Rigid Force Redux – ein Shmup, das vieles richtig macht

Wir von n-switch-on.de möchten uns hiermit sehr bei Markus ‚Meg‘ Leers von Never be good at bedanken, der sich hervorragend mit dem Thema Shoot ‚em Ups (kurz Shmups) auskennt und für uns diesen Test zu Rigid Force Redux verfasst hat.

Passend zum Test hat er auch ein Video produziert, welches euch das Spiel in Bewegung zeigt:

Den Code haben wir freundlicherweise von Brown Betty PR zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür! Genug des Vorworts, es folgt der Test!


Willkommen Commander!

Die Nintendo Switch ist seit ihrem Release das Mekka für Freunde von Shoot ‘em Ups oder wie sie heutzutage genannt werden: Shmups. Mit Rigid Force Redux erscheint ein Update des damaligen SEGA Dreamcast Homebrew-Spiels, das schon bereits 2018 auf Steam erschien. Auf den ersten Blick erkennt man eine nicht von der Hand zu weisende Ähnlichkeit zu R-Type. Wie bereits in R-Type Dimensions wurde die Grafik mit hübschen 2,5D Polygonen aufgemöbelt. Allerdings hat das Entwicklerstudio com8com1 einige spielerische Elemente eingebaut, damit Rigid Force Redux nicht nur als bloße Kopie durchgeht.

Alle Systeme startklar!

Zu Beginn erwartet euch ein kleines Tutorial das euch die Grundlagen des Spieles und die Steuerung erklärt. Neben der Hauptmission gibt es einen Arcade-Modus und einen Boss-Rush Modus, die ihr aber erst freispielen müsst. Die Hauptmission führt euch durch die Geschichte von Rigid Force Redux. Diese wurde schön in Szene gesetzt und toll vertont. Im Arcade-Modus geht es in jedem Level und jeder Schwierigkeitsstufe auf Highscore-Jagd, um euch mit euren Freunden oder auch online mit anderen Spielern zu messen.

Das Bild zeigt einen Story-Bildschirm in Rigid Force Redux
Die Story wird in kurzen Zwischensequenzen vorangetrieben

Sobald euer Raumschiff startet, geht die Action los. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad kann euer Schiff drei oder nur einen Treffer aushalten, bevor ihr eines euer Leben verliert. Sollte es trotzdem mal Game Over heißen könnt ihr mit limitieren Continues euer Spiel fortsetzen.

Warnung! Feindliche Bedrohung voraus!

Das Spiel bietet 3 verschiedene Waffensysteme (Laser, Vulcan und Rebound) die ihr durch das Einsammeln von Power-Ups bekommt und mit dem B-Button abfeuert. Leider könnt ihr die Hauptwaffen nicht durch weiteres einsammeln gleicher Power-Ups aufstocken. Zusätzlich gibt es als Zweitwaffe verschiedene Raketen zu finden. 

  • Rigid Force Redux – Bild zeigt den Rebound Schuss
  • Rigid Force Redux – Das Bild zeigt den Laser-Schuss
  • Rigid Force Redux – Das Bild zeigt

Zerstörte Feinde hinterlassen grüne Orbs, die ihr einsammeln oder auch auf Druck des ZR-Buttons ansaugen könnt. Damit füllt ihr eure Energieleiste. Solange diese gefüllt ist könnt ihr mit dem Y-Knopf, je nach aktueller Hauptwaffe, einen Superangriff loslassen. Vom mächtigen Laserstrahl bis hin zum breitgefächerten Sperrfeuer. Außerdem könnt ihr mit dem A-Button euer Blade einsetzen. Wie in dem Treasure-Klassiker Radiant Silvergun könnt ihr mit dem Blade kleine gegnerische Projektile zerstören und entgeht so manchen Treffer. Allerdings verbraucht der Einsatz des Schwertes eure Energie. Ihr solltet also möglichst taktisch mit diesem Vorrat umgehen.

Mit allen Mitteln zur Wehr setzen!

