Diablo II Resurrected erscheint 2021 für PC und Konsolen

Während der der BlizzConline 2021 wurden die Tore zur Hölle wieder aufgetreten. Diablo II, ein absoluter Klassiker der Videospielgeschichte, erscheint noch in diesem Jahr als Diablo II Resurrected sowohl für PC, als auch alle Konsolen. Der Titel enthält das komplette Original-Spiel inklusive des Lord Of Destruction-Addons mit den zusätzlichen Charakteren.

Ich versuche meinen persönlichen Hype hierbei mal ein wenig im Zaum…. ach Quatsch! Schaut euch diesen verdammt geilen Trailer an und freut euch einfach mit mir:

Diablo II in hübsch

Wie ihr unschwer erkennen könnt, wurde die Grafik 666% verbessert. Das Original-Spiel arbeitete eigentlich mit zweidimensionalen Sprites, während die wiederbelebte Version komplett in 3D mit allen gängigen technischen Grafik-Spielereien daher kommt. Schaut euch einfach diese köstlichen Lichteffekte an.

Das Bild zeigt die wunderhübsche Grafik von Diablo II Resurrected
Alles leuchtet und funkelt und sieht einfach geil aus

In der Präsentation wurde außerdem erwähnt, dass alle 27 Minuten Videomaterial des Originals Szene für Szene nachgestellt wurden, ebenfalls grafisch komplett überarbeitet, sodass das Spiel zu 100% seinen Flair beibehält.

Ein paar Verbesserungen zum Original

Cross-Progression

Diablo II Resurrected wird über ein paar nette Features verfügen, die das Leben und Sterben in Sanktuario angenehmer machen. Zuerst einmal planen die Entwickler die sogenannte Cross-Progression. Wenn ihr mit einem Battle.net-Account auf euren verschiedenen Geräten angemeldet seid, könnt ihr alle eure Charaktere überall spielen. Fangt auf dem PC an, speichert, legt euch auf die Couch und zockt auf der PlayStation weiter, speichert und nehmt euren Charakter dann in die Hand mit der Switch, wenn der Fernseher anderweitig verwendet wird.

Auch wenn es nicht explizit so erwähnt wird, aber ich vermute, dass Cross-Progression gleichzeitig auch Cross-Play ermöglicht, sodass man mit seinen Freunden ebenfalls zocken kann, wenn diese gerade auf einer anderen Plattform spielen – immerhin werden ja offenbar die gleichen Battle.net-Server verwendet. Dies ist jedoch nur mein beschränktes technisches Verständnis. Korrigiert mich gerne, falls ich hier zu einfach denke.

Ein verbessertes Truhensystem

Erinnert ich euch noch daran, was für einen riesigen Aufwand es bedeutete, legendäre Gegenstände, die nicht für den aktuellen Charakter bestimmt waren, auf einen anderen Charakter zu übertragen? Ohne Freunde war dies schlichtweg nicht möglich. Ihr musstet einen Freund bitten, den Gegenstand zu nehmen, dann euren Charakter wechseln und mit dem neuen Charakter bei ihm wieder ins Spiel einsteigen, damit ihr dann von ihm das Item entgegennehmen und in die eigene Truhe packen konntet.

Diablo II Resurrected ist diesbezüglich in der Gegenwart angekommen und bietet nun neben einer vergrößerten eigenen Truhe für den jeweiligen Charakter eine weitere Truhe, die sich alle eigenen Kämpfer teilen. Als Barbar einen legendären Bogen gefunden? Ab in die gemeinsame Truhe damit. Die Amazone wird ihn sicherlich gebrauchen können.

Umgestaltete Benutzeroberfläche

Eine Lv 72 Zauberin mit mehr Stärke als Energie? Ja sicher…

Als Diablo II-Spieler musste man über ein gutes Kurzzeitgedächtnis verfügen. Wenn ihr einen neuen Gegenstand gefunden hattet, musstet ihr euch die Werte und Boni des Items merken und mit dem ausgerüsteten Gegenstand vergleichen – oder ihr habt halt wie ein Irrer die Maus hin und her geschwungen, um euch die Werte im Milisekundentakt abwechselnd anzeigen zu lassen.

