Ary and the Secret of Seasons – Wollten die Entwickler zu viel?

Um gleich mal meine eingangs gestellte Frage zu beantworten: Ja, die Entwickler wollten definitiv zu viel. Dabei klang die Beschreibung von Ary and the Secret of Seasons so vielversprechend. Daher fällt es mir auch wirklich schwer, dieses Review für euch zu schreiben. Denn natürlich werde ich versuchen, über alle Schwierigkeiten objektiv zu berichten, aber wenn man so enttäuscht ist wie ich im Moment, ist das wirklich schwer.

Aber meine Eltern haben mir beigebracht, dass man nicht direkt mit negativen Dingen anfängt. Man sollte immer versuchen, in allem etwas Positives zu erkennen. Daher fange ich mal folgendermaßen an: Die Entwickler waren stets bemüht. Sie haben uns Spielern viel versprochen und auch die ersten Trailer sahen gut aus. Aber genau das ist es. Nur die Trailer sahen gut aus, das fertige Spiel nicht mehr.

Das Bild zeigt den Startbildschirm von "Ary and the Secret of Seasons".
Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich noch mega auf das Spiel gefreut

Ary and the Secret of Seasons – Die Story

Kommen wir erst mal zu einigen grundlegenden Informationen zum Spiel. Wir schlüpfen in die Rolle der Protagonistin Aryelle, welche nicht nur eine lebhafte Fantasie hat, sondern auch ein schweres Schicksal auf ihren schmalen Schultern trägt. Denn Aryelle ist nicht nur die Tochter des Hüters des Winters, sie ist auch die jüngere Schwester eines verloren gegangenen Bruders.

In ihrem Heimatdorf gehen alle davon aus, dass Flynn nicht mehr lebt. Auch Aryelle glaubt das. Aber ansttt es ihren Eltern gleichzutun , welche in tiefe Trauer verfallen sind, versucht sie ihren Bruder in positiver Erinnerung zu halten. So erzählt sie ihren Kuscheltieren oft Flynns Lieblingssaga:

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Einst versuchte ein böser Zauberer die Welt zu zerstören

Vor langer Zeit wurde die Welt Valdi von einem bösen Zauberer bedroht. Nach einem großen Kampf wurde er vom legendären Krieger besiegt und für alle Ewigkeit in der Gruft eingesperrt. Damit der Zauberer nicht aus seinem Gefängnis entkommen konnte, schworen vier große Weise, Wache zu halten und die Gruft zu beschützen. Sie bildeten die ersten Wächter der Jahreszeiten, eine Geheimorganisation, die jetzt in Geschichte eingegangen war und um die sich Legenden rankten.

Quelle: Nintendo.de

Und auch jetzt steht die Welt wieder kurz vor dem Abgrund. Seltsame Kristalle falle auf die Erde herunter und bringen die Jahreszeiten durcheinander. Da ihr Vater nicht in der Lage ist, seine Rolle als Hüter des Winters zu übernehmen, schlüpft Aryelle kurzerhand in die Klamotten ihres Bruders und wird zu Ary.

Sie macht es sich nicht nur zur Aufgabe, die Welt zu retten, sondern auch ihren Bruder wiederzufinden. Denn es gibt einige Hinweise darauf, dass Flynn trotz aller Annahmen nicht tot ist.

Das Bild zeigt Flynn, den Bruder der Protagonistin Ary. Es handelt sich um einen Charakter aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Aryelle versucht so wie ihr Bruder Flynn auszusehen

Ary and the Secret of Seasons – Die Steuerung

Die Steuerung in Ary and the Secret of Seasons ist denkbar einfach. Mit dem linken Joy-Stick steuern wir Ary durch die Open World, mit dem rechten Joy-Stick können wir die Kamera so verändern, wie wir wollen. Durch Drücken von „A“ können wir springen, mit „B“ macht Ary eine Rolle, um zum Beispiel einem Angriff auszuweichen, mit „X“ können wir selbst angreifen.

Die Jahreszeiten werden über das Steuerkreuz auf dem linken Joy Con gesteuert. Jede Jahreszeit hat dort seinen eigenen Button. Drückt man diesen, wird eine Sphäre erzeugt, in welcher die entsprechende Jahreszeit herrscht. Es kann pro Jahreszeit immer nur eine Sphäre erschaffen werden.

Des Weiteren gelangen wir durch einen Druck auf die „+“-Taste in das Menü. Dabei handelt es sich um ein Pausenmenü, in welchem wir nicht nur das Spiel speichern oder laden können, sondern auch auf das Inventar zugreifen können. Ich finde es irgendwie unpraktisch, dass es keinen Shortcut gibt, um auf das Menü zuzugreifen.

