Slaps and Beans – Lass kesseln, Keule

Vor einiger Zeit veröffentlichte der deutsche Publisher Buddy Productions das unter Regie des Entwicklungsstudios Trinity Team entstandene Slaps and Beans. Dieses auf dem Bud Spencer- und Terence Hill-Merchandise basierende Beat ‚em up ist für Fans der entsprechenden Filme ein Fest. Diese dürfen hier bedenkenlos aufhören zu lesen und das Spiel kaufen. Allen anderen soll dieser kurze Testbericht einen Anhaltspunkt bieten.

Das Bild zeigt einen Kampf während "Slaps and Beans".
Hier bekommen die Gegner eins aufs „Fressbrett“

Viel Glorie und Fan-Service

Das Spiel basiert wie geschrieben auf dem Franchise und feiert dieses auch entsprechend. Beginnend mit dem Menü, in welchem sich eine Audio-Bibliothek der bekanntesten Filmsongs der beiden „Keulen“ auffindet. Diese feiert insbesondere Kompositionen von Oliver Onions ab. Ihre Werke untermalen sowohl in den Filmen, als auch im Trailer die legendären Filme akustisch und stilistisch gut. Fans des Franchises werden sich also von Anfang an zu Hause fühlen und die ein oder andere Träne auf längst vergangene Zeiten vergießen. Das Spiel selbst setzt den Flair der Filme auch gekonnt um. Es wird stark Bezug auf legendäre Filme wie:
„Die rechte und die linke Hand des Teufels“, „Banana Joe“, „Mein Name ist Nobody“ und viele andere genommen.
Für Liebhaber des Franchises auch alleine deswegen schon ein Fest. Genau so ist auch die Retail-Version des Spiels gestaltet, der Unterschriften (Drucke) der beiden beliebten Protagonisten beiliegen.

Das Bild zeigt das Levelmenü, welches uns auch den Spielfortschritt ausweist.
Auf dieser Karte sehen wir unseren Spielfortschritt. Außerdem dient sie der Levelwahl. Die einzelnen Spielpassagen lassen sich jederzeit im Nachhinein wiederholen

Gute Beat ‚em up-Kost bei Slaps and Beans

Für alle anderen bietet Slap n´Beans gute Beat‘ em Up Kost. Wer auf Spiele wie „Streets of Rage“ steht, wird hier fündig. Allerdings ist sowohl die Spielzeit als auch die Komplexität des Spiels stark begrenzt. Nach wenigen Stunden haben Profis den Endboss gelegt. Das sollte vor einem eventuellen Kauf bedacht werden. Der Koop-Modus funktioniert dagegen sehr gut und passt sich nahtlos dem Singleplayer-Modus an.

An der reinen Spielmechanik gibt es wenig auszusetzen. Die Animationen sehen wirklich gut aus, die Steuerung ist eingängig und leicht erlernbar.
Alles in Slaps and Beans ist natürlich angepasst an das Franchise.
Somit lassen die Story, die Sprüche und Sound-Effekte als auch das Design der Spielwelten die Herzen der Fans höher schlagen. Das ist auch beabsichtigt, beeinträchtigt jedoch nicht die Qualität des Spiels bezogen auf sein Genre. Was die Qualität jedoch beeinträchtigt, sind im Spiel enthaltene Bugs. Leider ist mir das Spiel beim Zocken mehr als einmal abgeschmiert, was auf schlechte Portierung beziehungsweise Programmierung schließen lässt.

Das Bild zeigt uns eines der Zwischenspielchen in "Slaps and Beans". Hier das Würstchen-Wettessen.
Zwischenspielchen wie dieses Würstchen-Wettessen lockern die Stimmung auf

Die Steuerung ist auch einen Tick zu simpel umgesetzt. Zwar lassen sich aus den Filmen bekannte Spezialaktionen aktivieren. Um das Spiel zu beenden, reichen aber auch einfache Kombinationen beziehungsweise wildes Tastengengeklimper. Schön sind auch die Zwischenspiele umgesetzt. So nehmen wir beispielsweise am berühmten Strandbuggy-Rennen teil und veranstalten zuvor noch ein Würstchen-Wettessen darum, wer den Buggy fahren darf. Allerdings fehlt hier leider der letzte Feinschliff an der Spielmechanik.

Der Koop-Modus zu zweit mach ebenso Spaß wie die Solo-Kampange und ist dieser auch vorzuziehen. Mit einem Kumpel auf der Couch sitzend und mit Terence und Bud die Gegner zu vermöbeln, gibt dem Ganzen noch einen gewissen Touch. Das Spiel eignet sich generell – ob Solo oder Koop – sehr gut für ein kurzes Spielchen zwischendurch.

Klatscher und Bohnen!

Fazit

Pros

  • Eingängige, gut umgesetzte Steuerung
  • Schöne Animationen und Hintergründe in 2D
  • Ein Fest für Fans des Franchises
  • Schön inszenierte Story
  • Toller Bonusinhalt für Freunde der Filme

Cons

  • Das Spiel ist ein Tick zu simpel gehalten
  • Der Umfang lässt zu wünschen übrig
  • Den kleinen Zwischenspielchen fehlt der letzte Schliff
  • Der ein oder andere Bug stört

Mir als Fan des Franchises hat das Spiel auf Anhieb gut gefallen und wurde auch genau aus diesem Grund gekauft. Es machte mir einfach Freude, mit den beiden den Gegnern eins auf die Nuss zu geben. Bekannte Sprüche wie: „Ich glaube, der hat dich dick genannt, Keule“ mit den entsprechenden Reaktionen ließen sofort Kindheitserinnerungen in mir aufkommen. Von daher ist das Spiel für Fans wie mich eigentlich schon ein Pflichtkauf. Alle anderen bekommen jedoch auch kurzweilige und solide Beat ‚em up-Kost und können in Ermangelung vieler Alternativen durchaus einen Blick riskieren. Die Bugs stören, vermiesen jedoch nicht nachhaltig den Spielspaß. Von daher erhält das Spiel von mir eine solide…

Das Bild zeigt die Wertung "7".
Über Christian Walter 86 Artikel
1978 konnten dank fleissiger Gamer die ,,Space Invaders" aufgehalten werden. Im gleichen Jahr erblickte ich das Licht der Welt. Im Jahre 1987 zog dann ein Atari 2600 in unserem Wohnzimmer ein. Fortan blieb ich in Form von diversen Systemen dem Phänomen Video- und Computerspielen treu. Nintendo nahm dabei in meinem Herzen immer einen besonderen Platz ein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*