Nun gibt es endlich vergleichende Tooltipps, sodass ihr auf einen Blick erkennen könnt, ob das Item es Wert ist, mitgenommen zu werden oder nicht. Das ist praktisch, denn euer Inventar ist meistens voll mit Tränken. Da zählt jedes freie Feld.

Allgemein ist die Benutzeroberfläche nun etwas übersichtlicher als früher. Außerdem wurde das Ranglistensystem ein wenig überarbeitet, doch kann ich hierzu keine vernünftige Aussage treffen, da ich nie aktiv an Ranglistenspielen teilgenommen habe.

Ein paar Details zum Gameplay

Nach dem „Don’t you guys have Phones“-Debakel vor ein paar Jahren sowie dem völligen Desaster, welches Warcraft III Reforged darstellt, brauchte Blizzard definitiv ein paar positive Neuigkeiten. Diablo IV ist ein guter Anfang und sieht vielversprechend aus. Ich persönlich finde auch Diablo Immortal jetzt gar nicht sooo schlecht von den ersten Eindrücken her, aber viele andere müssen erst noch davon überzeugt werden.

Fans schreiten schon lange nach einer überarbeiteten Version von Diablo II. Ich habe es selbst kürzlich erst wieder installiert gehabt, konnte es aber einfach nicht mehr spielen. Die Grafik sieht einfach nicht mehr hübsch aus, egal wie sehr man in Nostalgie schwelgen mag. Wer den alten Grafikstil dennoch bevorzugt, kann diesen jederzeit aktivieren.

Das Gameplay entspricht ansonsten 1:1 der Original-Version. Ihr solltet euch also im Voraus darüber im Klaren sein, wie ihre euren Charakter entwickeln möchtet. Ihr habt 99 Level zur Verfügung und könnt nicht blind in irgendwelche Fähigkeiten Punkte verschwenden, die ihr im Nachhhinein nicht benötigt. Euer Inventar wird ständig mit Tränken überfüllt sein, die ihr auch in Hülle und Fülle benötigt. Ihr werdet auf den höheren Schwierigkeiten definitiv auf Gegner stoßen, die ihr einfach nicht besiegen könnt, weil sie gegen ALLES, was ihr an Schaden verursacht, resistent sind. Ohne Ko-Op-Partner habt ihr hier schlichtweg keine Chance.

Diablo II Resurrected – mein Eindruck

Diablo II ist für unzählige Stunden an LAN-Partys verantwortlich, bei denen ich meinen PC zu Freunden geschleppt habe, um die Tage und Nächte durchzuzocken. Es ist unter den Top-5 meiner am längsten gezockten Spiele – und ich freue mich wie bescheuert auf Diablo II Resurrected. Völlig egal, wie veraltet das Gameplay ist, es hat damals so viel Spaß gemacht und sieht jetzt einfach fantastisch aus, dass ich gar nicht anders kann, als mich darauf zu freuen.

Ich kann es kaum erwarten, noch in diesem Jahr wieder Sanktuario zu bereisen und dem dunklen Wanderer zu folgen. Ich freue mich darauf, mich über diese verfluchten feuerspuckenden Schamanen und die kleinen nervigen explodierenden Rattenmänner aufzuregen. Bei jedem Bosskampf ein Stadtportal im Voraus zu öffnen, um mich notfalls wieder direkt hinein zu teleportieren, wenn ich draufgehe. Baumkopf Holzfaust zu besiegen und Deckart Cain aus Tristram zu retten.

Falls ihr noch mehr über den Titel wissen wollt, schaut euch das Deep Dive zu Diablo II Resurrected an.

Und ihr so? Was sind eure liebsten Erinnerungen an „Diablo II“? Freut ihr euch über das Remake und darüber, den Titel auch auf der Switch und allen anderen Plattformen zocken zu können?

Quellen: Offizielle Webseite, Youtube
Bilder: © Blizzard

Über Roger Hogh 606 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*