Pokémon – so hat alles angefangen

Zum 25. Jubiläum des Pokémon-Franchises wollte ich euch gerne mit auf einen kleinen Nostalgie-Trip zu den Anfängen nehmen. Begleitet mich also dabei, wie ich die Ursprünge unserer liebsten Taschenmonster aufdecke und fühlt euch gemeinsam mit mir alt dabei, wenn wir über längst vergangene Zeiten sprechen.

Pikachu – ich wähle dich!

Am 1. September 1999 wurden wir deutschen Kiddies das allererste Mal mit den seltsamen, asisatischen Kapselmonstern der Kanto-Region konfrontiert.

Ich weiß noch genau, dass es ein langweiliger Nachmittag war und ich einfach nicht wusste was ich, acht Jahre alt, anstellen sollte. Der Fernseher lief nebenher und während ich so auf der Couch lümmelte, erregte eine auffällige Werbung mein Interesse: Pokémon, neu, bunt, wild und gleich im Anschluss sollte die erste Folge starten.

Ein unschlagbares Duo: Ash und sein Pikachu / © The Pokémon Company

Irgendetwas hatte mich gepackt, denn mein Entschluss, mir das nicht entgehen zu lassen, war gefasst. Wenige Minuten später endete die RTL2-Werbung und die erste Folge sollte mein Leben dauerhaft und unwiderruflich verändern: Pokémon hatte mich fest in seiner Gewalt!

Poké-Mania – Hilfe, überall sind Pokémon!

Wir spulen ein bis zwei Jahre vor. Pokémon hatte die Kids der westlichen Welt vollkommen verzaubert. Inzwischen gab es auch bei uns, wie in Japan und Amerika bereits, die rote und blaue Edition für den Nintendo Game Boy. Die Fan-Magazine schossen in kürzester Zeit aus dem Nichts hervor und jede Menge Merchandise hat den Weg in die Läden gefunden. Von Stickern, Büchern, Stofftieren und noch viel mehr war für jeden Fan etwas dabei gewesen. Pokémon war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr aus TV und Kinderzimmern wegzudenken.

Merchandise in Hülle und Fülle / © Yoko Meshi

Auch den Pausenhof sollten Pikachu und Kollegen schon bald einnehmen. Sticker-Tauschen oder die neuesten Trading-Cards vergleichen sollte sich als sehr beliebt unter den Grundschülern herausstellen. Sollte jemand nicht in das Raster fallen, so hatte er bestimmt seinen Game Boy dabei und konnte damit seine Mitschüler faszinieren.

Tiere in Bällen – ja, und nun?

Aber was genau war nun an den Spielen so besonders? Eine neue, bis dato einzigartige Welt wartete nur darauf von Spielern erkundet zu werden. Einzigartige Charaktere begeisterteten mit ihrer besonderen Art und Weise. Dazu kommt noch, dass Pokémon unseren Ur-Trieb Sammeln anspricht. Menschen sammeln seit jeher alles mögliches.

Ein Spiel, welches dazu einlädt möglichst alle der 151 verschiedenen Tierchen aufzuspüren, zu fangen, aufzuziehen und dazu noch in super coole und spannende Kämpfe zu schicken hatte genau den Nerv getroffen und sollte sich zukünftig immer weiter entwickeln.

Aus rot und blau mach gelb

Ein Jahr später wurden wir mit unserer dritten Pokémon-Edition konfrontriert: Pokémon Gelb: Pikachu Edition. Das Grundgerüst dieses Spiels waren die vorherigen beiden Editionen blau und rot. Doch neben einigen Verbesserungen wie Grafik und Bugfixes sollte diese Edition vorallem durch die Story des Spiels glänzen. Was Fans bisher nur von Ash, Misty und Rocko aus dem TV kannten, durfte nun selbst nachgespielt werden.

Pika, pika! / © Nintendo

Als Pokémon-Trainer aus Alabastia mit seinem treuen Pikachu an der Seite warteten die sieben Arenaleiter samt Top-Vier und Poké-Champ auf ihre Niederlage. Der besondere Clou meiner Meinung nach war aber die Einbindung des Rocket-Trios Jessie und James. An bestimmten Stellen im Spiel, beispielsweise dem Mondberg, warteten sie auf den Spieler und forderten zum Kampf. Dies sollte nur unser erster von einigen erneuten, zukünftigen Besuchen der Kanto-Region sein.

In den folgenden Jahren wuchs die Anzahl der Pokémon-Fans und Pokémon an sich immer mehr. Nicht ganz unschuldig daran sollten die nun fast jährlich erscheinenden Pokémon-Editionen und der dazu passende Anime sein.

Pokémon erobern erstmals die 3. Dimension

Ein großer Meilenstein in Sachen Videospiele stellte das bei uns im Jahre 2000 erschienene Pokémon Stadium auf dem Nintendo 64 dar. Zum ersten mal konnten wir unsere liebsten Viecher in vollen drei Dimensionen bestaunen. Soetwas konnte man sich bis zu diesem Zeitpunkt nur erträumen! Wir kannten Pokémon bis dahin nur als starre pixelige Sprites oder gezeichnet. Nun konnten sie sich richtig bewegen und kämpfen.

Turtok vs Glurak – ein epischer Kampf beginnt / © Nintendo

Der absolute Kracher sollte aber die Einbindung der eigens gefangenen Pokémon via Nintendo Transfer Pak sein. Mühevoll großgezogen und verhätschelt, wurden sie nun auf dem großen Fernseher lebendig.

Die erste Generation an Pokémon-Spielen wird bis heute immer noch von den Fans als heilig angesehen. Nicht umsonst hat Nintendo uns Neuauflagen dieser Spiele beschert. Ich für meinen Teil werde immer einen besonderen Platz in meinem Herzen für die ersten Editionen haben. Auch, wenn sie für heutige Zwecke schwer spielbar sind: einen Besuch kann man ihnen trotzdem abstatten.

Wollt ihr Ankündigungen aus der heutigen Zeit erfahren? Dann schaut euch unsere Übersicht zur kürzlich ausgestrahlten Pokémon Presents an.

Wie seid ihr damals auf Pokémon aufmerksam geworden? Welche Edition war eure erste? Lasst mich dies und noch viel mehr gerne in den Kommentaren wissen.

Über Ulli Ernzen 41 Artikel
Ulli, genannt Wolf, ist 30 Jahre alt und ein totaler Japan-fan. Seit frühester Kindheit hat er sich Videospielen verschrieben.Ob Super Mario, Zelda, Pokémon, Tomb Raider oder Final Fantasy – er bleibt seinen Favoriten treu. Hin und wieder darf es aber auch eine Visual Novel oder ein Mobile Game sein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*