Das Bild zeigt den Pausenscreen des Spieles "Ary and the Secret of Seasons".
Warum muss ich das Spiel erst pausieren, um auf das Inventar zugreifen zu können?

Das Inventar

Das Inventar ist in insgesamt fünf verschiedene Reiter unterteilt:

  • Inventar: Hier befindet sich die allgemeine Ausrüstung
  • Karte: Auf dieser sind alle wichtigen Orte und weitere wichtige Dinge abgebildet. Jede Region hat seine eigene Karte
  • Quests: In diesem Reiter sind alle Haupt- und Nebenquests aufgeführt
  • Hinweise: Diese können im Laufe des Spieles überall in der Welt gefunden werden
  • Optionen: Hier findet ihr die grundlegenden Informationen zum Spiel

Der erste Reiter: Das eigentliche Inventar

Das Bild zeigt das Inventar aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Das Menü ist in viele Unterpunkte unterteilt

Beim ersten Reiter handelt es sich um das eigentliche Inventar. Dieser ist wieder in einige Kategorien unterteilt:

  • Anlegbar: Hier sind vor allem die Waffen zu finden, welche wir im Laufe des Spieles kaufen
  • Verbrauchbar: Hier sind Gegenstände und Ausrüstungen zu finden, welche verbraucht werden können. Dazu zählt unter anderem das Gold
  • Fähigkeiten: Dort sind unsere Fähigkeitsgegenstände zu finden. Dazu zählen zum Beispiel die Flügelstiefel oder auch die Kristalle der Jahreszeiten
  • Upgrades: Hier sind die Upgrades zu finden, zum Beispiel die Gesundheitsregeneration. Diese sind in unterschiedliche Level unterteilt.
  • Kleidung: Hier ist die Kleidung zu finden, welche wir im Laufe des Spieles erwerben. Sie kann uns widerstandsfähiger gegenüber Angriffen machen
  • Masken und Hüte: Dort finden wir unsere Masken und Hüte
  • Schlüsselgegenstände: In diesem Reiter sind die unterschiedlichsten Schlüsselgegenstände zu finden.
  • Schnellreise: Hier sind alle Schnellreiseziele zu finden

Die Karte

Das Bild zeigt die Karte des ersten Bereiches von "Ary and the Secret of Seasons".
Wer sich jetzt fragt, was das für graue Flächen sind, für den habe ich eine verstörende Antwort: Es ist Wasser. . .

Ary and the Secret of Seasons spielt in einer Welt namens Valdi. Und die Welt ist riesengroß. Prinzipiell ist sie in vier große Bereiche unterteilt, welche sich jeweils an einer der Jahreszeiten orientiert. Da unser Vater der Hüter des Winters ist, herrscht in unserer Heimat permanent ein eisiges Klima. Schließlich wohnen wir in den Bergen.

Die Karte ist jeweils noch mal in einzelne Bereiche unterteilt. So gibt es normalerweise einen Ladebildschirm, wenn man von der Stadt in den Außenbereich der Welt wechselt. Hierbei muss ich gleich mal ernste Kritik äußern. Es ist in meinen Augen nicht notwendig, dass man zwischen den einzelnen Bereichen teilweise bis zu drei Minuten!!! warten muss, bis das Bild wieder da ist.

Das Bild zeigt eine weitere Karte aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Bei der zweiten Karte haben sie das Wasser irgendwie realistischer hinbekommen

Außerdem ist es manchmal schwierig, genau zu sagen, in welche Richtung man für eine Quest laufen muss, obwohl es auf der Karte angezeigt wurde. So habe ich ewig gebraucht, bis ich die Ruinen gefunden habe. Denn die Karte hat mir nur außerhalb der Stadt angezeigt, wo ich genau hinlaufen muss. Innerhalb der Stadt hat es mich nur aus der Stadt rausgeschickt. Es war sehr frustrierend.

Wer das Spiel noch nicht gespielt hat, der weiß nicht, wie riesig die Welt ist. Einerseits ist das natürlich richtig toll, andererseits kann man im Falle von Ary and the Secret of Seasons tatsächlich sagen, dass die Welt zu groß ist. Es gibt sehr viele leere Räume und allgemein scheint die Welt nicht wirklich bis in letzte Ecke ausgearbeitet zu sein. Das hat mich auch sehr in den Dungeons gestört.

Quests

Das Bild zeigt das Questfenster aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Ob abgeschlossen oder nicht, in diesem Fenster könnt ihr alle angenommenen Quests finden

In Ary and the Secret of Seasons kann man prinzipell zwischen Hauptquests und Nebenquests unterscheiden. Alle abgeschlossenen und bereits angenommenen aktiven Quests werden in diesem Reiter aufgeführt. Dort ist es möglich, noch mal die genauen Details zu den jeweiligen Quests anzusehen. Sogar eine Karte wird angezeigt mit dem entsprechenden Ziel. In diese kann man sogar rein- und rauszoomen.

