Cook, Serve, Delicious! 3?! – Die Foodtruck-Challenge

Ich muss gestehen, dass ich mich immer schwer damit tue, ein Review zu beginnen. Bei Cook, Serve, Delicious! 3?! fiel es mir ausnahmsweise malnicht schwer. Hier weiß ich genau, was die passenden ersten Worte sind: Das Spiel ist verdammt noch einmal ziemlich schwer. Und ich bin sehr sehr schlecht. Das fasst glaube ich meine Beziehung zu dem Spiel ganz gut in Worte. Aber ich liebe es dennoch. Es ist ein tolles Spiel, welches furchtbar herausfordernd, aber dennoch nicht frustrierend ist.

Fangen wir wie immer aber mit einigen grundlegenden Informationen zum Spiel an. Bei Cook, Serve, Delicious! 3?! handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt, um den dritten Teil der Cook, Serve, Delicious!-Reihe. Auch der zweite Teil der Reihe ist für die Nintendo Switch verfügbar, der erste Teil kann ausschließlich am Computer gespielt werden.

Der erste Teil der Reihe erschien bereits im Jahre 2012, das Erfolgskonzept der Serie ist aber bis jetzt gleich geblieben. Cook, Serve, Delicious! 3?! ist seit dem 14. Oktober 2020 verfügbar und kann für einen Preis von 16,79 € digital über den Nintendo eShop erworben werden. Wer eine Herausforderung im Bereich Simulation sucht, dem kann ich dieses Spiel definitiv empfehlen. Das Geld zu investieren lohnt sich.

Das bIld zeigt zwei kämpfende Autos in dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Auf in eine neue Schlacht!

Kleiner Hinweis für euch am Rande: Das Spiel kann auch gemeinsam gezockt werden. Ein lokaler Couch-Koop-Modus ist in das Spiel implementiert, mehr als zwei Spieler sind allerdings nicht möglich. Einen Online-Multiplayer-Modus gibt es aber nicht.

Cook, Serve, Delicious! 3?! – Kurzer Einblick in die Story

Unser Lokal ist zerstört worden, aber irgendwie haben wir überlebt. Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2042, Amerika liegt mehr oder weniger in Schutt und Asche und Hungernöte quälen die Menschheit. Zwei Such- und Wiederherstellungs-Androiden, Cleaver und Whisk finden uns am Boden liegend, aber lebendig. Da wir Koch sind, bieten die beiden uns an, in ihrem Food Truck zu kochen.

Und genau das tun wir auch. Tausende von Menschen setzen darauf, dass wir für sie kochen und ihr Leiden ein klein wenig mildern. Auf uns warten hunderte von Gerichten, die es zu meistern gilt. Manche davon sind altbekannt, darunter zum Beispiel Pfannkuchen, andere wiederum sind vollkommen neu.

Das Bild zeigt Cleaver und Whisk, zwei wichtige Charaktere in dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Im Hintergrund sieht man den Protagonisten, welcher nur mehr oder weniger bei Bewusstsein ist. Die pupillenlosen Augen der Androiden sind auch eher weniger beruhigend

Verschiedene Spielmodi für mehr Spaß

Anders als in den vorangegangenen Teilen ist es vor jedem Level möglich, sich für einen Schwierigkeitsgrad zu entscheiden. Hierbei unterscheidet man zwischen zwei Stufen. Einmal die normale Standard-Schwierigkeit, welche das Spiel in seiner eigentlichen Schwierigkeit wiedergibt, und einmal den Chill-Modus. Dieser bietet ein entspannteres Spiel in welchem man schneller voran kommt.

Normalerweise würde ich davon abraten, dieses Spiel für Kinder unter 10 Jahren zu kaufen. Die Standard-Schwierikeit ist nämlich sehr schwierig und erfordert eine außerordentlich gute Hand-/Augen-Koordination. Der Chill-Modus hingegen ist einfacher gestaltet, man hat mehr Zeit, die unterschiedlichen Bestellungen zu erledigen. Das heißt ebendieser eignet sich doch, Kindern das Spiel näher zu bringen. Dennoch sollte man auch hier aufgrund des Frustpotenzials vorsichtig sein, welches sich aufbaut, wenn man immer wieder verliert.

Man sollte ebenfalls beachten, dass es im Chill-Modus nicht möglich ist, eine Goldmedaille zu erlangen. Außerdem gibt es in diesem keine Food Truck-Angriffe, die einem das Leben unnötig schwer machen.

