Sakurai über die Umsetzung von Sora in Super Smash Bros. Ultimate

Das Bild zeigt Sora, einen der Kämpfer aus dem Spiel "Super Smash Bros. Ultimate".
©Sprot1

Neben einem Interview mit Masaaki Hoshino, dem Poduzenten von Pokémon UNITE, ging es in der letzten Ausgabe der Famitsu auch um Super Smash Bros. Ultimate. Im Rahmen einer Kolumne sprachen sie mit Masahiro Sakurai, dem Direktor des Spieles, über den neusten DLC-Kämpfer Sora. Sora selbst stammt aus der Kingdom Hearts-Reihe. Unter anderem wurde thematisiert, wie es überhaupt zu der Zusammenarbeit mit den Disney-Vertretern kam.

Er sprach über die Verhandlungen mit Square Enix und mit Disney, darüber, dass Sora der am häufigsten nachgefragte spielbare Charakter der Serie war und packte viele Details über das Design der Figur aus.

So kam es zu der Umsetzung von Sora als Super Smash Bros. Ultimate-Kämpfer

[…] Einige von euch wird es aber vielleicht nicht überraschen, dass wir unglaublich hohe Hürden überwinden mussten, um Sora ins Spiel zu bekommen. Hindernisse, wie wir sie bei den anderen DLC-Charakteren nicht hatten.

Die Hoffnungen der Fans waren so groß, dass wir nicht sicher waren, ob wir die Erwartungen erfüllen würden, und ich bin sicher, dass unser Verhandlungsteam dasselbe dachte.

Eines Tages ergab sich dann die Gelegenheit. Ich traf zufällig einen Disney-Vertreter bei einer Preisverleihung, und als ich ihm erklärte, wie gerne wir Sora in das Spiel aufnehmen würden, sagte er mir, dass Disney das auch für eine tolle Idee hält.

Das konnte man natürlich nicht auf Anhieb entscheiden. Die höheren Stellen könnten andere Vorstellungen haben. Was folgte, waren lange Gespräche zwischen Nintendo, Square Enix und Disney, und am Ende bekamen wir grünes Licht. Wir hatten unseren sechsten Kämpfer für Fighters Pass Vol. 2.

Um ehrlich zu sein, sollte Fighter Pass Vol. 2 nur fünf Charaktere enthalten, wie der erste Pass. Die Entscheidung darüber, welche Kämpfer enthalten sein sollten, fiel früh, so dass wir Sora in der Erwartung zurückstellten, dass er später dazukommen würde. Die Vorbereitungen wurden fortgesetzt, bevor wir sicher waren, dass es tatsächlich losgehen würde, und unsere Bemühungen haben letztendlich dazu geführt, dass Sora einen Platz in der Liste bekam.

Alles, was wir mit Sora gemacht haben, stand unter der Aufsicht sowohl von Square Enix als auch von Disney. Es gab viele Hindernisse zu überwinden und verschiedene Regeln, an die wir uns während der Entwicklung halten mussten. Das Smash-Team hat von Anfang an qualitativ hochwertige Modelle erstellt, und wir waren mit anderen Teilen des Projekts so zufrieden, dass wir bei der Entwicklung von Sora weniger Probleme hatten, als wir dachten.

… Das heißt aber nicht, dass es keine Herausforderungen gab. Um Sora seinen Spielen treu zu bleiben, haben wir den Schwerpunkt auf Luftkämpfe und langsamere Zeitabläufe bei seinen Kombos gelegt. Ich denke, man bekommt einen guten Eindruck von Kingdom Hearts, wenn man Sora spielt, aber ich bin neugierig, was die Spieler denken. Ich hoffe, ihr habt Spaß daran, die Figur zu spielen.

Wenn ich zurückblicke, sind seit der Veröffentlichung des Spiels etwa drei Jahre vergangen, und in dieser Zeit haben wir elf verschiedene DLC-Kämpfer entwickelt. Das ist natürlich viel zu lang. Das Team hat seine Erwartungen zurückgeschraubt, und natürlich hat auch die Pandemie ihren Teil dazu beigetragen – das heißt aber keineswegs, dass wir nachlässig waren. Wir haben nur genauso viel Zeit in den DLC investiert wie in das Hauptspiel. […]

Auszughafte übersetzte Kolumne
Das Bild zeigt Sora, einen spielbaren Charakter aus dem Spiel "Super Smash Bros. Ultimate".
© PC Games

Was habt ihr gedacht, als Sora als sechster und letzter DLC-Kämpfer des Fighter Pass Vol. 2 von „Super Smash Bros. Ultimate“ angekündigt worden ist? Welche Kämpfer hättet ihr euch noch gewünscht? Lasst uns eure Meinung gerne in den Kommentaren da.

Quelle: NintendoEverything

Über Caren Koch 1146 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*