NPCs in Breath of the Wild sind erweiterte Miis

Wir schreiben das Jahr 2021, im März feiern die Nintendo Switch und The Legend of Zelda: Breath of the Wild ihren vierten Geburtstag. Obwohl schon so viel Zeit vergangen und etliche Millionen Stunden in dem Titel verbracht wurde, kommen immer wieder neue Details und Gameplay-Funktionen ans Licht. Neben diversen Glitches und abgefahrene Taktiken, Gegner zu besiegen, erfuhren wir heute über eine interessante Neuigkeit zu den NPCs in Breath of the Wild.

Der Twitter-Nutzer HEYimHeroic hat herausgefunden, dass NPCs eine wichtige Verbindung zu den digitalen Avataren Mii besitzen. Demnach handelt es sich bei diesen um eine erweiterte Version des Mii-Formats.

NPCs in Breath of the Wild sind UMiis

In den Dateien werden diese als „UMii“ bezeichnet. UMiis ähneln den auf der Wii eingeführten Avataren und besitzen Parameter, die so gut wie alle mit denen der Miis übereinstimmen. Es gibt aber auch einige Unterschiede, wie Muttermale, die nicht mehr unterstützt werden.

Außerdem unterstützt Breath of the Wild nicht jede Frisur, die man bei Miis auswählen kann. Wenn ihr eine Frisur wählt, die nicht unterstützt wird, wird eine separate Datei aufgerufen, die eine Konvertierung in einen Haartyp vornimmt, der am ähnlichsten aussieht.

Im nachfolgenden Bild findet ihr unter anderem den UMii von Barret aus Super Smash Bros. Ultimate und Matt, einem CPU-Gegner aus Wii Sports, Wii Sports Resort und WiiParty:

Das Bild zeigt, wie vier unterschiedliche Miis als NPCs in "Breath of the Wild" aussehen.

Diese Vorgehensweise ist selbstverständlich nicht jedem vorbehalten. Denn es ist nur möglich, Miis mithilfe von Modding und Konvertierung in Breath of the Wild zu importieren.

Was sagt ihr zu dieser Entdeckung? Könntet ihr euch vorstellen, dass die UMiis die Miis bald ablösen könnten?

Quelle: NintendoEverything
Bilder: © HEYimHeroic (Twitter)

Über Marcel Eidinger 1380 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*