Das Bild zeigt die Modi-Auswahl in "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Vor jedem Modi kann die Auswahl erneut getroffen werden. Dadurch kann man auch in praktisch unlösbaren Runden wenigstens Silber holen

Die Steuerung

Kommen wir nun zur grundlegenden Steuerung des Spieles. Diese ist, gelinde gesagt, ziemlich kompliziert und in meinen Augen auch das größte Problem des Spiels.

Hauptsächlich brauchen wir den Stick auf dem linken Joy-Con und die Tasten ZR, ZL, A, B, X und Y. Mit dem Stick können wir durch nach oben oder nach unten steuern entscheiden, welchen Slot wir anwählen wollen. Die Anzahl der Slots ist abhängig von den Verbesserungen, welche wir an unserem Truck vorgenommen haben.

Das Bild zeigt einen Stop in dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Oben erkennt man die warm gehaltenen Gerichte, am linken Rand sieht man die Bestellungen

In dem Slot finden wir alle Gerichte, die die Leute bei uns bestellen. Hierbei gibt es prinzipiell zwei Gruppen von Gerichten, auf die ich später noch einmal genauer eingehen werde. Mit X wählen wir die Warmhalteplatten an. Zwischen diesen können wir auch ebenfalls mit den linken Stick wechseln, indem man nach rechts oder nach links steuert.

Kochen wir nun final ein Gericht benötigen wir ZL und ZR. Durch das Drücken von ebendiesen aktivieren wir die unterschiedlichen Kochfunktionen. Je nach Gericht muss man immer die verschiedensten Knöpfe in einer bestimmten Reinfolge drücken oder eben nur einen bestimmten Knopf.

Kleine Probleme

Was ich bei der Steuerung schade finde ist die Tatsache, dass man ähnlich wie in Little Big Workshop nicht alle Tasten ausgenutzt hat. So ist es nervig, dass manche Tasten mehrere Funktionen haben, wärend andere nicht verwendet worden sind. So wird zum Beispiel das Steuerkreuz auf dem linken Joy-Con nicht verwendet, ebenso wenig wie die L- beziehungsweise R-Taste.

Zur Vollendung eines Gerichtes müssen wir zum Beispiel B drücken. Dennoch gibt es auch einige Kombinationen, in welchen man ZR oder ZL und B drücken muss. Das Finalisieren könnte man doch einfach auf R legen oder nicht?

Das Bild zeigt das Optionsmenü des Spieles.
Über die Optionen ist es lediglich möglich, zwischer einer ZL/ZR-Steuerung oder einer L/R-Steuerung zu wechseln

Viel nerviger ist es allerdings, dass auch X mehrere Funktionen gleichzeit hat. Einerseits können wir so auswählen, welches Gericht wir auf den Warmhalteplatten kochen, andererseits können wir so auch Gerichte löschen (durch doppeltes Drücken von X). Und dann gibt es noch verschiedene Kombinationen von mit ZR und ZL und X. So ist es mir mittlerweile mehr als einmal passiert, dass ich versehentlich ein Gericht gelöscht habe. Und das ist sehr frustrierend.

Ab in unseren Foodtruck

In Cook, Serve, Delicious! 3?! leiten wir nicht wie in den Vorgängern ein Restaurant, diesmal hat es uns in einen Food Truck verschlagen. Dieser ist am Anfang mit acht Bestellplätzen und vier Warmhalteplatten ausgestattet.

Im Laufe des Spieles bekommen wir durch Levelaufstieg Credits als Belohnung. Diese können wir investieren um unseren Truck zu verbessern. So können wir uns unter anderem weitere Bestellplätze kaufen, um mehr Gerichte gleichzeitig abarbeiten zu können. Oder wir legen uns weitere Warmhalteplatten zu, um mehr Bestellungen im Vorfeld vorzubereiten.

Jeder, der das Spiel schon angespielt hat, weiß, dass es nicht sonderlich praktisch ist, mehr Bestellslots zu kaufen. Es ist wesentlich praktischer mehr Warmhalteplatten und die gleiche Anzahl an Slots zu haben. Leider haben die Entwickler aber genau das vorausgesehen und die punktuelle Verbesserung durch einen Fähigkeitenbaum blockiert. Will man mehr Warmhalteplatten muss man mehr Slots freischalten. So einfach ist das.

Dennoch gibt es noch weitere praktische Skills zu kaufen. So ist es möglich einen Skill freizuschalten, der dafür sorgt, dass die warmgehaltenen Gerichte nicht so schnell kaputt gehen. Das ist besonders bei Salat sehr praktisch, da dieser nach gefühlten zehn Sekunden schon wieder vergammelt ist.

