Big Brain Academy: Kopf an Kopf – Memoria

Das Bild zeigt alle Spiel der Kategorie Memoria des Spiels "Big Brain Academy: Kopf an Kopf".

Hach, die Weihnachtszeit ist hereingebrochen und mit ihr auch die ganzen familiären Verpflichtungen. Selbst wenn man, wie ich, gerne Zeit mit seiner Familie verbringt, rennen die Tage dennoch einfach so dahin. Daher hat dieser zweite Artikel zu Big Brain Academy: Kopf an Kopf auch deutlich länger auf sich warten lassen, als ursprünglich geplant. Letztes Mal haben wir uns der Kategorie Piktura gewidmet, heute soll sich alles um Memoria drehen.

Erst einmal ein paar allgemeine Worte zur Kategorie: Wie der Name Memoria bereits vermuten lässt, dreht sich alles rund um das eigene Erinnerungsvermögen. Wie gut können wir uns Zahlen merken? Wie gut prägen sich Bilder bei uns ein? Wo sind diese verdammten Vögel?!

Memoria – Blitzmerker

  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.

Das erste Spiel der Kategorie Memoria, dass ich euch vorstellen will, trägt den Namen Blitzmerker. Beschrieben wird das Minispiel mit folgenden Worten: „Merk dir, was du siehst, und reproduziere die Reihenfolge, bevor du sie vergisst!“

Ziel des Spiels ist es, sich die auftauchenden Zahlen zu merken und sie in der richtigen Reihenfolge wiederzugeben. Je schwerer das Spiel wird, desto mehr Zahlen muss man sich merken und desto kürzer erscheinen die Zahlen.

Mein Tipp für euch: Um schnell zu antworten, muss man sich merken, dass man von der 8 direkt zur 0 welchen kann. Die Tastatur ist also durchlaufend. Für eine hohe Punktzahl im Einzelspielermodus lege ich euch die Touch-Steuerung ans Herz. Diese ist – wie bei den meisten anderen Spielen auch – deutlich effektiver als die Knopf-Steuerung.

Richtigmerker – Memori für Erwachsene

  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.

Das zweite Spiel, welches ich euch vorstellen möchte, trägt den Namen Richtigmerker. Wieder mal ein Spiel, mit dem weder ich, noch emien Schwester so wirklich etwas anfangen können. Beschrieben wird das Minispiel mit folgenden Worten: „Merke dir die Bilder auf den Karten. Manche werden dann umgedreht. Weißt du noch, was drauf war?“

Versucht man das Spiel mit einem bekannten Kinderspiel zu vergleichen, so passt in meinen Augen Memori ganz gut. Ziel des Spiels ist es, sich die Symbole aller Karten auf dem Feld schnellstmöglich zu merken. Ist man sich sicher, dass man alle Symbole kennt, werden ebendiese teilweise verdeckt. Unsere Aufgabe ist es, die verdeckten Karten richtig anzugeben.

Werden gleiche Symbole verdeckt, werden diese auch gleichzeitig wieder aufgedeckt. Es ist also nicht nötig, mehrfach dasselbe Symbol anzuklicken. Bei mir funktioniert das Spiel am besten, wenn ich den einzelnen Symbolen irgendwelche Abkürzungen zuordne. K für Katze oder W für Wurm. Die einzelnen Buchstaben kann ich persönlich mir deutlich schneller einprägen als ganze Worte.

Rücklauf – Baby, Kuh oder Gitarre?

  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.

Spiel drei der Kategorie Memoria nennt sich Rücklauf. Dieses Spiel kennen die Fans der Reihe bereits von der Wii-Version des Titels. Beschrieben wird das Spiel mit folgenden Worten: „Merk dir die Reihenfolge und gib die Antwort dann rückwärts ein!“.

Ziel des Spiels ist es, die vorgegebene Reihnfolge rückwärts wiederzugeben. Je schwerer das Spiel wird, desto mehr Symbole müssen wir uns merken und desto ähnlicher sind sich ebendiese. Wo wir uns anfänglich nur zwei Symbole merken müssen, sind es am Ende fünf. Am schwersten kann man sich angeblich die Babygesicher merken, wobei ich die persönlich eigentlich schon immer ziemlich einfach fand.

Mein Tipp für dieses Spiel: Dreht die Reihenfolge am beste erst am Ende im Kopf um und nicht schon mittendrin. Mir ist es ein paar Mal passiert, dass ich nicht mehr wusste, ob ich die Symbole jetzt schon gedreht habe oder nicht. Meistens war die Antwort dann falsch. Zudem kommen immer nur dieselben Kennzeichnen zusammen.

Bei den Zahlen wird niemals ein Babygesicht dabei sein, zwischen den Instrumenten kommt kein Tier vor. Des Weiteren kann man die möglichen Symbole auswendig lernen. Dadurch weiß man, was vorkommen kann und kann es sich dementsprechend leichter merken.

Käfigdreh – Die wohl härteste Memoria-Kategorie?

  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.
  • Das Bild zeigt ein Spiel der Kategorie Memoria.

Das letzte Spiel dieser Kategorie kennen die Spieler der Wii-Fassung bereits. Ich glaube, Käfigdreh ist ein sehr polatisierender Titel. Meine Schwester liebt es, auch meine Cousine hat es früher gesuchtet. Ich hingegen bin darin eher eine Flachpfeife. Wobei ich, ehrlich gesagt, schon besser geworden bin. Beschrieben wird der Titel mit den Worten: „Wo sind dir Vögel am Schluss? Du kannst sogar vorspulen, wenn du dich traust!“.

Kennt ihr die Hütchenspieler, die manchmal im Ausland am Straßenrand stehen? Genau dieses Prinzip verbirgt sich hinter Käfigdreh. Am Anfang gibt es eine definierte Anzahl Käfige, von denen manche leer, andere wiederrum mit Vögeln gefüllt sind. Alle Käfige werden dann verdeckt und drehen sich. Je schwerer das Spiel wird, desto mehr Käfige und Vögel gibt es und desto öfter drehen sich ebendiese. Unser Ziel ist es, uns zu merken, wo sich die Vögel befinden.

Da ich euch zu diesem Spiel eigentlich keine Tipps geben kann, schließlich bin ich echt schlecht drin, habe ich mal meine Schwester interviewt. Ihre Aussage: „Es ist wichtig, den Blick in die Mitte des Spielfeldes zu fokusieren. Man darf den einzelnen Käfigen mit den Augen nicht folgen, sonst verliert man auf jeden Fall den Überblick“.

PS: Mein kleines Glücksschwein von Schwester hat aktuell 1440g Gehirnmasse in dem Spiel und somit eine sehr stabile Platinmedaille.

Memoria ist definitiv nicht meine Lieblingskategorie und wird es garantiert auch niemals werden. Aber im Vergleich zu der Wii-Version finde ich die Spieleauswahl im neusten Teil der Reihe definitiv zugänglicher. Was ist eure Meinung zu dem Titel? Spielt ihr „Big Brain Academy: Kopf an Kopf“ gerne oder konnte euch das Spiel eher weniger erreichen? Lasst uns eure Meinung gerne in den Kommentaren da.

Über Caren Koch 1209 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*