Takashi Tezuka spricht über die Arbeit an LEGO Super Mario

Takashi Tezuka empfand die Arbeit an LEGO Super Mario als anstrengend, es war aber trotzdem eine lustige Zeit!

Heute in einer Woche ist es soweit und wir können die ersten LEGO Super Mario-Produkte in den Händen halten. Im letzten Monat enthüllten LEGO und Nintendo die gesamte Produktpalette.

Letzte Woche kündigte LEGO außerdem noch die hübsch aussehende LEGO Nintendo Entertainment System-Konsole an, ebenso für den 1. August. Wir haben euch eine Übersicht für dieses Set zusammengestellt.

Das Bild zeigt die Verpackung des LEGO-NES-Sets.
Das LEGO-NES ist ein anspruchsvolles Set

Was die LEGO Super Mario-Produktreihe betrifft, haben alle Liebhaber mit einem Starterkurs, vielen Erweiterungen und sogar interaktivem Spielzeug viel zu erleben. Wie kam das ganze Projekt allerdings zusammen?

In einem Interview mit 4Gamer hat Vorstandsmitglied und Spieleentwickler Takashi Tezuka einige Einblicke in die Entwicklung der LEGO-Kollaboration gegeben. Dort fragte man ihn nach Problemen, die Nintendo möglicherweise hatte, als sie Marios Gameplay mit der Struktur von LEGO kombinierte. Er erklärte, dass das Projekt „sehr anstrengend“ gewesen sei, aber trotzdem Spaß gemacht hat.

Takashi Tezuka im Interview mit 4Gamer

Dank Siliconera lag uns das Interview in Englisch vor. Wir übersetzten dies für euch widerum ins Deutsche:

Zuerst haben wir lange Zeit die Größe und das Design der LEGO Mario-Figur untersucht. Während LEGO Mario basierend auf dem Farbsensor [auf seiner Unterseite] reagiert und Maßnahmen aus den gelesenen Daten ergreift, kann es keine Aktionen wie Marios traditionelle Aktion lesen, bei der Blöcke von unten getroffen werden.

Die Änderungen am Spieldesign, die auf der LEGO Super Mario-Hardware basieren, wie das Betreten von Blöcken, die als Treffer von unten gelten, wurden zwischen The LEGO Company und Nintendo hin und her diskutiert.

Während es sehr anstrengend war, fand ich, dass es eine lustige Zeit war.

Takashi Tezuka,Vorstandsmitglied und Spieleentwickler bei Nintendo

Im selben Interview erklärt Tezuka, warum Nintendo und LEGO beschlossen haben, digitale Technologie in die neuen Sets zu integrieren. Anscheinend kam die Idee eher von LEGO als von Nintendo.

Das Bild zeigt ein erstelltes Level mit dem Lego Super Mario-Starterset.
Der Spaß beim Zusammenbau der Level steht im Vordergrund

Tezuka führte aus:

Erstens ist dies ein LEGO-Produkt. Es war wichtig, die Fantasie der Kinder zu erweitern und sie mit Blöcken bauen zu lassen. Es war ebenso die LEGO Group, die sich entschied, dieses Hauptkonzept durch die Einführung digitaler Technologie zu unterstützen.

In Bezug auf das Gameplay haben wir uns von den Videospielen inspirieren lassen, aber die Hauptpriorität bestand darin, dass die Kinder das Gefühl hatten, dass das Erstellen der Blockkreationen Spaß machte. Das Durchspielen der von dir erstellten Kurse kann als Referenz für die nächsten Schritte verwendet werden.

Das ideale Szenario für LEGO Super Mario besteht darin, dass Kinder Spaß und das Gefühl haben, noch mehr Kurse erstellen zu wollen.

Takashi Tezuka,Vorstandsmitglied und Spieleentwickler bei Nintendo

Freut ihr euch schon auf die Veröffentlichung in der nächsten Woche? Habt ihr euch schon Sets vorbestellt?

Quelle: Siliconera

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Marcel Eidinger 602 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*