Foregone – Angespielt: Woran erinnert mich das nur?

Foregone ist seit zwei Tagen für die Nintendo Switch erhältlich. Bevor ich einen endgültigen Test dazu verfasse, muss ich den Titel natürlich auch gespielt haben.

Was bietet sich also besser an, als euch an diesem Vorhaben teilhaben zu lassen? Schaut euch hier die erste Stunde, inklusive des ersten Bosses an:

Mein erster Eindruck: Das Spiel ist durchschnittlich. Es sieht nicht schlecht aus und jeder, der schon einmal Dead Cells gespielt hat, wird mehr als nur ein paar Ähnlichkeiten erkennen. Grafik, Gameplay-Mechaniken, sogar manche Gegner sehen komplett ähnlich aus. Storymäßig überzeugt mich Foregone leider noch nicht, aber ich hab ja auch noch nicht so viel Zeit investiert. Vielleicht zieht das ja noch etwas an. Auch vom Speed her darf der Titel gerne noch etwas anziehen. Nachdem man die ganze Zeit Hades oder erst kürzlich ScourgeBringer angezockt hat, spielt sich der Titel irgendwie in Zeitlupe.

Falls euch das Video gefällt, lasst doch einen Daumen nach oben und ein Abo für unseren Youtube-Kanal da. Es macht mir Spaß, regelmäßig neuen Content für euch zu produzieren.

Wie ist euer erster Eindruck von „Foregone“? Reißt euch das Spiel vom Hocker?

Über Roger Hogh 475 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*