Super Nintendo World: Video zeigt rotäugigen Steinblock

Super Nintendo World entwickelt sich!

Der Freizeitpark von Nintendo befindet sich in stetiger Entwicklung. Die Universal Studios Japan und Nintendo schaffen in Kooperation einen wunderschönen Ort für Fans der sympathischen Spielefirma.

Zuletzt berichteten wir, dass die Eröffnung von Super Nintendo World nicht mehr in diesem Sommer stattfindet. Unter Umständen kann dies im Herbst 2020 passieren. Andernfalls verschiebt sich das Ganze auf das Frühjahr 2021.
Im Laufe der Zeit konnte man verschiedene Neuheiten entdecken. Zum Beispiel Yoshi, wie er um einen Baum rennt. Oder auch die bekannten, rotierenden Münzen.
Habt ihr bereits von den Power-Up-Armbändern oder dem Mario-Fernglas-Patent gehört?

Es folgt der mürrische Steinblock in Super Nintendo World!

Ein weiteres Element scheint fertiggestellt zu sein. Mario-Fans kennen es höchstwahrscheinlich. In folgendem Twittervideo könnt ihr den fiesen Steinblock mit rot schimmernden Augen sehen:

Bäm!

Der Freizeitpark soll sowohl Fans beglücken als auch neue Fans generieren. Aufgrund der andauernden Pandemie verzögert sich der Spaß leider etwas. Da die Sicherheit der Menschen vorgeht, allerdings vernünftig. Wir halten euch über Neuheiten gerne auf dem Laufenden.

Glaubt ihr an den Erfolg des Freizeitparks? Einfach weil es Nintendo ist? Oder seht ihr darin weniger Potenzial? Habt ihr aufgrund der Pandemie Sorge, dass sich das Ganze weiter verzögert? Seid ihr neidisch, weil ihr auch gerne hier solch ein Nintendo-Paradies hättet? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Quelle: NintendoLife

Über Justin Aengenheyster 293 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*