Schneelande der Krone: Ein “krönender” Abschluss für Pokémon Schwert und Schild?

Am 23. Oktober 2020 erschien der zweite Teil des Erweiterungspasses zu den aktuellen Editionen unserer liebsten Monsterhatz. Wir haben uns in die Schneelande der Krone vorgewagt und möchten nun – nach einem ausgiebigen Test – unsere Eindrücke für euch hier zusammenfassen.

Passend zum Start in die kalte Jahreszeit geht es in die Schneelande der Krone, welche im Süden der Galar-Region liegt. Anders als im ersten DLC, welcher auf den Namen Insel der Rüstung (zum Kurzbericht) hört, erwartet uns in den eisigen Gefilden der südlichen Galar-Region diesmal nicht nur ein einziges kurzes Story-Kapitel.

Die neuen Inhalte

Das Bild zeigt euren Expeditionsleiter aus "Die Schneelande der Krone".
Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Die Expeditionen

Im DLC begebt ihr euch in der neuen Region der „Kronen-Schneelande“ auf eine große Expedition, um verschiedenen Legenden und Mythen nachzugehen:

  1. Den Mythos der drei legendären Vogelpokémon aus der ersten Spielegeneration. Diese haben jeweils eine neue Galar-Form erhalten.
  2. Den Mythos der Giganten, den viele ältere Spieler aus der dritten Generation kennen werden.
  3. Den Mythos um das legendäre Pokémon Coronospa. Dieser stellt die Hauptstory des DLCs dar.
  4. Einige kurze Sidequests, für die zuvor spezielle Meilensteine im Spiel erreicht werden müssen.
  • Prof. Sania schickt euch ebenfalls in der Tundra der Schneekrone auf eine Mission.
  • Auf dem Boden der Tundra der Schneekrone findet ihr Spuren von verschiedenen legendären Pokémon.

Dynamax-Abenteuer

Der neue kooperative Spielemodus mit dem Namen „Dynamax-Abenteuer“, ermöglicht euch eine Vielzahl von nahezu allen legendären und mysteriösen Pokémon zu fangen. Ihr durchstreift hierbei die sogenannten Dyna-Nester und kämpft euch mit drei NPCs oder Mitspielern und zufällig auswählbaren Leih-Pokémon durch vier zufällige Dyna-Raids.

Die Raid-Pokémon haben hierbei keine Schilde, die zuvor gebrochen werden müssen und können gefangen werden. Nach jedem Sieg erhält ein Spieler die Möglichkeit, sein aktuelles Pokémon gegen das jüngst gefangene Pokémon auszutauschen. Dies sollte man wohlbedacht angehen, denn die Pokémon werden nicht nach jedem Kampf geheilt und mit frischen AP versehen. Der vierte Kampf gipfelt immer in einer Begegnung mit einem legendären oder mysteriösen Pokémon. Schafft ihr es dieses zu besiegen, so könnt ihr dies mit einer 100 %-igen Chance einfangen.

Ihr dürft euch daraufhin eines der vier gefangenen Pokémon aussuchen und eurer Sammlung hinzufügen. Im Verlauf dieser Abenteuer dürft ihr außerdem abstimmen, welche Route durch das Nest ihr gehen wollt und könnt dabei auch auf NPCs stoßen, die eure Pokémon heilen, euch mit Items ausstatten, oder euch die Möglichkeit bieten einen Tausch vorzunehmen. Weiterhin dürfen maximal drei Pokémon auf eurem Abenteuer besiegt werden, bevor ihr aus dem Nest geworfen werdet. 

  • Der Dynamax-Abenteuer Startbildschirm gleicht dem Startbildschirm der altbekannten Raids.
  • Dynamax-Abenteuer Pokémon Auswahl
  • Auswahlmöglichkeiten der Route durch das Dyna-Nest
  • Der letzte Kampf in einem Dynamax-Abenteuer führt euch zu einem besonderen Gegner.
  • Am Ende eures Abenteuers dürft ihr eines der gefangen Pokémon aussuchen und in eure Sammlung aufnehmen.
  • Es winken zahlreiche Belohnungen am Ende eines Dynamax-Abenteuers.
  • Preisübersicht Dyna-Erz

Das Galar-Star-Turnier

Ein neues Turnier in Score City ist das sogenannte “Galar-Star-Turnier”, in welchem ihr als Zweier-Team mit einem Partner eurer Wahl gegen andere namenhafte Trainer aus der Galar-Region antreten könnt.

