Mario Warriors? Koei Tecmo-Boss hätte Lust auf ein Crossover

Nintendo und Koei Tecmo arbeiten schon seit geraumer Zeit zusammen und haben diverse Titel entwickelt. Den Anfang machte Hyrule Warriors, das Crossover zwischen The Legend of Zelda von Nintendo und der Musou-Reihe Dynasty Warriors von Koei Tecmo. Nun bringt Hisashi Koinuma, der Boss von letztgenanntem Entwickler, ein Mario Warriors ins Gespräch.

In einem Interview mit JP Games wurde Koinuma gefragt, mit welcher Serie er das Musou-Genre kreuzen möchte.

Ist ein Mario Warriors denkbar?

Während der Interviewer vorschlug, dass Segas Yakuza-Serie gut passen würde, hatte Koinuma eine andere Idee.

Das Bild zeigt eine Szene aus "Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung". Folgt bald ein "Mario Warriors"?
Folgt Super Mario auf The Legend of Zelda?

Wenn die Serie als Actionspiel funktionieren würde, wäre dies definitiv möglich.

Ich habe zwar keine Ideen, wie ich dies verwirklichen kann, aber ich denke, Mario wäre meine Wahl.

Koinuma, Boss von Koei Tecmo

Koei Tecmo hat in der Vergangenheit mit Nintendo nicht nur am 2014 veröffentlichten Hyrule Warriors gearbeitet. Allerdings scheint die Zusammenarbeit gut geklappt zu haben. Denn für Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung (→ zu unserem Test) mischten die Unternehmen ein weiteres mal Charaktere und Setting aus der The Legend of Zelda-Reihe mit dem Hack- und Slash-Gameplay der Dynasty Warriors-Serie.

Des Weiteren arbeiteten sie zusammen, um Fire Emblem Warriors zu entwickeln. Es scheint, als wenn es nur eine Frage der Zeit ist, bis das nächste Nintendo-Crossover bevorsteht.

Denkt ihr, dass dieses Crossover Sinn ergeben würde? Welches Nintendo-Franchise würde sich eurer Meinung nach besonders gut eignen?

Quelle: Videogameschronicle
Bilder: © Nintendo

Über Marcel Eidinger 1390 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*