Frostbite-Engine – Plants vs. Zombies als Wegbereiter auf der Switch?

Immer mehr Third Parties unterstützen die Nintendo Switch, darunter zählt mittlerweile auch EA. Oftmals von offizieller Seite erwähnt, ziehen sie möglicherweise nun tatsächlich in Betracht, weitere Titel ihres Spielekatalogs auf die Hybridkonsole zu bringen. Wichtig dabei ist auch eine potenzielle Unterstützung der Frostbite-Engine, die interne Entwicklungsumgebung von EA.

In der Vergangenheit kamen diesbezüglich vereinzelt Leaks zutage, als beispielsweise auf einem LinkedIn-Profil eines ehemaligen Mitarbeiters vermerkt war, dass er an der Unterstützung der Engine auf der Nintendo Switch arbeite. Des Weiteren tauchte im letzten Jahr ein Stellengesuch für einen Rendering Engineer auf, der unter anderem das Entwickeln eines Titels in der Frostbite-Engine für diverse Plattformen – inklusive der Switch – übernehmen sollte.

Plants vs. Zombies ist der erste Frostbite-Titel für die Switch

Mit Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville Complete Edition können wir demnächst das erste Switch-Spiel begutachten, welches mit der Frostbite-Engine entwickelt wurde. Während der Nintendo Direct im Februar gab Nintendo bekannt, dass der Third-Person-Shooter im Pflanzen-Zombie-Universum am 19. März für den Hybriden erscheint. In einem Interview im How Games Make Money-Podcast mit Melvin Teo, dem Producer des Spiels bei Entwicklerstudio PopCap, sprach Jeff Grubb von VentureBeat über die Herausforderungen, den Titel auf die Switch zu bringen.

Das Bild zeigt "Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville Complete Edition" auf der Switch, entwickelt mit der Frostbite-Engine.
In zwei Wochen ist es soweit

Demnach sei es ein großer Kraftakt gewesen, das Spiel überhaupt flüssig zum Laufen zu bekommen:

Es war ein gewaltiges technisches Unterfangen. Ich erinnere mich, als wir anfingen und es geschafft haben, das Spiel zum Laufen zu bringen. Es kam so auf zwei oder drei Bilder pro Sekunde. Es war eine Diashow, und wir hatten viel zu tun.

Melvin Teo, Producer bei PopCap

Um den gesamten Prozess zu vereinfachen, haben die Entwickler das Support-Team und Port-Studio QLOC SA hinzugezogen. Wem dieser Name nicht direkt etwas sagt, dem sei gesagt, dass sie zuvor an den Switch-Ports von Dragon’s Dogma: Dark Arisen und Hellblade: Senua’s Sacrifice gearbeitet haben und sie somit gewisse Erfahrungen mit Performance-intensiven Titeln gemacht haben.

Weitere Titel mit der Engine möglich

Die 4 GB RAM des Systems waren nach Aussage von Melvin Teo eine von vielen Einschränkungen. Letztlich konnte das Team diese Probleme allerdings überwinden.

Wir haben viele wirklich kluge technische Entscheidungen und Optimierungen getroffen, um eine konstante Bildwiederholungsrate von 30 Bildern pro Sekunde zu erreichen, ohne die visuelle Qualität des Spiels zu beeinträchtigen.Das visuelle Erscheinungsbild des Spiels ist ein großer Teil dessen, was Battle for Neighborville – und Plants vs. Zombies im Allgemeinen – seinen Charme und seine Qualität verleiht.

Melvin Teo, Producer bei PopCap

Mit der nun geleisteten Vorarbeit durch PopCap könnte EA nun theoretisch größere und bessere FIFA-Versionen auch für die Switch veröffentlichen. Des Weiteren stehen nun auch die Türen für bisher ausgeschlossene Spielereihen wie Battlefield und Star Wars sowie Titel wie Madden offen.

Denkt ihr, dass durch die Unterstützung der Frostbite-Engine weitere Ports von größeren EA-Titeln möglich sind? Wenn ja, welche Spiele würdet ihr besonders gerne auf der Switch sehen wollen?

Quelle: NintendoLife

Über Marcel Eidinger 1370 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*