Das Bild zeigt den Kampf gegen Yarro und Kate in der Erweiterung "Schneelande der Krone".
Ihr tretet beispielsweise gegen Arenaleiter-Duos an, die ihre Typenschwächen gegenseitig ausgleichen.

Weitere Inhalte

Ihr trefft außerdem auf über 100 wiederkehrende Pokémon. Darunter auch einige gänzlich neue Pokémon, wie die neuen Regis, die Galar-Formen der legendären Vögel aus der Kanto-Region und die zweite regionale Entwicklung von Galar-Flegmon. Zusätzlich gibt es neue Items, wie zum Beispiel das Fähigkeiten-Pflaster, mit welchem ihr die versteckte Fähigkeit eines Pokémon aktivieren könnt.

Spielverlauf

Am Kronenbahnhof startet euer Abenteuer in das zweite Pokémon Schwert & Schild DLC: Die Schneelande der Krone.
Der Ausgangspunkt für euer neues Abenteuer in Pokémon Schwert & Schild – Tundra der Schneekrone.

Nachdem ihr in den Hauptspielen den Pokédex und Zutritt zur Naturzone erhalten habt, könnt ihr vom Brassbury-Bahnhof aus in das neue Abenteuer starten. Zuvor solltet ihr den Erweiterungspass im Nintendo eShop für 29,99€ erworben haben. Hier vorab der Hinweis darauf, dass eure Pokémon den Anforderungen noch nicht gewachsen sein könnten. Ihr könnt unter Umständen die angetroffenen Taschenmonster nicht direkt fangen, falls euch noch ein paar Arena-Orden fehlen. Ebenso könnt ihr noch nicht alle Sidequests starten, wenn ihr nicht die Hauptspiele vollständig beendet habt.

Aktualisierung des Pokédex, damit die Neuzugänge aus der Tundra der Schneekrone darin aufgenommen werden können.
Bei eurer Ankunft am Kronenbahnhof wird selbstverständlich euer Pokédex aktualisiert.

Nach unserer Ankunft am Bahnhof stolpern wir regelrecht in die beiden neuen Charaktere Peony und Mila. Hier erwartet uns sogleich der einzige Trainer-Kampf im Geschichtsstrang des DLC. Dieser verwickelt uns unmittelbar in Peonys und Milas Machenschaften in der Tundra der Schneekrone.

Im Anschluss an euer erstes Aufeinandertreffen durchlauft ihr das Tutorial zu den Dynamax-Abenteuern. In Folge dessen geht es direkt in Richtung Freezedale – dem kleinen Dorf, welches als euer Expeditionslager fungiert. Es steht euch zudem frei, die Umgebung nach neuen und alten Pokémon abzusuchen. 

Das Bild zeigt Freezedale aus der Erweiterung "Schneelande der Krone".

Auf zum „König der reichen Ernte“

Angekommen in eurem Lager erklärt euch Peony, was er mit seiner Tochter Mila in den Kronen-Schneelanden vorhat. Ihr erhaltet von ihm Notizen, welche kleine Rätsel beinhalten und euch auf die Spur der „großen Legenden“ bringen werden. Hier wird direkt deutlich, dass es sich bei der Story vom zweiten DLC nicht bloß um einen „Grind“ handelt – ganz anders als bei der Mini-Story um das Kampf-Dojo im ersten DLC. Wir stoßen zügig auf den „Star“ des zweiten DLC: das legendäre Pokémon Coronospa. Coronospa war im eisigen Schneelande der Krone einst auch als „König der reichen Ernte“ bekannt.

Peony lädt uns auf ein neues Abenteuer in "Die Schneelande der Krone" ein.
Hier gibt Peony den Startschuss für unser Abenteuer in den Schneelanden der Krone.

Nach anfänglichen „Kommunikationsschwierigkeiten“, erhalten wir vom König der reichen Ernte den Auftrag, die Spuren seines treuen Rosses zu verfolgen. Ja, ihr lest richtig – ein treues Ross! Die Gerüchte um weitere neue Pokémon haben sich also demnach bewahrheitet. Mit dem Ziel vor Augen Coronospa zu helfen, starten wir sodann in das frostige Abenteuer in die Schneelande der Krone. Da es im Verlauf der Story immer wieder zu Begegnungen mit unserer Majestät kommt, fühlt sich die Hauptstory-Expedition weniger nach einem Grind, sondern mehr nach einer tatsächlichen Story-Erweiterung an. 