Verleihe deinem Truck das gewisse Etwas

Nicht jeder Foodtruck ist gleich, weder im echten Leben, noch in Cook, Serve, Delicious! 3?!. Im Laufe des Spieles ist es möglich, unterschiedliche Dekorationsobjekte freizuschalten oder zu kaufen. Diese können dann völlig frei in einem bestimmtem Bereich des Trucks platziert werden. Diese Objekte haben keine Funktion. Sie sind rein dekorativ und sollen nur dem Auge schmeicheln.

Unter den Deko-Objekten befinden sich zum Beispiel verschiedene Auszeichnungen, die wir an die Wand pinnen können oder auch ein Vogelkäfig. Wer es lieber etwas härter mag, der kann seinen Food Truck auch mit Einschusslöchern dekorieren. Das passt schließlich perfekt zum postapokalyptischen Thema des Spieles.

Koche die unterschiedlichsten Gerichte in Cook, Serve, Delicious! 3?!

Das Bild zeigt eine Box mit Biscuits in dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
An die Pfanne, fertig, Biscuit!

Kommen wir nun zum zentralen Thema in Cook, Serve, Delicious! 3?!. Wie der Name bereits vermuten lässt und wie ich auch im Vorfeld schon erwähnt habe, dreht sich alles um das Kochen.

Am Anfang steht die Auswahl

Vor jedem Level muss man auswählen, welche Gerichte serviert werden sollen. In machen Runden ist ein spezielles Thema vorgegeben, zum Beispiel Salat, in wieder anderen Runden kann man völlig frei entscheiden. Meistens ist die Auswahl an Gerichten aber auf eine bestimmte Anzahl reduziert.

Zu Beachten bei der Auswahl ist allerdings die Tatsache, dass man zwischen vorzubereitenden Gerichten und normalen Gerichten unterschieden muss. Normalerweise ist die Aufteilung hierbei symmetrisch. Das bedeutet, es gibt drei vorzubereitende Gerichte und drei normale. Das ist aber wiederum von der dementsprechenden Runde abhängig.

Das Bild zeigt ein einfaches Menü.
Hier ein Beispiel für ein recht einfaches Menü

Gelegentlich gibt es Level, in welchen die Menüs eine entsprechende Punkte-Anforderung erfüllen müssen. Je komplizierter ein Gericht ist, desto höher ist die Kategorie, in welchem es eingestuft wird. Die höchste Kategorie ist hierbei 5, die Niedrigste ist 0. Gerichte mit der untersten Stufe müssen nicht freigeschalten werden. Sie gelten so gesehen als Basics und sind von Beginn an verfügbar.

Alle anderen Gerichte können durch Credits freigeschaltet werden. Die Menge der benötigten Credits ist abhängig von der Punkte-Anforderung des entsprechenden Levels. Ist ein Gericht zum Beispiel in der Kategorie 1 benötigt man einen Credit zum Freischalten. Hat man ein Gericht einmal gekauft, muss man es nicht noch mal freischalten.

Das Bild zeigt ein etwas schwierigeres Menü mit wesentlich mehr Punkten "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Hier mal ein Beispiel für ein etwas schwierigeres Menü

Koche dich rund um die Welt

Jedes Gericht in Cook, Serve, Delicious! 3?! ist einem bestimmten Kontinent zugeordnet. So kann man zum Beispiel Churros kochen, welche aus dem spanischen oder portugiesischen Raum stammen. Die Entwickler haben sich wirklich viel Mühe gegeben und zu jedem Gericht noch grundlegende Informationen zusammengetragen.

So erfährt man zum Beispiel, dass man Churros unter anderem in Zucker, Kaffee oder auch Schokolade tunken kann. Und das es sich um ein Gericht handelt, welches rund um den Globus gerne gegessen wird, welches aber auch unterschiedliche Seiten und Erscheinungsformen hat. Traditionell sind sie allerdings länglich.

Ich finde diese Informationen und auch das Konzept wirklich interessant. Gerade Kinder und Jugendliche lernen so etwas über die kulinarische Vielfalt der Welt und was man wo auf dem Globus isst. Das einzige Manko an der Sache ist die Tatsache, dass das Spiel nicht auf deutsch synchronisiert wurde. Das bedeutet, wenn man die Informationen tatsächlich lesen will, sollte man gut englisch sprechen.

Amüsanterweise sind manche Informationen aber auch erfunden, beziehungsweise sollen verdeutlichen, wie sich ein bestimmtes Gericht im Laufe der Zeit entwickelt hat. Schließlich spielt das Spiel nicht im Jahre 2020, sondern 22 Jahre später im Jahre 2042.

Natürlich hat die Zuordnung der Gerichte keinen Einfluss auf das finale Kochen. Es ist einfach nur ein nettes Detail, was beweist, das jemand Zeit und auch Liebe in das Spiel investiert hat.

