The Legend of Zelda – Der Beginn einer Faszination

Heute feiern wir ゼルダの伝説 – Zeruda no Densetsu. Wie, ihr wisst nicht, um was es sich handelt? Es geht um The Hyrule Fantasy: Zeruda no Densetsu. Hierzulande besser bekannt als The Legend of Zelda.

Genau heute vor 35 Jahren erschien in Japan der erste Teil der Zelda-Reihe für den Famicon. Erst am 27. November 1987 wurde der Titel in Europa für das Nintendo Entertainment System (NES) veröffentlicht. Der Anfang einer der weltweit beliebtesten Spielereihe, die sich millionenfach verkauft hat und immer mehr Menschen in ihren Bann zieht.
Der erste Teil der The Legend of Zelda-Reihe verkaufte sich rund 6,5 Millionen mal. Der erfolgreichste Titel der Reihe ist Breath of the Wild mit etwa 19 Millionen verkauften Exemplaren.

The Legend of Zelda kann mittlerweile 19 Haupttitel und einige Ableger vorweisen. Alles begann mit… Shigeru Miyamoto. Der Schöpfer von Super Mario schuf auch einen grün gekleideten Jungen namens Link, der anfangs von einem alten Mann ein Schwert erhält, weil:

Das Bild zeigt die bekannte Eingangsszene aus The Legend of Zelda.
Der epische Beginn

It’s dangerous to go alone!

Aber wieso eigentlich? Nun, der Fürst der Dunkelheit – Ganon genannt – dringt in das Königreich Hyrule ein und eignet sich das Triforce-Fragment der Kraft an. Bevor Ganon sie in einen Kerker eingesperren kann, zerbricht Prinzessin Zelda das Triforce-Fragment der Weisheit in acht Teile und verstreut sie über das ganze Land, um eine größere Machtgewinnung zu verhindern. Nun ist es an Link, die acht Triforce-Teile zu finden und Zelda zu befreien.

Dies ist die Erfolgsgeschichte von The Legend of Zelda und stellt die Grundformel der Spiele dar. Im Zemtrum steht so gut wie immer das Triforce – die manifestierte Kraft der drei Schöpfer-Göttinnen Din, Nayru und Farore. Das Triforce-Fragment der Kraft trägt Ganondorf, das Triforce des Mutes von Link und Trägerin des Triforce der Weisheit ist Prinzessin Zelda.

BS Zelda

Im August 1995 veröffentlichte Nintendo in Japan eine überarbeitete Version des Titels. Er wurde als Serie ausgestrahlt und konnte mit Hilfe des Modems Satellaview auf dem Super Famicon (japanisches SNES) gespielt werden. Das funktionierte so, dass die Konsole die Grafik und den Sound erzeugte – die Hintergrundmusik und die Stimme des Erzählers kam über das Satellitensignal. Die Serie lief bis Ende 1995 bzw. Anfang 1996 und bot jede Woche ein neues Labyrinth. Diese mussten innerhalb von jeweils einer Stunde bezwungen werden. Außerdem konnte man mithilfe des Erzählers besondere Ereignisse auslösen, wie beispielsweise Bonus-Gegenstände oder eine temporäre Verwundbarkeit.

Herzlichen Glückwunsch zum 35. Geburtstag, The Legend of Zelda!

Bei Gelegenheit liefere ich in Zukunft auch zu den anderen Einträgen der Spielereihe etwas Hintergrundwissen. Bis dahin könnt ihr euch gerne meine Wünsche und Vorstellungen für das 35-jährige Jubiläum durchelesen.

Was wünscht ihr der The Legend of Zelda-Reihe zum Geburtstag? Und auch andersherum: Was erwartet ihr in der näheren Zukunft von der Spielereihe?

Quelle: NintendoSoup, Wikipedia

Über Marcel Eidinger 1045 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*