Nintendo eShop: Status laut dem Chef von No More Robots „herzzerreißend“

Quelle: ©Nintendo

Nintendo eShop definitiv ausbaufähig!

Seit der Switch-Veröffentlichung im Jahr 2017 stellt der Hybrid eine beliebte Anlaufstelle für kleinere Entwickler dar. Der Nintendo eShop ist eine super Gelegenheit für Indie-Entwickler, ihre Spiele zu entwickeln und anzubieten. Aufgrund der Portabilität und der leichten Erreichbarkeit sowie der großen Nutzerzahl ist es eine gute Plattform für Entwicklerstudios, welche keine Millionen auf dem Konto haben.

Nichtsdestotrotz häuften sich über die Jahre die Berichte, dass der digitale Wettbewerb auf der Nintendo-Plattform dazu führt, dass viele Gamer die Indie-Spiele leider ignorieren und die Erschaffer somit nicht die gewünschten Einnahmen erzielen können.
In einem kürzlichen Interview der UK-Handelsseite MCV fächerte man das Problem ausführlich auf.

Die Auffindbarkeit im Nintendo eShop

Joseph Humfrey, Mitbegründer des Studios hinter dem Spiel 80 Days (inkle) krisitierte den Nintendo eShop dafür, dass er bei vielen Publishern und Entwicklern versage. Dies führe dazu, dass viele Unternehmen das System „mitspielen“ müssten, um Aufmerksamkeit zu generieren:

In Bezug auf die organische Auffindbarkeit besteht das Hauptproblem des eShops darin, dass es einfach zu einfach ist. Es gibt eine so kleine Anzahl von Seiten, auf denen Sie vorgestellt werden können, dass die Breite potenzieller Entdeckungen massiv eingeschränkt wird.

Ja, sie haben eine Discover-Seite, aber es ist nur eine Seite, auf der Spiele aller Genres und Typen um Sichtbarkeit kämpfen müssen. Darüber hinaus gibt es aktuelle Veröffentlichungen (auf denen Sie garantiert, wenn auch nur für einen sehr begrenzten Zeitraum, verfügbar sind), aktuelle Angebote (die anscheinend voller fehlerhafter Spiele sind, die das System spielen) und die Charts ( was nicht einmal in Genres zerfällt wie andere Geschäfte).

Joseph Humfrey
Das Bild zeigt einen Teil der Charts aus dem Nintendo eShop.
Oftmals landen günstige Spiele eine Zeitlang an die Chart-Spitze

Massive Rabattaktionen

Humfrey bezieht sich dabei auf die massiven Rabattaktionen der Anbieter, welche dazu führen, dass die verschiedenen Titel in den eShop-Charts rasant nach oben klettern, um sich dann besser zu verkaufen. Selbst zur Veröffentlichung seien solche Rabatte mittlerweile keine Seltenheit, um die Wertung in den Charts zu optimieren.

Mike Rose von No More Robots, welche Spiele wie Not Tonight und Yes, Your Grace auf der Nintendo Switch veröffentlicht haben, führt die Thematik noch weiter aus:

Ich meine, sie spielen nicht nur das System, sie nutzen das System leider so gut sie können. Massive Rabatte sind jetzt die Hauptmethode, um Nintendo Switch zu verkaufen.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum es bei Switch nur Unmengen von 80 bis 90 Prozent Rabatt auf Titel gibt – auch bei ihren blutigen Starts – liegt dies daran, dass das Geschäft nach Einheiten und nicht nach Umsatz geordnet ist.

Die Top-Charts sind die Spiele mit den meisten Downloads in den letzten zwei Wochen. Mit anderen Worten, wenn Sie Ihr Spiel auf 90 Prozent reduzieren und dadurch unweigerlich eine Menge Downloads erhalten, schießen Sie in die Charts. Sobald Sie oben in den Charts angekommen sind, erhalten Sie automatisch eine Menge zusätzlichen Umsatz, da Sie ganz oben in den Charts stehen.