Gerichte Probekochen und Statistiken einsehen

Im Rahmen der Gerichteauswahl können wir jedes Gericht probekochen, um uns mit der Mechanik vertraut zu machen. Besonders bei schwierigen Gerichten würde ich euch das ans Herz legen. Schließlich heißt es nicht umsonst: Übung macht den Meister. Wichtig zu wissen ist, dass Gerichte im Übungsmenü nicht weggehen. Natürlich ist es möglich, dass wir sie versehentlich verbrennen lassen oder falsch herstellen, aber es gibt keine Kunden, die ungeduldig werden und irgendwann wütend weggehen.

Zum Probekochen müsst ihr ein Gericht durch das Drücken von A aufrufen und den mittleren Button auswählen. Dieser sieht aus wie ein Messer, gekreuzt mit einem Pfannenwender. Darunter steht das Wort “Practice”, was übersetzt sowas wie “Üben” heißt. Und dann bleibt uns nur noch: Ran an die Töpfe und Pfannen, fertig, los.

Das Bild zeigt statistische Informationen zu dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Churros mittlerer Qualität erhält man nur, wenn man das Gericht nicht vorbereitet, sondern es à la minute kocht

Im Menü daneben mit dem Namen “Toggle Stats” ist es möglich von der Beschreibung des Gerichtes auf die Statistik zu wechseln. In dieser können wir folgende Punkte einsehen:

  • Dishes Made: Die Gesamtanzahl der zubereiteten Gerichte, egal welcher Qualität
  • Perfect Orders: Die Anzahl der perfekt zubereiteten Gerichte
  • Average Orders: Die Anzahl der mittelmäßigen Gerichte
  • Bad Orders: Die Anzahl an schlecht zubereiteten Gerichte
  • Time Placed On Menu: So oft haben wir das Gericht in unserem Tagesmenü verwendet
  • Time Used in Perfect Day: So oft haben wir das Gericht an einem Tag verwendet, an welchem wir eine Goldmedaille erhalten haben

Die Statistik ist ganz hilfreich, wenn man immer und immer wieder an einem sehr schwierigen Tag scheitert. So kann man nachschauen, welche Gerichte man schon oft serviert hat und mit welchen Gerichten man schon sehr oft erfolgreich gekocht hat. Ich muss aber gestehen, dass ich diese Funktion eher selten verwendet habe bis jetzt, schließlich kann ich mir merken, welche Gerichte ich gut und schnell zubereiten kann.

Nun geht es aber endlich los

Haben wir endlich unser perfektes Menü zusammengestellt, können wir den Tag endlich starten. Jedes Level ist unterteilt in eine bestimmte Anzahl von Stopps, bei denen unterschiedlich viele Kunden auf uns warten. Diese bestellen immer eine Gewisse Anzahl an vorzubereitenden Gerichten und eine gewisse Menge an normalen Gerichten.

Das Bild zeigt die Bestelltafel für den nächsten Truckstop an.
In diesem Level brauchen wir zwölf Bretzeln am ersten Stop

Wie viele vorzubereitende Gerichte uns pro Stopp erwarten, können wir durch das Drücken von X einsehen. Es ist nicht immer möglich alle Gerichte vorzubereiten. Trotz allem sollte man drauf achten, alle gefragten Gerichte auf Lager zu haben und zur Not halt à la minute erneut zu produzieren.

Normale Gerichte werden auch während der Fahrt vorbestellt. Kommen wir an unserem Stopp an werden die Kunden nur noch warmgehaltene Gerichte bestellen. Das bedeutet, es werden keine normalen Gerichte nachbestellt, wenn man erst einmal angekommen ist.

Die vorbereiteten Gerichte werden in der Mitte am oberen Bildschirmrand angezeigt. Die normalen Gerichte werden auf den Bestellplätzen am linken Rand angezeigt. Auf diesem befinden sich schlussendlich auch alle Kundenbestellungen, wenn wir an einem Stopp angekommen sind.

Verdiene unterschiedliche Medaillen

Prinzipiell unterscheidet man am Ende eines Levels zwischen drei unterschiedlichen Bewertungen: Bronze, Silber und Gold. Theoretisch gibt es noch eine vierte Bewertung und zwar Medaillenlos. Damit gilt ein Level aber offiziell als gescheitert, also ist es keine wirkliche finale Bewertung.

