Spellbreak – Wie funktioniert das Fantasy-Battle-Royale?

Spellbreak ist seit dem 03. September 2020 für diverse Plattformen erhältlich. Das kostenlose Fantasy-Battle-Royale von Proletariat Inc. sprach mich vor allem durch sein Setting und den Einsatz von Magie aus – interessiere ich mich doch sonst eher weniger für Online-Multiplayer oder Battle Royale im Allgemeinen.

Schaut euch hier die erste Stunde des Spiels an, in welcher ich das Tutorial durcharbeite und zwei Squad-Runden zocke. Für einen absoluten Noob in dem Genre schlage ich mich doch gar nicht so schlecht:

Was macht Spellbreak so besonders?

Zuerst einmal werdet ihr in Spellbreak nicht mit 100 anderen Spielern auf eine Map geschmissen. Kann aber auch daran gelegen haben, dass noch nicht so viele Spieler vorhanden sind. Mir kamen die Maps jedenfalls heute nachmittag recht leer vor. Im Squad-Modus tretet ihr zu dritt gegen eine Handvoll anderer Teams an. Ansonsten gibt es noch den Duo-Modus und natürlich Solo. Ob man dies erst freispielen muss oder ob sie noch nicht freigeschaltet wurden, konnte ich im Spiel nicht herausfinden.

Spellbreak besticht durch seine Magie. Mit dem B-Knopf springt ihr und wenn ihr ihn gedrückt haltet, schwebt ihr, solange eure Magie ausreicht. Das gibt dem Kampf eine angenehme Dynamik. Ihr wählt vor dem Kampf aus, welche Magie eure Haupthand erhält. Ihr könnt euch zwischen Stein, Feuer, Eis, Blitz, Wind und Gift entscheiden. Auf der Map findet ihr schon bald einen weitere Handschuhe, sodass ihr mit zwei Elementen (jeweils über die Schultertasten) angreifen könnt. Mit ZL und ZR schießt ihr hierbei einen normalen Schuss wie den Feuerball oder ein paar schnelle Windschläge, während ihr mit L und R die passende Hexerei zaubern könnt. Dies sind AoE-Spells mit einem Cooldown.

Das coole daran ist, dass es hier eine Menge Kombinationen gibt. Nutzt ihr z.B. einen Feuerball oder eure Feuerwand–Hexerei, und kombiniert diese mit dem Wirbelsturm-Hexerei des Windhandschuhs, habt ihr spontan einen Feuersturm an dieser Stelle, der euren Gegnern ordentlich einheizt.

Das Bild zeigt einen Feuersturm aus Spellbreak
Wichtig: Friendly Fire ist immer aktiv!

Dann gibt es natürlich auch noch diverse Items und Qualitätsstufen der Items und Waffen. Manche haben dementsprechend neue Attacken, die wiederum ganz andere Kombinationsmöglichkeiten liefern.

Erfahrungspunkte und Kohle

Am Ende des Spiels erhaltet ihr Erfahrungspunkte. Damit levelt ihr in dem Handschuh auf, den ihr zu Beginn ausgewählt habt, sowie generell als Magier. Die Stufen schalten passive Fähigkeiten frei, von denen ihr jeweils drei zu Beginn des nächsten Spiels auswählen könnt.

Natürlich erhaltet ihr hin und wieder auch Geld als Belohnung. Damit könnt ihr ausschließlich Skins und andere kosmetische Items kaufen. Im Shop könnt ihr für 4,99 € das Einsteigerpaket holen. Ansonsten gibt es für 9,99 € 1000 Gold und für mehr Geld dementsprechen größere Pakete. Bedenkt man, dass ein normaler Skin 1200 Gold kostet, gefällt mir das Monetarisierungs-Modell nicht. Das Einsteigerpaket ist okay, denn da gibt es 600 Gold und ein Kostüm. Aber ich würde lieber die Skins direkt mit Geld bezahlen, statt solche krummen Summen auszugeben. Oder eben freispielen.

Habt ihr Spellbreak schon angespielt? Wie gefällt euch der Titel bisher?

Über Roger Hogh 415 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*