Nintendo Switch Online Erweiterungspaket – hoher Preis durch Lizenzkosten?

Letzte Woche Freitag enthüllte Nintendo endlich den Preis und das Erscheinungsdatum für das Erweiterungspaket von Nintendo Switch Online. Es soll am 26. Oktober verfügbar sein und mit zusätzlichen 20 € in der Einzelmitgliedschaft und 35 € in der Familienmitgliedschaft zu Buche schlagen.

Mit diesen Mehrkosten sind einige Nutzer alles andere als zufrieden. Nun gab die bewährte Nintendo-Leakerin Emily Rogers eine Vermutung an, wie es zu dieser Preisgestaltung kommen konnte. So sei der „wahrscheinliche“ Grund und Hauptaspekt vermutlich Lizenzkosten.

Vor allem Sega könnte der Hauptschuldige sein. Sie seien keine großen Unterstützer des Virtual Console-Dienstes gewesen, so dass Nintendo dieses Mal angeblich tief in die Taschen für die Mega Drive-Bibliothek greifen musste:

Die Lizenzkosten sind wahrscheinlich der Hauptgrund für den hohen Preis der NSO-Erweiterung. Ich habe gehört, dass Sega sehr, sehr gut bezahlt wurde. Das ist bemerkenswert, weil Sega aufgrund der geringen Verkaufszahlen, der Aufteilung der Einnahmen und des mangelnden Marketings keine großen Fans des VC-Dienstes der Wii waren. Deshalb hat Sega die Wii U VC nicht unterstützt

Emily Rogers
Das Bild zeigt die im Nintendo Switch Online Erweiterungspaket enthaltenen Sega Mega Drive-Spiele.
Dies sind die zum Start verfügbaren Sega Mega Drive-Titel

Weitere Third-Parties ebenfalls bei der Preisgestaltung von Nintendo Switch Online beteiligt

Doch damit nicht genug: in einem weiteren Tweet weist Rogers darauf hin, dass für den gleichen Dienst auch Spiele anderer Unternehmen lizenziert werden müssten. So summiert es sich immer weiter auf. Neben Konami und Capcom sei auch Nintendos Vereinbarung mit Rare und Microsoft für Banjo- Kazooie ein Grund für die hohen Lizenzkosten:

Titel von Drittanbietern (Konami, Capcom) werden auch für Genesis NSO lizenziert. Die Lizenzkosten summieren sich also nach einer Weile. Und wer weiß, welche Lizenzvereinbarungen Nintendo mit Rare/Microsoft getroffen hat…

Emily Rogers

Haltet ihr es für möglich, dass Lizenzkosten von Third-Party-Games für die Erhöhung des Nintendo Switch Online-Services verantwortlich sind?

Quelle: Emily Rogers (Twitter)

Über Marcel Eidinger 1478 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*