Das Bild zeigt Coronospa auf seinem treuen Ross in "Die Schneelande der Krone".
Coronospa auf seinem Ross

Die Spielzeit beläuft sich dabei auf ca. vier bis fünf Stunden. Hinzu kommen dann noch die beiden anderen „großen“ Expeditionen. Diese beiden Expeditionen sind nicht besonders zeitintensiv, laden aber dazu ein, sich die offenen Elemente der Spielwelt nochmal genauer anzusehen. Die bereits zuvor angesprochenen, versteckten Sidequests und die anderen Elemente der „Post-DLC-Story“ kommen eher kurzweilig daher. Nach dem „krönenden Abschluss“ der Coronospa-Story erwartet euch dann bloß das Galar-Star-Turnier und die Dynamax-Abenteuer.

Fazit / Resumee

Der DLC schafft es, eine gut ausbalancierte Mischung aus linearer Story und „offenen Expeditionen“ zu verbinden, sodass sich im Vergleich zum ersten DLC ein weitaus positiveres Gefühl einstellt. Die Rüstungsinsel fühlte sich für mich zum Beispiel an wie eine XXL-Naturzone, wohingegen die Schneelande der Krone eher wie ein fester Bestandteil der Galar-Region wirken und über eine interessante, expeditionswürdige Story mit eigener Lore verfügen.

Grafische Verbesserungen, oder weitere Optimierungen an der Performance der Spiele sucht man leider auch vergeblich. Bei einer der kleineren Sidequests geht es zum Beispiel darum, die Spuren spezieller Pokémon auf dem Boden der Region zu finden. Diese sind nach wie vor kein Augenschmauß und wirken weiterhin sehr matschig – ich hatte teilweise sogar große Schwierigkeiten diese von der normalen Umgebung unterscheiden und als solche identifizieren zu können. Das Level-Scaling, welches sich die Community bereits zum ersten DLC erhofft hatte suchen wir auch weiterhin vergeblich. Eine wahre Herausforderung stellt das DLC somit leider auch nicht dar. Wer also mit seinem bestehenden Team durch das Abenteuer streift, der wird dieses sehr schnell beendet haben.

Doch irgendwie bleibt der bittere Beigeschmack vom ersten DLC bestehen, dass sich beide DLCs wie Teile des Hauptspieles anfühlen, die man nicht mehr rechtzeitig fertigstellen konnte und für ein paar Extra-Einnahmen in Form eines DLC-Packs nachgereicht hat. Schaut man in die sozialen Medien, so gibt es viele Stimmen, die der Pokémon Company hierbei viele Vorwürfe, wie beispielweise Gewinnorientiertheit, machen.

Große Verbesserungen sucht man daher vergeblich. Erwartungsgemäß liefert The Pokémon Company in diesem DLC eher die typischen Mini-Wagnisse – so lässt sich zum Beispiel in dem kleinen Örtchen Freezedale die Kamera frei bewegen und zoomen, was uns in den anderen Städten der Galar-Region nicht gestattet war.


Auf der offiziellen Webseite von Pokémon findet ihr alle benötigten Informationen zu den Schneelanden der Krone.

Wie seht ihr die Vorgehensweise von The Pokémon Company in Bezug auf die DLCs zur achten Generation der Pokémon-Spiele? Wie haben euch die DLCs gefallen?

Über Sven 3 Artikel
Sven, 30 Jahre alt und mindestens 23 Jahre davon großer Nintendo-Fan. Aufgewachsen ganz "Tief im Westen" des Ruhrgebiets. Sein erstes Spiel war The Legend of Zelda: Link's Awakening für den guten, alten Gameboy. Kurz nach der ersten Zocker-"Offenbarung", packte ihn neben der wachsenden Begeisterung für Zelda auch das Pokémon-Fieber. Seitdem kommt er von Nintendo und den dazugehörigen Franchises nur schwer weg. Sein Lieblingsgenre sind klassische Rollenspiele und Action Adventures mit fesselnder Story. Abgesehen von Nintendo, wohnen in seinem Haushalt auch die Produkte der Konkurrenz - der Konsolenkrieg ist etwas, dass er nicht nachvollziehen kann und will. Neben seinem Hobby arbeitet er im Gesundheitswesen und hat kürzlich ein Studium abgeschlossen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*