Rack N‘ Ruin – Das Shoot ’Em Up-Action-Adventure [Test]

Bei Rack N‘ Ruin handelt es sich um ein Action-Adventure im Retro-Look. Das besondere dabei ist, dass ein großer Wert auf Shoot ‚Em Up-Elemente gelegt wurde. Das Spiel erschien bereits im Jahre 2015 auf PS4 und PC und wurde von LifeSpark Entertainment entwickelt und publiziert.

Auf dem Bild zu sehen ist Rack wie er vor seinem Herrn Ruin steht. Dieses Bild stammt aus der Eingangssequenz des Spiels.
Rack vor seinem Herrn Ruin

Kleiner diabolischer Held

Der von uns gesteuerte Held hört auf den Namen Rack. Bei ihm handelt es sich jedoch nicht um den üblichen strahlenden Held, sondern um einen kleinen fiesen Dämon. Nie um einen flotten und gemeinen Spruch verlegen, dient er seinem Herrn Ruin. Dieser ist nicht gerade von Racks eitler Zerstörungswut begeistert und gibt Rack den Auftrag, den Planeten Gaia für sich zu gewinnen.
Doch wie wir bald erfahren, ist dies eine Falle. Denn diverse Vorgänger von Rack sind bereits gescheitert. Ruin hat Rack also zum Sterben nach Gaia geschickt, aber der kleine Dämon ist zäh und somit beginnt unser Abenteuer.

Auf dem Bild ist die Weltkarte von Gaia zu sehen.
Der Planet Gaia in voller Pracht. Der bräunliche Klecks stellt das bereits verdorbene Gebiet dar

Die Verderbnis beginnt

Gleich zu Beginn des Spiels werden wir in einem kurzen Tutorial mit der grundlegenden Steuerung vertraut gemacht. Per [A] Taste wird attackiert, mittels [Y] Taste beginnen wir Dialoge oder führen einen Schildzauber aus. Ausserdem können wir per [Y] auch Blöcke bewegen. Mittels [L+R] Tasten schalten wir Items durch, die wir mit [B] nutzen können. Durch die [ZL] Taste wählen wir unsere Ziele aus, während die [ZR] Taste zum durchschalten der Attacken genutzt wird.
Rack verfügt dabei über einen Lebens- als auch einen Zauberbalken. Diese sind in Rot und Grün gehalten.

Auf dem Bild ist ein Göttinenschrein zu sehen, bevor er verdorben wurde.
Göttinnen-Schrein vor der Verderbnis…..



Außerdem lernen wir Nihil kennen, einen unserer gescheiterten Vorgänger. Von ihm erhalten wir auch unsere erste Attacke, den Feuerzauber. Dieser einfache Fernkampfangriff wird im späteren Spielverlauf, wie alle Attacken, noch zu verbessern sein. Nach einer lustigen Unterhaltung mit Nihil beginnt also das eigentliche Spiel. Dabei stellt die erste Passage noch ein Einführungs-Level dar.

Hier lernen wir auch, wie wir die Kartengebiete der Welt verderben können. Dazu opfern wir von Gegnern eingesammelte Seelen an Göttinnen- Schreinen. Dadurch erzeugen wir einen Riss in der Welt, durch den die ursprüngliche Welt verdorben und ins Chaos gerissen wird. Dies hat nicht nur den optischen Effekt, dass sich die Landschaft ändert. Auch die Gegner werden dann ins dämonische gewandelt und entsprechend angepasst.
So werden zum Beispiel aus süßen weißen Hoppelhäschen, tollwütige blutsaugende Killerhasen. Desweiteren passt sich auch die Weltkarte diesem Effekt an. Hier grenzen sich die verdorbenen Kartenabschnitte optisch von den noch intakten ab.

Au dem Bild ist ein Göttinenschrein zu sehen, nachdem er verdorben wurde. Somit ändert sich auch die Landschaft und die Gegner.
….und danach

Dabei bewegen wir uns auf einer „offenen“ Weltkarte, wobei die Landschaftsobjekte unsere Bewegungen eingrenzen und somit ein Schlauchlevel-Design daraus machen.
Auf der Karte finden sich dann auch die Eingänge zu diversen Dungeons. Außerdem finden sich Örtlichkeiten wie Dörfer oder Händler. Bei letzteren können wir gegen erbeutete Seelen und andere Beute Items kaufen. Im Falle von ,,Merlin“ können wir zudem auch unsere bestehenden Fähigkeiten verbessern.

Shot ‚em Up / Action Adventure Mixtur

Rack N‘ Ruin lässt sich am ehesten als eine Mischung zwischen Shot ‚em Up und Action Adventure bezeichnen. Insbesondere die zahlreichen Gegner mit Fernkampfangriffen, fordern von uns ein gutes Auge und Reaktionen. Von diesen werden ganze Schusssequenzen abgefeuert, denen es auszuweichen gilt. Die besiegten Gegner lassen dann Seelen, gelegentlich auch Items fallen. Die Seelen dienen in den Shops als Zahlungsmittel.

