RollerCoaster Tycoon 3 – Eine Achterbahnfahrt in die Vergangenheit

Ursprünglich erschien RollerCoaster Tycoon 3 2004 für den PC. Viele Jahre sind dahin geschieden. Ob das Spiel nach 16 Jahren eine rasante Achterbahnfahrt oder eine Horrorfahrt wird, erfahrt ihr hier.

RollerCoaster Tycoon 3 erhielt damals zwei große Add-Ons. Soaked und Safari. Diese erweiterten das Spielgeschehen ungemein. Beide Add-Ons sind im Paket mit dabei. Ihr erhaltet also das volle Spielvergnügen ohne Abstriche.

Inhaltsverzeichniss

  1. Eine Achterbahnfahrt in die Vergangenheit
  2. Geld, Geld und noch mehr Geld
  3. Die Steuerung
  4. Das Herzstück von RollerCoaster Tycoon 3
  5. Bob der Baumeister
  6. RollerCoaster Tycoon 3 – Soaked
  7. RollerCoaster Tycoon 3 – Safari
  8. Es kommt noch mehr
  9. Pro & Contra
  10. Fazit

Eine Achterbahnfahrt in die Vergangenheit

Es gibt drei Kampagnen, die man spielen kann. Klassisch, Soaked und Safari. Die Kampagnen unterscheiden sich aber nicht großartig. Es ist in einzelne Levels unterteilt, die es dann gilt, in drei Stufen abzuschließen. Anfänger, Unternehmer und Tycoon. Es reicht zwar schon, den Anfängergrad zu erreichen, aber für das maximale, also Tycoon, gibt es Belohnungen. Dort schaltet man neue Achterbahnen frei, die man entweder dann verwenden oder umbauen kann. Es lohnt sich also immer auf Tycoon zu spielen.

Dieses Bild zeigt ein Tycoon Ziel in RollerCoaster Tycoon 3

In der klassischen Kampagne liegt der Fokus eher auf dem Grundgerüst des Spiels. Achterbahnen und Attraktionen. Man kann zwar auch die Sachen aus Soaked und Safari bauen, diese sind aber für die Missionsziele nicht relevant. Es gilt immer verschiedene Sachen zu erreichen. In einer Mission sind es dann mal „Baue zwei Achterbahnen mit einer Erregungsbewertung von 7,0“ oder „Erreiche für zwei Monate eine Parkbewertung von 700“. Das Spiel gibt ein Grundgerüst des Parks vor. Man kann es nutzen oder mit der Zeit komplett umbauen, sofern das Geld reicht. In der Regel startet man mit sehr wenig Geld und muss sich hocharbeiten. Da sitzt man dann gerne 5-10 Minuten und guckt dem Park zu, wie das Geld rein fließt. Das kann auf Dauer sehr nervig werden, weil das am Anfang eines Parks Gang und Gäbe ist. Je mehr Fahrgeschäfte man hat, desto größer ist die Gewinnspanne.

Geld, Geld und noch mehr Geld

Im Spiel dreht dreht sich alles um Finanzen. Wer nicht auf die Finanzen achtet und stupide vor sich hin baut, wird schnell bankrott. Wie hoch darf der Eintritt für den Park sein? Wie viel kann ich für das Fahrgeschäft verlangen? Was verlange ich für den Burger? Was bezahle ich meinem Mechaniker? Das sind nur vier Fragen, die man sich stellt. Eine gesunde Mischung aus allem ist wichtig. Immer wieder ein Blick in sein Diagramm hilft dabei. Dort sieht man sehr gut, wo man zu hohe Ausgaben hat und ob man rote Zahlen schreibt.

Dieses Bild zeigt die Finanz Übersicht in RollerCoaster Tycoon 3

Ich bevorzuge immer die Strategie des kostenlosen Eintritts, wobei die Attraktionen dann etwas teurer sind. Das klappt meistens ganz gut.

Man verliert aber als ungeübter sehr schnell den Überblick. Wie in den älteren Simulationen üblich, ist alles sehr detailliert und teilweise gut versteckt aufgebaut, auch wenn es Sinn ergibt.

