Einige Tage in Story of Seasons: Friends of Mineral Town

Ich kann meine Freude gar nicht wirklich in Worte fassen. Eigentlich erscheint Story of Seasons: Friends of Mineral Town erst am 10. Juli 2020. Aber manchmal hat es eben Vorteile, als Autor für eine Gaming-Seite zu arbeiten. Denn ich habe bereits ein Preview-Exemplar zum Testen erhalten. Zwar ist es mir aktuell noch nicht erlaubt, ein vollständiges Review zu schreiben, dennoch kann ich meine Freunde mit euch teilen. Und eure Sehnsucht noch weiter anstacheln.

Ich werde euch heute zeigen, wie ein typischer Tag in Story of Seasons: Friends of Mineral Town abläuft. Vom Aufwachen, pflanzen gießen und ernten bis hin zum Beschenken von Dorfbewohnern und Bergbau in der Mine ist alles dabei.

Story of Seasons: Friends of Mineral Town – Ein neues Abenteuer erwartet uns

Das Bild zeigt meinen Charakter aus "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" vor seinem Bett sehend.
Der frühe Vogel fängt den Wurm

Wie in allen anderen Story of Seasons- und Harvest Moon-Teilen beginnt jeder Tag um sechs Uhr morgens. Wir wachen neben dem Bett auf und essen erst mal was Kleines. Sind wir rechtzeitig ins Bett gegangen, hat sich unsere Energie vollständig regeneriert. Die Energieanzeige sieht man am oberen rechten Rand. Zudem wird dort die Laune angezeigt.

Das Bild zeigt den Kalender in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Als Erstes gehe ich morgens an den Kalender. Schließlich will ich ja wissen, was am heutigen Tag alles ansteht. Bald ist der Kochwettbewerb, zudem hat heute Lillia Geburtstag. Zum Glück wächst an dem Baum vor meinem Haus Honig, den liebt sie nämlich. Ein wunderbares Geburtstagsgeschenk. Im Kalender findet ihr alle Events, die über das Jahr verteilt stattfinden. Zudem gibt dieser einen Überblick über alle Geburtstage. Denn in Story of Seasons: Friends of Mineral Town gibt es viele Charaktere, deren Geburtstag man sich sonst merken müsste.

Das Bild zeigt die Werkzeugtasche aus dem Spiel "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Bürste, Hacke, Hammer und Gießkanne, ich habe also alles dabei

Danach gehe ich zur Werkzeugkiste. Schließlich muss ich noch einmal kontrollieren, ob sich alles, was ich brauche, in meiner Tasche befindet. Man unterscheidet zwischen Rucksack und Werkzeugtasche. Am Anfang hat die Werkzeugtasche vier Plätze, der Rucksack acht. Zum Glück kann man diese im Lauf des Spieles noch erweitern.

Nun wird es aber Zeit – Auf in die Außenwelt

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" vor dem Briefkasten stehend.

Vor dem Haus kontrolliere ich erst mal die Post. Man kann ja nie wissen, wer einem schreibt. Es kommt zwar nicht oft vor, aber heute erwartet mich tatsächlich ein Brief. Dann geht es aber an den Ernst des Farmer-Lebens. Schließlich wollen die Pflanzen versorgt und die Tiere gefüttert werden.

Das Bild zeigt die Lieferkiste in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Bevor wir anfangen, schaue ich aber noch kurz bei der Versandkiste vorbei. Schließlich habe ich nicht so viel Platz im Inventar und muss darauf achten, alles was ich nicht benötige regelmäßig zu verkaufen. Am meisten loht sich natürlich Obst und Gemüse, aber auch Erze, Edelsteine und Blumen bringen ein bisschen was ein. Einmal abgegeben kann man nichts mehr aus der Versandkiste zurückholen.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town", welcher das Feld gießt.

Für euch deute ich das Gießen dennoch an. Schließlich habe ich Glück und es regnet. Dadurch brauche ich die Felder nicht zu wässern. Das war der erste Tag im Frühling, an dem es geregnet hat. Am nächsten Tag waren meine Rüben reif. Dann heißt es, ernten, ernten, ernten. Schließlich ist das Farmer-Dasein nicht nur ein Hobby, es soll uns auch ernähren.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" bei der Rübenernte.
Und ja, auch am nächsten Tag hat es geregnet

Auch in Story of Seasons: Friends in Mineral Town wollen unsere Tiere versorgt werden

Das Bild zeigt den Hühnerstall im Spiel "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Meine Hühner heißen Milch, Kaffee und Xavier

Bei Hühnern ist es wichtig, täglich zwei unterschiedliche Aktionen auszuführen. Zum einen wollen sie angesprochen werden, zum anderen benötigen sie Nahrung. Vergisst man, die Hühner zu füttern, legen sie am Nächten Tag kein Ei. Auch beim Füttern gibt es zwei Optionen. Man kann den Tieren das Futter in die Box legen oder man gibt es ihnen persönlich. Durch das persönliche Füttern steigt die Zuneigung des Tieres schneller.

