Dock des Switch OLED-Modells kann angeblich 4k 60fps ausgeben

Erst kürzlich gab Bloomberg einen Bericht ab, nach dem rund ein Dutzend Entwicklerstudios 4k-Devkits von Nintendo erhalten haben. Allerdings dementierte Nintendo diese Aussagen direkt öffentlich, was sehr ungewöhnlich für das Unternehmen ist. Allerdings tauchten einen Tag später von Nintendo veröffentlichte Patente auf, welche sich mit KI-Upscaling beschäftigen. Somit ist diese Geschichte, so kurz vor Markteinführung des OLED-Modells immer noch nicht so ganz vom Tisch. Nun gibt es Vermutungen, die besagen, dass das Dock, welches dem OLED-Modell der Switch mitgeliefert wird, rein technisch dazu fähig ist, 4k-Inhalte mit 60fps an HDMI-Geräten auszugeben.

Ursprung dieser Aussagen ist der YouTuber Nintendo Prime, welcher die Konsole vor der offiziellen Veröffentlichung ergattern konnte. Er stellte bei der Zerlegung des Docks fest, dass dieses über einen für die 4K-Ausgabe erforderlichen HDMI 2.0-Controller verfügt; auch das mitgelieferte Kabel ist 4K-tauglich. Zum Vergleich: Der HDMI-Controller im ursprünglichen Dock besitzt nur den älteren Standard HDMI 1.4, welcher nicht fähig ist, 4k-Inhalte auszugeben.

Das Bild zeigt Nintendo Prime und die Platine im Dock des Switch OLED-Modells.
Nintendo Prime hat sich das Dock von innen angeschaut

Das Dock übernimmt nicht das Upscaling

Der Chip, der sich im neuen Dock befindet, ist zwar ein ARM-basierter, jedoch verfügt dieser nicht über die nötige Leistung, um ein 1080p- auf ein 4k-Bild hochzuskalieren. Dieser Part müsste also von einem leistungsstärkeren Switch-Modell übernommen werden. Denn wie wir wissen, ist der aktuell in der Switch verbaute Tegra X1-Chip nicht in der Lage, DLSS oder anderes KI-Upscaling zu leisten. Es sieht im Großen und Ganzen also so aus, als wenn Nintendo für die Zukunft vorsorgen könnte. In Kombination mit einem höherwertigen Switch-Modell könnte das Dock also dann für die benötigte 4k-Ausgabe sorgen.

All dies passt natürlich zu den zahlreichen Gerüchten einer im nächsten Jahr erscheinenden Switch Pro. Es könnte allerdings auch sein, dass das Switch OLED-Modell eigentlich die Switch Pro sein sollte, und dass die anhaltende weltweite Chip-Knappheit Nintendo dazu veranlasst hat, seine Pläne zu überdenken. Wie bereits in anderen Artikeln thematisiert, könnte es sich auch um eine Zwischenlösung handeln. Demnach ersetzt das OLED-Modell irgendwann das Basismodell und macht Platz für eine leistungsstärkere Pro-Variante.

Denkt ihr, da steckt mehr hinter dieser Design-Entscheidung? Oder wird zu viel in technische Aspekte interpretiert?

Quelle: Nintendo Prime (YouTube)

Über Marcel Eidinger 1414 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*