Das Highlight des Spieles sind aber die die Force Shards, von denen ihr bis zu vier Stück sammeln könnt. Diese kleinen Satelliten befinden sich an der Vorderseite eures Schiffes. R-Type lässt grüßen!

Die vier grünen Kugeln um das Schiff sind die Force Shards

Die Force Shards verstärken nicht nur eure Feuerkraft oder blocken gegnerische Projektile, sondern können auch durch das drücken des R-, oder L-Buttons in verschiedene Formationen gebracht werden, was einen cleveren strategischen Touch gibt. So könnt ihr diese in eine ausgebreitete Formation bringen, nach hinten ausrichten oder als Schutzschild vor oder hinter euer Schiff positionieren. Leider macht das Spiel von diesem tollen Gimmick viel zu selten Gebrauch und es gibt nur wenige Situationen, wo der gezielte Einsatz der Force Shards wirklich nötig ist. Auch ist die Handhabung über die Buttons anfangs etwas umständlich. Mit nur einem Button wäre es meiner Meinung nach besser gegangen. Hier ist es Schade, dass ihr die Steuerung nicht umstellen könnt.

Okay, fertig machen!

Die Grafik läuft butterweich und flüssig und die 3D-gerenderten Schiffe und Animationen sehen toll aus. Auch bei starkem Gegneraufkommen gibt es keine Einbrüche der Bildrate. Vor allen die Hintergründe der späteren Level sehen zwar etwas kahl, aber durch die schöne Beleuchtung toll aus. Das Leveldesign bietet einiges an Abwechselung. Mal düst ihr über eine verschneite Planetenoberfläche, mal durch einen unterirdischen Vulkan. Leider ist das Gegnerdesign sehr generisch und bietet wenige unterschiedliche Typen. Dafür entschädigen aber die großen Bosse am Ende eines Levels, die nicht nur gute Reflexe und Strategie erfordern, sondern auch eine Portion „Auswendiglernen“. R-Type Fans werden so manche kleine Überraschung erleben.

Ohne Upgrades habt ihr kaum eine Chance gegen den riesigen Boss

Der Soundtrack ist super und wartet mit tollen Synthie-Pop-Nummern auf. Er erinnert mich vor allem an den Titel Söldner X. Vielleicht ist es hier Zufall, dass Entwickler com8com1 auch aus Deutschland stammt. Der Soundtrack trägt jedenfalls sehr zum Spielgefühl bei, versetzt euch direkt ins Geschehen und lässt eure Füße im Takt mitwippen. Neben der tollen englischen Sprachausgabe gibt es sogar eine gelungene deutsche Vertonung, die euch durch die Geschichte des Spieles führt.

Rigid Force Redux – das Fazit

Pros:

  •     Präzise Bewegungssteuerung
  •     Tolle Hintergründe mit schöner Beleuchtung
  •     Hervorragender Soundtrack
  •     Cleveres Force Shard System
  •     Deutsche Sprachausgabe
  •     Einige Eastereggs für R-Type Fans

Cons:

  •     Force Shard System wird nicht ausreichend genutzt
  •     Force Shard Handhabung könnte besser sein
  •     Geringer Umfang

Rigid Force Redux macht viel Spaß und ist durch die präzise Steuerung und den einstellbaren Schwierigkeitsgrad, auch für Anfänger interessant. Allerdings ist das Spiel mit 6 Leveln sehr kurz und abgesehen von den sammelbaren Trophäen und der Punktejagd im Arcade-Modus ist der Wiederspielwert gering. Auch ist es Schade, dass es keinen Zwei-Spieler-Modus gibt. Rigid Force Redux ist ein gutes Shmup, aber leider schafft es das Spiel nicht, in Anbetracht der umfangreichen Bibliothek von Shmups auf der Switch, deutlich genug aus dieser hervorzutreten. Wer auf R-Type, Gradius und Co. steht, der sollte zugreifen. Das Spiel gibt es im Nintendo eShop für 19,99 €.

Über Roger Hogh 413 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*