Hauptquest bringen die Story voran. Um Nebenquest anzunehmen, müssen wir mit speziellen Leuten in den Städten oder auch auf dem Land sprechen. Diese werden mit einem „?“ auf der Karte gekennzeichnet. Da Kämpfe in diesem Spiel eigentlich überhaupt keine Funktion haben, bestehen die meisten Nebenquests allerdings darin, etwas suchen zu gehen und durch die Stadt zu laufen. Auf Dauer kann das ziemlich ermüdend sein.

Erlebe die Jahreszeiten ganz neu

Das Bild zeigt eine Wintersphäre in dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
In der Wintersphäre schneit es zu jeder Zeit

In Ary and the Secret of Seasons dreht sich alles um die vier Jahreszeiten. Insgesamt gibt es vier Wächter der Jahreszeiten, in deren Wohngebieten die ihnen jeweils zugeordnete Jahreszeit herrscht. So ist es in der Heimatstadt von Ary zum Beispiel permanent Winter, da ihr Vater der Hüter der Wintersphäre ist.

Durch das Sammeln der Sphären im Laufe des Spieles werden wir alle vier Sphären unser Eigen nennen können und erlangen so spezielle Kräfte. Dadurch können wir dann zu jeder Zeit und an jedem Ort die entsprechenden Jahreszeitspähren erschaffen. So kann man mit der Wintersphäre unter anderem verstecktes beziehungsweise verborgenes Eis sichtbar machen.

Die Sommersphäre wiederum schmilzt Eis und kann auf diese Weise zugefrorene Seen zugänglich machen oder es einem ermöglichen, hinter einen Wasserfall zu gelangen. Es gibt sogar eine Fähigkeit, mit welcher man Wasser vollständig löschen kann.

Das Bild zeigt Ary vor dem ersten offiziellen Endboss. Es handelt sich um eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Vor dem ersten Endboss erhalten wir den Sommerkristall

Das Spiel mit den Jahreszeiten ist das größte und auch das zentrale Feature in Ary and the Secret of Seasons. Durch diese werden unter anderem sehr interessante Rätsel kreiert, welche nicht nur intelligentes Kombinieren von Jahreszeiten erfordert, sondern auch ein bisschen Köpfchen.

Leider muss ich aber sagen, dass man auch an den Rätseln gelegentlich die Leistungsschwäche der Nintendo Switch-Version merkt. Es hängt sich auf, zwischendurch stürzt es mal ab, oder gewisse Elemente treten erst nach wiederholtem Durchführen der Aktion auf. Oder es lädt erst mal über zwei Minuten, wenn man einen neuen Bereich betritt.

Prinzipiell also ein sehr geniales Prinzip, welches unfassbar viele Möglichkeiten bietet, auf der Nintendo Switch sind diese aber einfach nicht gut umgesetzt. Und ich bin definitiv der Meinung, dass unsere Hybridkonsole das leistungstechnisch gesehen hergegeben hätte. Beweis dafür sind Spiele wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

Kämpfe und Ausrüstung

Das Kampfsystem

Das Bild zeigt den Ladebildschirm des Spieles.
Amüsanterweise reitet Ary im Ladebildschirm eine Hyäne

Unsere Hauptgegner in Ary and the Secret of Seasons sind die Hyänen. Des Weiteren gibt es natürlich einige Bosskämpfe (manchmal an etwas seltsamen Stellen) und viele Platforming-Passagen. Was ich wirklich schade fand, ist die Tatsache, dass die Kämpfe im allgemeinen keinen Sinn haben.

Die Gegner sind über die komplette Open World des Spieles verteilt, es bringt aber nichts, sie zu besiegen. Man erhält weder Material, aus welchem man sich Ausrüstung fertigen könnte, noch bekommt man Geld oder Erfahrungspunkte von den Gegnern. Das endet schlussendlich damit, dass man den Gegner einfach aus dem Weg geht und nur die Kämpfe ausficht, denen man nicht aus dem Weg gehen kann.

Zumal man das Kampfsystem wirklich gut ausnutzen kann. Die Parierfähigkeit ist vollkommen overpowert, vor allem, da sie keine Abklingzeit besitzt. Das heißt, wenn man intelligent und einfach spielt, geht man hin und wartet darauf, dass der Gegner einen attackiert. Ist das der Fall, löst man die Parierfähigkeit aus und macht dem Gegner superviel Schaden. Gerade bei normalen Kämpfen reicht dann ein Schlag oft, um den Gegner zu töten. Ganz ohne Aufwand oder taktisches spielen.

