Roguebook: Das etwas andere Roguelike-Erlebnis

Alle Freunde des Roguelike-Genres wird diese Ankündigung sehr interessieren. Auch Fans von Deck-Building-Spiele kommen auf ihre Kosten und wenn du bereits Erfahrungen im Faeria-Universum hast, ist es umso besser. Falls nicht, schau doch gerne mal in diesen Beitrag rein. Der Publisher Nacon und die Entwickler von Abrakam Entertainment haben mit der Hilfe von Richard Garfield, welcher Magic: The Gathering entwickelt hat, das Rougelike-Deck-Building-Game Roguebook angekündigt.

In der Welt von Faeria konnte man durch geschicktes Deckaufbauen die einzelnen Herausforderungen meistern und voranschreiten. Mit Roguebook laden die Entwickler die Spieler dazu ein, ein Team aus zwei von vier wählbaren Helden zu bilden und diese durch geschicktes Anlegen eines Kartendecks aufzuwerten. Das Verfluchte Buch Roguebook ist hierbei der Gegenspieler und es gilt dieses mystische Artefakt zu besiegen. Denn dieses verfluchte Buch bedroht die Existenz allen Lebens.

Roguebook: Jeder Durchgang etwas neues, wie in der Unendlichen Geschichte

Zu Beginn fängt es mit einer nahezu leeren Karte an. Man muss sich mit dem Tintenfass-System auseinandersetzen, um weitere Felder aufzudecken. Denn diejenigen, welche das Roguebook lesen, können einen allwissenden, gottgleichen Status erlangen, so ist es zumindest überliefert.

Beim Voranschreiten füllen sich die Seiten mit gefährlichen Kreaturen, alten Legenden und exotischen Welten. Das Buch selbst wird zudem bei jedem einzelnen Durchlauf nicht immer denselben Erzählstrang haben und immer wieder neue Wege vortragen. Durch dieses Schema sind immer neue Taktiken von Nöten, um das Buch zu meistern. Doch Obacht – sollte euch das Buch doch besiegen, werdet ihr auf ewig in ihm gefangen sein.

Das Bild zeigt, eine Buchseite mit vielen Optionen aus dem Spiel"Roguebook"
So viele neue Optionen

Viel hilft Viel, noch mehr ist noch Besser

Bei jedem Deck-Builder-Spiel ist es immer so, dass man sein Deck soweit anpasst, bis man mit wenig Karten viel ausrichten kann. In Roguebook möchte man den Spieler hingegen motivieren, sein Deck groß und üppig auszustatten. Durch viele Karten können die Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten des Heldenteams verstärkt werden.

Das Heldenteam selbst kann ebenfalls über einen Fertigkeitenbaum mehr dazulernen und einzigartige Team-Synergien erzeugen. Sollte einem dennoch die Puste ausgehen, ist durch Einsatz von Edelsteinen die Aufwertung von Karten möglich und verstärkt so die Schlagkraft des eigenen Decks. Des Weiteren können hierdurch einzigartige Boni freigeschaltet werden.

Das Bild zeigt, einen Kampf gegen ein Monster aus dem Spiel"Roguebook"
Mit aufgepimpten Karten gegen das Monster

Es wurde bekannt, dass es eine Roguebook-Demo geben, jedoch ist diese exklusiv für das Steam Game Festival vorbehalten. Die Demo wird vom 3. bis 9. Februar erhältlich sein. Für alle ganz Neugierigen wird es Streams geben und auch Richard Garfield wird am 3. Februar um 22 Uhr zugegen sein.

Die offizielle Veröffentlichung des Spiels ist für den 24. Juni 2021 angesetzt, auch hier muss man sich als Konsolenbesitzer ein wenig gedulden, denn der Starttermin dieser Versionen steht noch nicht fest.

Wollt ihr noch mehr über das Spiel erfahren? Dann besucht die beendete Kickstarter-Kampagne von Roguebook.

Seid ihr Fans von “Faeria”? Habt ihr selbst einige Deck-Building-Games, die ihr empfehlen könnt? Sagt euch die Mischung aus Roguelike und Deck-Building zu? Schreibt es uns in die Kommentare.

Quelle: Pressemitteilung MSM.digital
Bilder: © Nacon

Über Denis Jordan 117 Artikel
Im Jahr 1987 bin ich geboren. Ich bin ein stolzes Kind der 80er und wirklich froh, dass Nintendo mein stetiger Begleiter in meinem Leben war. Schon sehr früh begann ich mich mit Videospielen zu beschäftigen und diese Leidenschaft hält bis heute an. Meine treuen Wegbegleiter sind Bomberman, Mario, Link und hin und wieder Donkey Kong. Ich freue mich darauf euch mit den neusten News von Nintendo auf dem Laufenden zu halten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*