Außerdem kann man die Hühner an schönen Tagen durch das Läuten der Glocke aus dem Stall lassen. Dann fressen sie draußen und benötigen kein zusätzliches Futter.

Das Bild zeigt ein Huhn in dem Spiel "Story of Seasons: Friends of Mineral Town". Es hat ein Herz über dem Kopf.
Ich liebe dich auch Kaffee

Als Nächstes ist mein Fohlen dran. Dieses benötigt besonders viel Aufmerksamkeit. An regnerischen Tagen hält es sich im Stall auf. Scheint die Sonne oder ist der Himmel bewölkt, läuft es auf der Farm rum. Die Glocke zu läuten ist in diesem Fall nicht notwendig. Das Fohlen muss im Gegensatz zu den Hühnern und den anderen Tieren nicht gefüttert werden. Es freut sich aber über einen Keks. Zudem sollte man es einmal am Tag ansprechen und täglich mit der Bürste sein Fell reinigen.

Das Bild zeigt mein Fohlen in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Sweety ist kein Farmtier, sondern ein Haustier

Weiter geht es zu den Stalltieren. Diese verhalten sich wie Hühner. Neben vier verschiedenen Sorten von Kühen gibt es noch Schafe und Lamas. Bei mir hat es im Frühling nur für ein Kalb gereicht. Ihr Name ist Muhbella. Stalltiere sollten täglich mit Viehfutter gefüttert werden. Zudem freuen sie sich, wenn man sie anspricht, und lieben es, regelmäßig gebürstet zu werden.

Das Bild zeigt die vier unterschiedlichen Arten von Kühen in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Mehr Kühe bedeuten mehr Freude

In regelmäßigen Abständen kann man von seinen Stalltieren unterschiedliche Items erhalten. Kühe geben jeden Tag Milch, Schafe geben einmal pro Woche Wolle. Je höher die Zuneigung des Tieres, desto höher die Qualität des erhaltenen Produktes. An schönen Tagen lohnt es sich, die Tiere mit der Glocke raus aufs Feld zu locken.

Das Bild zeigt meine Kuh Muhbella aus dem Spiel "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Muhbella ist noch ein Kalb, wird bald aber ausgewachsen sein

Mineral Town erwartet uns

Nun beginnt endlich der beste Teil des Tages. Es geht ab ins Dorf, um einige Besorgungen zu erledigen. Zum einen brauche ich noch Samen, zum anderen sind die Dialoge mit den Dorfbewohnern ein wichtiger Teil des Spieles. Diese haben ihren ganz eignen Charme.

Das Bild zeigt den Gemischtwarenladen in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
Im Gemischtwarenladen gibt es alles, was ein Farmer braucht

Nach dem Gemischtwarenladen mache ich noch kurz einen Abstecher in die Bibliothek. Ich habe Trauben im Rucksack und möchte Marie eine schenken. Schließlich mag sie diese so gerne.

Das Bild zeigt die Bibliothek in Mineral Town. Diese ist Teil des Spieles "Story of Seasons: Friends of Mineral Town". Dort arbeitet Marie.

Außerdem will ich noch kurz etwas nachschlagen. Schließlich muss ich wissen, ob ich im Frühling noch genug Zeit habe, meine Rüben anzupflanzen. Im Sommer würden die Setzlinge verblühen. Im Lexikon findet man Wachstumsinformationen zu allen Pflanzen, welche man in Story of Seasons: Friends of Mineral Town anbauen kann. Neben dem Gemüse und Obst sind dort auch die Blumen aufgelistet.

Das Bild zeigt das Lexikon in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Weiter geht es zu den Erntewichteln. Insgesamt gibt es sieben Stück in allen Farben des Regenbogens. Wer das Spiel vom Game Boy Advance kennt, damals trug es noch den Namen Harvest Moon: Friends of Mineral Town beziehungsweise Harvest Moon: More Friends of Mineral Town, weiß warum es wichtig ist, sich mit ihnen anzufreunden.

Das Bild zeigt das Haus der Wichtel in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Weiter geht es auf den Festplatz. Hier wird am Schwarzen Brett das nächste Event ausgehangen. Es lohnt sich, dort ab und an mal vorbeizuschauen. Außerdem halten sich einige Dorfbewohner gerne auf dem großen Platz auf. Ein gemütliches Schwätzchen mit den Nachbarn kann schließlich nicht schaden.