Auf dem Bild ist ein Gegner zu sehen, der eine Schusssequenz auf uns abfeuert.
Gegner der eine Schusssequenz auf uns feuert

Einen dieser Läden lernen wir bereits im ersten Spielabschnitt kennen. Dieser von einer „netten“ und „hübschen“ Hexe geführte Laden, versorgt uns mit Heiltränken und anderen nützlichen Items. Aber es lassen sich auch an Items gebundene Zauber erwerben. Diese verbrauchen dann jedoch entsprechend Zauberenergie. Leider mangelt es im Spiel an mehr RPG Elementen. Wenn wir unseren Helden umfassender ausleveln könnten, würde das Spiel mehr Reiz ausüben.

Knifflige Schalterrätsel in den Dungeons

In den Dungeons bekämpfen wir die Bosse wie Amon, die Beschützerin der Welt. Um zu den Bossen zu gelangen, gilt es zuvor zahlreiche Rätsel zu lösen. Dadurch öffnen sich uns Zugänge in folgende Dungeonpassagen oder aber wir öffnen besonders gesicherte Bereiche. In diesen werden wir dann mit seltenen Items belohnt.

Auf dem Bild ist ein Schalterrätsel zu sehen.
Eines der einfachen Schalterrätsel. Hier gilt es die Blöcke ihren Symbolen entsprechend, auf die im Boden befindlichen Sockel zu stellen um die Tür oben zu öffnen

Hierbei gilt es, mit unseren Fähigkeiten [Y] Blöcke anzuheben oder Zauberangriffe auf Objekte durchzuführen. Dabei sind die Rätsel teils knifflig angelegt, sodass es ein einfaches Durchrennen nicht geben wird. Dadurch steigt jedoch auch die Abwechslung im Spiel. Durch die Kombination der Schalter in Verbindung mit unseren Zauberattacken, ist oftmals Köpfchen gefragt.

Auf dem Bild ist ein etwas komplizierteres Schalterrätsel zu sehen.
Hier ein etwas komplizierteres Rätsel. Hier ist der Blitzangriff in Kombination mit Blöckeschieben gefragt

Rack N‘ Ruin beweist mit diesen Rätseln, dass neben dem Shoot ‚Em Up Element auch das des Adventure hoch gehalten wird. Hier liegt eindeutig der Fokus des Spiels und macht es somit zu einer ungewöhnlichen Ausnahme.

Fazit

Pros:

  • Guter Mix aus Action Adventure und Shoot ‚em Up
  • Die Rätsel bringen Abwechslung ins Spiel
  • Optik und Akustik sind passend
  • Die Dialoge sind lustig gehalt

Cons:

  • Das Spiel wird im Bezug auf Action schnell eintönig
  • Nichts für Leute, die schnelle Abwechslung suchen
  • Fehlende RPG – Elemente

Grundsätzlich ist Rack N‘ Ruin ein solides Spiel. Die Shoot ‚Em Up – Elemente sind gut umgesetzt. Die Schalterrätsel machen zudem ein waschechtes Action-Adventure daraus. Auch sind die lustig gehaltenen Dialoge ein Bonus des Spiels.

Doch so gelungen die Mixtur auch ist. Das Spiel selbst wird schnell eintönig. Ganz besonders für Menschen, die eben nicht auf Rätsel in Spielen stehen ist Rack N‘ Ruin nichts. Die Rätsel sind teilweise nicht eben im Vorbeigehen zu erledigen und bedürfen oftmals vieler Versuche und Hirnschmalz. Für mal so eben zwischen durch ist Rack N‘ Ruin also nichts und genau da liegt das Problem. Die Shoot ‚em Up Passagen sind nämlich nicht sehr herausfordernd. Da unser Lebensbalken recht groß ist, tun uns Treffer zwar weh. Aber sie gefährden uns nicht wirklich und somit liegt der Fokus der Schwierigkeit auf den Rätselpassagen. Das ein oder andere RPG-Element mehr hätte auch nicht geschadet.

Wer auf Spiele mit vielen Rätseln steht und diese auch gerne mit Action kombinieren möchte kann bedenkenlos zugreifen. Alle anderen sollten zumindest vorher entsprechende Videos auf YouTube schauen.




Über Christian Walter 86 Artikel
1978 konnten dank fleissiger Gamer die ,,Space Invaders" aufgehalten werden. Im gleichen Jahr erblickte ich das Licht der Welt. Im Jahre 1987 zog dann ein Atari 2600 in unserem Wohnzimmer ein. Fortan blieb ich in Form von diversen Systemen dem Phänomen Video- und Computerspielen treu. Nintendo nahm dabei in meinem Herzen immer einen besonderen Platz ein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*