Das Bild zeigt den ersten Endboss.
Der erste richtige Endboss sieht laut Ary wirklich böse aus

Die Ausrüstung

Ausrüstung kann in Ary and the Secret of Seasons nicht eigenständig hergestellt werden, was ich wirklich schade finde. Man kann sie nur bei diversen Händlern kaufen. Dafür benötigt man Geld. Dieses erhält man unter anderem durch das ausführliche Erkunden der Oberwelt. Auf dieser findet man an verschiedenen Stellen Schatztruhen, in welchen dann wiederum Geld ist.

Man kann die Schatztruhen, in welchen sich Geld befindet, und die Belohnungsschatztruhen aus Dungeons relativ gut unterscheiden. Zweitere sind immer mit dem Symbol der vier Jahreszeiten gekennzeichnet. In diesen findet man kein Geld, sondern Items, welche man zum Weiterkommen in der Story benötigt. Darunter zum Beispiel Flügelstiefel, welche uns einen Doppelsprung ermöglichen.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
Bei dieser Schatztruhe hatte ich tatsächlich einmal Glück

Allerdings muss ich sagen, dass man in meinen Augen zu wenig Geld findet. Teilweise sind nur 15 Gold in einer Schatztruhe drin – die Menge des Geldes hängt unter anderem davon ab, wie gut die Schatztruhe versteckt war – ein neuer Ausrüstungsgegenstand kostet aber 450 Gold. Es kann also sehr frustrierend sein, wenn man auf ein neues Ausrüstungsteil spart.

Außerdem kann man sich bei unterschiedlichen Händlern Upgrades kaufen. Durch diese erhöht sich die Heilungsrate von Ary, verstärkt sich die Verteidigung oder den Angriff oder erhöht sich zum Beispiel das maximale Level der Fähigkeit Sonnenwende.

Das Bild zeigt einen Händler.
Bei Sensei Remi lassen sich Upgrades kaufen

Eure Ausrüstung könnt ihr über das Inventar einsehen und verändern. Näheres dazu findet ihr im Kapitel „Inventar“.

Die Grafik

Das Bild zeigt Aryelle vor einem Spiegel stehend.
Direkt zu Beginn: Aryelle steht vor dem Spiegel, aber sie hat kein Spiegelbild

Das ist das erste Mal, dass ich in einem Review dem Bereich Grafik einen extra Abschnitt gewähre. Eigentlich könnte man meinen, dass das ein positives Zeichen für Ary and the Secret of Seasons ist. Aber leider, wie so vieles in dem Spiel, ist es das nicht.

Ich versuche es mal mit einem diplomatischen Ansatz. Die Grafik von Ary and the Secret of Seasons ist nicht schlecht. Aber sie ist eben auch nicht so gut, wie viele Spieler oder auch die Entwickler vorgeben, dass sie es sei. Es ist einfach eine durchschnittliche Grafik, welche teilweise etwas flächig und wenig detailreich wirkt.

  • Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
  • Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
  • Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".
  • Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Ary and the Secret of Seasons".

Dass es besser geht, beweisen unter anderem Spiele wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder auch Xenoblade Chronicles 2. Diese Kritik bezieht sich natürlich vor allem auf die Nintendo Switch-Fassung und nicht auf andere Konsolen.

Mein Fazit zu Ary and the Secret of Seasons

Pros:

  • Interessante Story
  • Liebevoll gestaltete Charaktere
  • Jede Menge witzige Zwischenszenen
  • Wunderbare Musik

Cons:

  • Zu große, teilweise leer wirkende Spielewelt
  • Nebenquests langweilen auf Dauer
  • Kämpfe haben eigentlich keine Funktion
  • Kampfsystem kann aufgrund der Parierfähigkeit extrem einfach ausgenutzt werden
  • Große Schwächen in der Performance, besonders wenn die Switch an den Fernseher angeschlossen ist
  • Lange Ladezeiten
  • Fehlende Texturen in der Grafik
Das Bild zeigt meine Wertung zu"Ary and the Secret of Seasons".

Ich glaube, dass das Spiel sehr großes Potenzial hat, aber eben nicht auf der Nintendo Switch. Auf unserer Lieblingshybridkonsole ist das Spiel definitiv keine 39,99 € wert. Dennoch handelt es sich vom Prinzip her um ein gutes und interessantes Spiel, das viel Spaß machen könnte. Aber bitte, bitte, bitte kauft es euch auf keinem Fall für die Nintendo Switch. Und wenn ihr diesen Fehler bereits gemacht habt, rate ich euch, im Handheld-Modus zu spielen und nicht auf dem Fernseher. Im Handheld-Modus ist die Performance etwas besser.

Das Testmuster wurde uns von Marchsreiter zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Über Caren Koch 473 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*