Die Steuerung

Puh, die Steuerung. Für mich eines der Kritikpunkte des Spiels. Die Steuerung ist sehr hakelig.

Dieses Bild zeigt die Steuerung von RollerCoaster Tycoon 3

Es überträgt sich von den Joy-Con so auf den Pro Controller, ist aber dennoch fummelig. Kamera bewegen und gezielt Objekte platzieren fällt wirklich schwer. Ich habe nun 20 Stunden mit dem Spiel verbracht, dennoch verdrücke ich mich immer noch. Leider lässt sich die Steuerung auch nicht mit gewünschten Befehlen anpassen, wie z.B. X für „Löschen von Objekten“, damit dies schneller geht. Was ich aber positiv anrechnen muss, sind die Kreismenüs. Die sind gut eingebracht in die Steuerung und man kann nach ein wenig Zeit sehr schnell dadurch navigieren.

Das Herzstück von RollerCoaster Tycoon 3

Wenn man einen Fan fragt, was ihm an RollerCoaster Tycoon 3 am besten gefällt, dann wird einer der Antworten „Achterbahn bauen“ sein. Von Kinder-Achterbahnen bis hin zur längsten Achterbahn des ganzen Universums lässt sich alles kreieren.

Hier mal als Beispiel, was man bauen kann:

Hauptsache, dahinter stehen genügend Reinigungskräfte, um die ganze Kotze wegzuwischen

Das einzige, was limitiert, ist die Baubegrenzung. Beim Bau einer Achterbahn muss immer wieder darauf geachtet werden, dass man schnell genug ist. Ist die Bahn zu langsam, kommt sie nicht durch und bleibt stehen. Um das Ganze einfacher zu gestaltet, kann man bei jeder Bahn individuell die „Reibung verringern“. Man mag es schon vermuten – die Bahn kommt damit leichter durch. Dies ist aber kein Freifahrtschein. Auch mit der verringerten Reibung muss man darauf achten.

Bob der Baumeister

Der Bau einer Achterbahn lässt sich am besten im Sandkastenmodus gestalten. Es ist auch im Karrieremodus möglich, da kommt man aber sehr schnell an die finanziellen Grenzen, wenn man sich austoben will. Es gibt 70 verschiedene Achterbahn-Designs. Eine alte Holzachterbahn, eine Liege-Achterbahn oder eine Kinder-Achterbahn sind nur ein Bruchteil davon. Jede davon hat seine Vor- und Nachteile. So ist z.B. die Hyper-Bahn sehr rasant. Viele Kurven und Gefälle sind das Spezielle an der Bahn. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hat man sich für eine Sache entschieden, wählt man entweder ein fertiges Design oder baut die Bahn komplett selbst. Bei einem fertigen Design muss man nix mehr machen, außer den Ein- und Ausgang zu setzen.

Der Bau einer Achterbahn wird sehr schnell sehr teuer

Beginnt man mit dem Bau einer komplett neuen Bahn, wird es interessant. Zuerst fängt man mit dem Einstieg an. Klar, irgendwo müssen ja die Gäste einsteigen können. Je nach Wahl hat man einen Katapultstart oder einen Kettenzug, um die Bahn auf Geschwindigkeit zu bringen. Die meisten haben einen Kettenzug. Der Anfang jeder Bahn ist recht identisch – Eingang und Start.

Gibt es verschiedene Möglichkeiten beim Bau einer Achterbahn?

Dann beginnt der eigentliche Spaß. Wie soll die Bahn verlaufen? Kurven? In den Untergrund? Oder beides? Mit Druck auf X kommt man ins Spezial-Menü. Dort hat man je nach Bahn unterschiedliche Schienen-Teile. Von S-Kurven über Loopings bis hin zu Bremsen. Nicht alles kann immer gebaut werden. Kommt ihr aus einer Kurve grade raus, kann kein Looping gesetzt werden. Wann man was bauen kann lernt man mit der Zeit. Das wird einem leider nicht gesagt. Zwischendrin kann man die Bahn immer wieder testen. Geht man in das rechte Menü (R-Taste) und stellt die Bahn auf Testmodus, fährt kontinuierlich eine Geisterbahn, auch im Pause-Modus. Das hat den Vorteil, das man immer sieht, wo die Bahn zu langsam wird. Praktisch.