Mike Rose

An Appell an andere Entwickler nicht unter Wert anzubieten

Ich hasse es wirklich. Ich versuche die ganze Zeit, Spielentwickler anzuschreien. „Entwerten Sie Ihre Arbeit nicht! Kein tiefer Rabatt!“ Bei No More Robots haben wir keines unserer Spiele um mehr als 40 Prozent reduziert, selbst Titel, die seit mehr als zwei Jahren nicht mehr erhältlich sind.

Infolgedessen sehen wir jeden Tag unglaubliche Verkäufe bei Steam, da die Verbraucher erfahren haben, dass wir niemals einen tiefen Rabatt erhalten werden. Jetzt stecke ich in einer Situation fest, in der ich möglicherweise gezwungen bin, einen tiefen Rabatt auf Switch zu gewähren, da ich sonst buchstäblich keine Einheiten auf Switch verkaufen kann. Es ist herzzerreißend und macht mich für den eShop wirklich traurig.

Mike Rose
Das Bild zeigt einen Teil der Angebotsliste aus dem Nintendo eShop.
90 %-Rabatte sind bei eher unspektakulären Titeln keine Seltenheit

Setzt sich der Rabatt-Trend im Nintendo eShop fort?

Rose hat das Gefühl, als werde sich dieser Rabatt-Trend im eShop weiter fortführen:

So wie es jetzt läuft, wird der eShop in ungefähr einem Jahr wie der App Store aussehen – Tonnen von billig aussehenden Titeln, die innerhalb weniger Monate eindeutig zusammengewürfelt wurden und alle für jeweils einen Dollar verkauft wurden . Und jeder, der versucht, seinen Lebensunterhalt ehrlich mit Switch zu verdienen, wird es nicht mehr können. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sonst weitergehen wird.

Mike Rose

Nintendos Eifer verhilft nicht immer zum Erfolg

Humfrey fügte zügig hinzu, dass Nintendo viel für Indie-Entwickler getan hat, allerdings zahle sich diese Arbeit aufgrund der Struktur des Nintendo eShops nicht immer aus:

Das Seltsame ist, dass Nintendo tatsächlich in die Kuration investiert hat. Sie haben mehrere Seiten auf ihren verschiedenen internationalen Websites, wie #Nindies, Indie World und ihre Indie Games-Seite. Indie World produziert sogar redaktionelle Inhalte – Interviews mit Entwicklern und so weiter. Das Problem ist, dass dieser Inhalt nicht an dem Ort repliziert wird, an dem die Spieler ihn benötigen – auf dem Gerät selbst.

Meine Meinung als Entwickler ist, dass dies ein einfaches organisatorisches Problem ist. Die Redaktions- und Inhaltsteams der Website sind wahrscheinlich völlig getrennt von denen, die für die Entwicklung von Funktionen für die auf dem Gerät ausgeführte Software verantwortlich sind.

Joseph Humfrey

Ein Vorschlag zur Besserung des Problems

Sogleich unterbreitet Humfrey aber auch einen Vorschlag:

Ich hoffe, dass Nintendo in Zukunft ein großes Software-Update veröffentlicht, das die Nachrichten- und eShop-App zu einer einzigen zusammenführt, um eine nahtlose Redaktions- und Geschäftsplattform an einem Ort zu schaffen. Derzeit ist der Übergang zwischen dem Lesen einer Nachricht und dem Aufrufen einer relevanten eShop-Seite ziemlich schmerzhaft. Wenn sie dies tun könnten, während sie ihre Kurations- (und Kategorisierungs-) Bemühungen im eShop selbst erweitern, wäre das großartig!

Joseph Humfrey

Ob Nintendo an dieser Stellschraube dreht, wird die Zeit zeigen.

Wie denkt ihr über die Struktur des Nintendo eShops? Seid ihr bisher aus Konsumenten-Sicht zufrieden? Oder habt ihr ebenfalls Kritik? Was genau fehlt euch an Funktionen? Gefällt euch das optische Design der Plattform? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Quelle: NintendoLife

Über Justin Aengenheyster 289 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*