Das Bild zeigt die finale Bewertung in dem Spiel "Cook, Serve, Delicious! 3?!".
Diese Runde lief nicht wirklich gut, schließlich war die Hälfte der Kunden am Ende unglücklich

Egal ob Standard- oder Chill-Modus, die Bewertungskriterien der einzelnen Kategorien sind dieselben. Um eine Bronzemedaille zu erlangen dürfen wir nicht mehr als acht verärgerte Kunden haben (roter Smiley). Um Silber zu erlangen dürfen wir nicht mehr als vier blaue und rote Smileys haben. Für einen perfekten Tag, welcher mit der Goldmedaille gleichzusetzen ist, dürfen wir nur gute beziehungsweise überragende Bewertungen haben.

Die unterschiedlichen Kundenbewertungen

Rote Kundenbewertungen kann man aus mehreren Gründen erhalten. Einerseits passiert das, wenn ein normales Gericht verbrennt. Zudem gibt es einen unsichtbaren Timer, der bei Eingang der Bestellung zu laufen anfängt. Läuft dieser ab, bevor man dem Kunden das gewünschte Gericht serviert, erhält man ebenfalls eine rote Kundenbewertung. Ein dritter Grund ist das Servieren eines falschen Gerichtes.

Blaue Kundenbewertungen erhält man, wenn ein Gericht nicht ganz richtig, aber auch nicht ganz falsch ist. Serviert man zum Beispiel etwas nicht vollständig Gegartes, erhält man keine rote, sondern eine blaue Bewertung. Serviert man ein Gericht unvollständig erhält man ebenfalls nur eine blaue Bewertung. Das passiert mir zum Beispiel häufiger bei Bubble Tea, da ich am Anfang nicht gesehen habe das man dafür mehr als nur Eis und Bubbles braucht.

Blaue Bewertungen sind teilweise sehr praktisch. Selbst wenn man an einem Tag nur mittelmäßige Gerichte servieren würde, würde man immernoch eine Bronzemedaille erhalten. Manchmal kann man so abwenden, dass ein Kunde wütend geht.

Das Bild zeigt eine Goldmedaillen-Bewertung.
Meine erste Goldmedaille werde ich nicht vergessen. Dennoch hatte ich in diesem Level nicht mal genug Kunden um eine perfekte Bewertung zu erlangen

Für gute Gerichte muss einfach alles stimmen. Das Gericht muss vollständig gegart zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Zutaten serviert werden. Durch das Abliefern von guten Gerichten baut sich langsam aber sicher eine Combo auf. Überschreitet diese die 80, liefern wir perfekte Gerichte ab. Schlussendlich gesehen sind perfekte Gerichte also nur gute Gerichte mit einer ausreichend hohen Combo.

Food Truck-Angriffe

Wir leben in einer gesetzlosen Zeit, in welcher gerade Essen ein seltenes und auch rares Gut ist. Daher werden wir in manchen Leveln angegriffen. Diese sind aber speziell durch ein Symbol auf der Levelkarte gekennzeichnet. Wenn wir angegriffen werden sorgt das schlussendlich dafür, dass etwas kaputt geht. In meinem Fall wurden immer eine oder mehrere Warmhalteplatten zerstört. Das ist überhaupt nicht gut.

Diese Sperrung bleibt aber nur in der entsprechenden Runde erhalten. Ihr müsst euch also keine Gedanken darüber machen, dass unser Equipment langfristig beschädigt wird. Wen die Food Truck-Angriffe aber dennoch nerven, der kann einfach in den Chill-Modus wechseln. In diesem finden keine Angriffe statt.

Mein Fazit zu Cook, Serve, Delicious! 3?!

Pros:

  • Einfaches Fähigkeitensystem
  • Herausfordernde Level
  • Zwei unterschiedliche Modi
  • Jede Menge verschiedene Gerichte
  • Angenehmer Soundtrack
  • Süchtigmachendes System

Cons:

  • Sehr anspruchsvolle Steuerung
  • Teilweise zu komplizierte Gerichte
Das Bild zeigt die Wertung des Spieles "Cook, Serve, Delicious! 3?!".

Alles in allem finde ich, dass Cook, Serve, Delicious! 3?! ein durchaus gelungendes Spiel ist. Zu Beginn hätte ich nie gedacht, wie viel Spaß es mir machen würde. Ich habe meine Kollegen sogar ernsthaft gefragt, ob man ein Review schreiben kann, wenn man nur drei Level gespielt hat. Es ist so anspruchsvoll, macht aber gleichzeitig einfach süchtig. Hat man ein Level endlich perfekt geschafft, gibt einem das einen ganz einzigartigen und besonderen Kick. Von mir bekommen die Entwickler also definitiv einen Daumen hoch.

Das Testmuster wurde uns von Marchsreiter Communications zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Caren Koch 1008 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*