Je nach Bahn unterscheiden sich die speziellen Aktionen

Weiß man nicht, wie man den Bau abschließen soll oder hat einfach keine Lust, sich darüber Gedanken zu machen, gibt es die schöne Funktion der automatischen Fertigstellung. Dies wird im Menü als Schiene mit drei Sternen gekennzeichnet oder mit gedrückter Y-Taste ausgelöst. Das Spiel berechnet den kürzesten und billigsten Weg zurück zur Station. Nicht immer klappt es. Dann muss man Elemente entfernen oder selbst Hand anlegen. Ist die Bahn endgültig fertig, muss sie noch getestet werden. Erst nach einer erfolgreichen Fahrt wird diese freigegeben. Aber Vorsicht, hat man die Bahn zu actionreich gebaut, zieht sie keine Besucher an. Ein gesunder Mix muss gefunden werden. Dies lernt man mit der Zeit.

RollerCoaster Tycoon 3Soaked

Dieses Bild zeigt Soaked aus RollerCoaster Tycoon 3

Mit RollerCoaster Tycoon 3Soaked kam damals das erste Add-On für das Spiel. Dies erweiterte das gesamte Spiel um Wasseraktivitäten. Ganze Schwimmbäder ließen sich dadurch realisieren. Der Vorstellung sind quasi keine Grenzen gesetzt. Das macht Spaß und ist eine wahre Goldgrube. Schwimmbäder werden von den Besuchern geliebt und lassen das Geld nur so fließen. Der Eintritt wird in der Umkleidekabine bezahlt, was anfangs nicht so wirklich offensichtlich ist. Auch hier fehlt ein Tutorial. Es wird nur grob angerissen in Form von kurzen Texten. Aber nicht nur Becken lassen sich bauen, sondern auch ganze Wasserrutschen. Die lassen sich genauso gestalten wie eine Achterbahn, mit dem Unterschied, das der Eingang oben ist und der Ausgang unten im Becken. Die ganzen Soaked-Elemente sind zum Glück nicht an die Kampagne gebunden, sondern können auch in klassischen und der Safari-Kampagne genutzt werden.

RollerCoaster Tycoon 3Safari

Dieses Bild zeigt Safari aus RollerCoaster Tycoon 3

Mit dem zweiten Add-On RollerCoaster Tycoon 3Safari wurde ein ganzer Zoo implementiert. Löwen, Elefanten, Gorillas etc. sind mit dabei. All das, was man in normalen Zoos auch so findet. Safari ist aber ein eher schwaches Add-On für mich, weil es das Spiel um ein vielfaches schwerer macht. Man muss immer auf die Gesundheit der Tiere achten. Will man nebenan noch einen Freizeitpark samt Attraktionen bauen, ist man bald gänzlich überfordert und verliert die Übersicht. Einen reinen Zoo zu bauen ist aber schon interessant und macht auch Spaß. Manchmal ist es schon lustig genug, einfach nur den Tieren zuzuschauen.

Es kommt noch mehr

RollerCoaster Tycoon 3 ist noch voller. Neben den ganzen Wasserparks, Zoos, Achterbahnen gibt es auch Lichtershows, Raketen und noch vieles mehr. Hier alles aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Soviel sei gesagt: Es ist möglich, ein komplettes Feuerwerk, Rakete für Rakete einzeln, zu programmieren. Damit lassen sich spektakuläre Lichter-Shows erstellen. Auch lässt sich das an Achterbahnen koppeln. Die Bahn fährt grade vorbei? Lasst eine Fontäne losgehen. Auch hier ist nur die eigene Fantasie die Grenze.

Dieses Bild zeigt eindrucksvoll wie Feuerwerk aussieht in RollerCoaster Tycoon 3
Ein Feuerwerk, wie man es sich wünscht

Soviel Lob? Gibt es auch was negatives?

