forschung und die Zucht verwenden können.

Erst wenn wir ein Dinosaurier-Genom zu mindestens 50 % erforscht haben, können wir den Dino auch ausbrüten und züchten. Je besser das Genom erforscht ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Dinosaurier erfolgreich ausgebrütet wird. Zudem gibt es auch Fossilien, welche wir einfach nur verkaufen können. Dabei handelt es sich um Edelmetalle, welche kein DNA-Material enthalten. Aber einem geschenkten Gaul schaut man halt nicht ins Maul. Geld kann man immer gebrauchen. Diese können im Reiter Fossilien eingesehen werden.

Jeden einzelnen Bereich gilt es, vollständig zu erkunden. Das wird uns einige Zeit und Nerven kosten.

Über den Reiter Forschung können wir durch die Hilfe von Forschungspunkten bestimmte Erweiterungen freischalten. Dazu zählen unter anderem Designobjekte oder auch neue Gebäude. Zudem können wir dort unser Rangerteam oder das Helikopterteam verbessern und sie mit zusätzlichen Fähigkeiten ausstatten.

Das Bild zeigt den Reiter Gebäude-Upgrades im Spiel "Jurassic World Evolution: Complete Edition".
Einzelne Menüpunkte werden erst im Laufe des Spieles freigeschalten

Mein Fazit zu Jurassic World Evolution: Complete Edition

Pros:

  • Sehr viel verfügbarer Content
  • Ein Must-Have für alle Jurassic World Evolution-Fans
  • Alle DLCs sind im Kaufpreis enthalten
  • Flüssiger Spielablauf
  • Einfache und intuitive Steuerung
  • Steuerung des Ranger- und Helikopterteams
  • Filmzitate auf dem Ladebildschirm

Cons:

  • Keine Steuerung mittels Touchscreen, wobei es sich in manchen Punkten wirklich anbieten würde
  • verwaschen wirkende Grafik
  • Anzahl der Dinos pro Park ist begrenzt
  • Stromnetz wird nicht erklärt
  • Ruckelt gelegentlich im schnellen Vorlauf
Meine Wertung für Jurassic World Evolution: Complete Edition

Mir hat das Spiel gefallen, ich habe aber im allgemeinen eine Vorliebe für Wirtschaftssimulationsspiele. Die Dinosaurier sehen auf der Nintendo Switch einfach nur wunderbar aus, allerdings ist die Grafik mein Hauptkritikpunkt. Ich mag den verwaschenen Look einfach nicht und ich bin mir ziemlich sicher, dass man das besser hinbekommen hätte. Zudem verstehe ich nicht, warum die Anzahl der Dinosaurier pro Park begrenzt ist und ich hatte echt Probleme damit zu verstehen, wie man den Park ausreichend mit Strom versorgt. Dafür gibt es nämlich kein Tutorial. Nichtsdestotrotz spreche ich eine Kaufempfehlung für alle Fans von Jurassic World aus.

Das Testmuster wurde uns von Ranieri PR zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Caren Koch 561 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*