Das Bild zeigt den Rosenplatz im Spiel "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".
In meinem ersten Jahr kann ich leider noch nicht sehr viel beitragen

Items sammeln sich auch in Story of Seasons: Friends of Mineral Town nicht von alleine

Jetzt ist es schon früher Nachmittag. Etwas Zeit bleibt mir also noch, bevor ich ins Bett muss. Da es regnet, habe ich auch noch relativ viel Energie. Schließlich musste ich nicht gießen. Prinzipiell habe ich zwei Optionen. Zum einen kann ich im Stadtpark, am Stand und im Wald nach Items suchen, zum anderen habe ich meinen Hammer eingepackt und werde noch Erze in der Mine sammeln.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" vor einer Bambussprosse stehend.
Bambussprossen können gegessen oder verschenkt werden

Zu finden gibt es unter anderem Blumen, Bambussprossen oder Äste. Aus Ästen kann man mithilfe der Axt Bauholz machen. Schön finde ich, dass jede Blume in Story of Seasons: Friends of Mineral Town ihr eigenes Design hat. Neben Blumen kann man zudem Gras in verschieden Farben sammeln.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" vor blauem Gras stehend.
Blaues Gras findet man auf der Overworld, schwarzen Gras kann man in der Mine ausgraben

Vor dem schlafen gehen, gönne ich mir noch eine Runde Entspannung in der Quelle. In der heißen Quelle ist es möglich, seine Energie zu regenerieren. Zwar kostet dies Zeit, kippt man aber um, verliert man auch den ganzen restlichen Tag.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town", welcher vor einer heißen Quelle steht.
Nudisten sind nicht erwünscht

Wichtigste Regel: Nackt sein ist verboten in der heiße Quelle, Badekleidung muss immer getragen werden. Schließlich handelt es sich um ein Spiel für Kinder. In diesem möchte man keine nackten Tatsachen sehen.

Das Bild zeigt meinen Charakter aus "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" in der heißen Quelle badend.
Mein Badeanzug lässt kein bisschen Haut frei

Die Mine

Nun ist es schon 18 Uhr. Dennoch werde ich noch in die Mine gehen. Schließlich läuft dort die Zeit nicht weiter. Und mit guter Laune und so viel Energie schlafen zu gehen, lohnt sich nicht wirklich. Ich brauche noch etwas Kupfer und vielleicht finde ich sogar Silber für meine Gießkanne.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town" hackend in der Mine. Er hat gerade Geld gefunden.
Ich werde reich!

Nachdem ich alle Steine nieder gemacht habe, habe ich nach einer halben Ewigkeit endlich die Treppe für nach unten gefunden. Mittlerweile neigt sich meine Energie aber dem Ende, also hacke ich nur noch etwas den Boden auf der Suche nach Geld. Schließlich kann man davon nie genug haben.

Das Bild zeigt meinen Charakter in "Story of Seasons: Friends of Mineral Town", wie er einen Zusammenbruch erleidet.
Oh nein, jetzt habe ich es doch noch geschafft, meine gesamte Energie zu verbrauchen

Jeden Tag hat man 150 Energiepunkte zur Verfügung. Alle Handlungen mit Werkzeug verbrauchen eine gewisse Menge dieser Energie. Hat man die gesamte Energie verbraucht, bricht man kurzzeitig zusammen. Weiter arbeiten kann man aber dennoch. Ohne Energie wird jedoch unsere Laune immer schlechter. Irgendwann fallen wir dann in Ohnmacht und werden erst in der Klinik wieder wach.

So endet unserer Tag in Story of Seasons: Friends of Mineral Town

Nun wird es aber Zeit, endlich ins Bett zu gehen. Zwar speichert das Spiel zwischendurch automatisch, dennoch sollte man regelmäßig manuell speichern. Ich speichere das Spiel jeden Abend.

Das Bild zeigt den Speicherbildschirm von "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Nun lockt mich aber der Schlaf. Endlich die nassen Klamotten loswerden und noch mal Revü passieren lassen, was wir den Tag über alles geleistet habe. Eine finanzielle Übersicht gibt es auch noch. Morgen wartet ein neues Abenteuer auf uns.

Das Bild zeigt die Übersicht zum Tagesabschluss  "Story of Seasons: Friends of Mineral Town".

Tja, heute habe ich nicht so viel Geld gemacht. Morgen werden die Rüben reif sein, dann kann ich diese ernten. Mein Verdienst wird somit ins Unermessliche steigen. Dann kann ich mir endlich den größeren Rucksack kaufen und vielleicht in ein weiteres Tier investieren.

Wer das Spiel jetzt schon vorbestellen will, kann das im Nintendo eShop oder auf Nintendo.de tun. Wenn ihr nicht mehr bis zum 10. Juli 2020 warten wollt und unbedingt jetzt ein neues Harvest Moon braucht, schaut euch gerne unsere Tests zu Summer in Mara und Rune Factory 4 Special an.

Was ist eure Meinung? Wie hat euch diese Preview zu „Story of Seasons: Friends of Mineral Town“ gefallen? Freut ihr euch nun noch mehr auf das Spiel? Welche weiteren Funktionen und Tiere würdet ihr euch noch wünschen? Lasst uns eure Meinung und eure Ideen gerne in den Kommentaren da.

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Caren Koch 199 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können. Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich. Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*