Oh ja, das gibt es. Ich habe ja schon die Steuerung angesprochen. Das ist aber nur eine Sache, die mich störte. Ich hatte ja gehofft, das die Grafik aufgebessert wurde, wenn schon nur ein bisschen. Nein, da muss ich enttäuschen. Es ist exakt dieselbe Grafik wie damals. Die Menschen sind klobig. Und ich meine damit richtig klobig. Legosteine sind dagegen noch ausgefeilt. Zeitgemäß ist das nicht mehr. Beim rauszoomen der Kamera passiert es schnell, das Besucher verschwinden. Zoomt man wieder ran ploppen sie wieder auf. Dies ist wohl wegen der Performance gemacht worden, lässt aber den Flair eines vollen Parks schnell schwinden. Apropos Performance, baut man zuviel an Attraktionen und kommt dann noch mit Effekten hinzu, wird das Spiel zu einer Ruckelpartie. Dieses Problem war damals schon auf dem PC bekannt. Schade, das die Entwickler das nicht behoben haben. Leider muss man auch auf Musik verzichten. Im Hauptmenü ist zwar Musik vorhanden, aber im eigentlichen Spiel ist diese weg. Ob dies ein Bug ist oder Absicht, ist mir zum jetzigem Zeitpunkt unbekannt.

Fazit

Pros:

  • Kreativität kennt hier keine Grenzen
  • Viele Stunden Spielspaß
  • Man kann jedes Fahrgeschäft selbst besuchen
  • Gut durchdachtes Wirtschaftskonzept
  • Sandkastenmodus lässt einem alles offen
  • Lichter-Show-Editor
  • gute Soundeffekte (schreiende Besucher)
  • Kampagne motiviert mit immer wechselnden Zielen

Cons:

  • Grafik viel zu altbacken
  • Achterbahn-Bau ist anfangs sehr fummelig
  • Kamera ist schwer zu kontrollieren
  • FPS in vollen Parks instabil
  • Musik ist nur im Hauptmenü
  • Kein Tutorial

Für mich als Liebhaber von RollerCoaster Tycoon 3 war die Ankündigung eine Freude. Viele Spiele versprachen, ein geistiger Nachfolger zu sein. Nie hat es eins geschafft. Umso mehr freute ich mich. RollerCoaster Tycoon 3 macht auch jede Menge Spaß. Für Freunde von Simulationen, die mehr Arbeit erfordern ist das Spiel definitiv das richtige. Man muss aber Geduld mitbringen, bis man zurecht kommt. Hier muss man schon am Anfang einen Plan haben, wie man etwas bauen möchte. Leider trübt die Steuerung den Spielspaß. Mit etwas Einarbeitungszeit kommt man zwar prima zurecht, es bleibt aber immer etwas Finger-Akrobatik. Die Attraktionen und Besucher sind von Weitem hübsch anzusehen. Bei näherer Betrachtung merkt man jedoch, dass das Spiel schlecht gealtert ist. Ein Grafik-Update hätte dem Spiel sicher gut getan.

Nachtrag

Zur Veröffentlichung von dem Spiel für die Switch, gab es das Spiel auch für den PC über den Epic Games Store kostenlos. Diese Chance habe ich genutzt, um mal zu gucken, wie sich das Spiel auf dem PC anfühlt. Klar die Steuerung aber darum schreibe ich das hier nicht. Traurigerweise wurde das Tutorial entfernt aus der Switch Version. Warum dies gemacht wurde, ist mir schleierhaft. Desweiteren wurde „Eigenes Szenario“ entfernt, welches einem erlaubt eigene Szenarios zu erstellen und diese hochzuladen und mit anderen zu teilen. Das hätte mir persönlich noch mal richtig gut gefallen.

Das Spiel könnt ihr HIER kaufen.

Das Testmuster wurde uns von der Ranieri Agency zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Mark Wenzlaff 72 Artikel
Im Jahre 1988 geboren. Aufgewachsen mit Mario, Yoshi & Zelda. Diese Liebe hält bis heute an. Neuester Liebling ist Ring Fit Adventure. Neben Nintendo spiele ich auch gerne mal World of Warcraft oder Trackmania.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*