Shigeru Miyamoto lehnte N64-Projekt des Red Dead Redemption Studio-Gründers ab

©Nintendo

Rockstar San Diego, bekannt für das herausragende Western-Abenteuer Red Dead Redemption, war früher unter dem Namen Angel Studios bekannt, bevor es über Umwege aufgekauft wurde. Der damalige Gründer, Diego Angel, plauderte kürzlich in einem Interview mit Polygon aus dem Nähkästchen, wie es war, von Shigeru Miyamoto eine Absage zu erhalten.

Die Angel Studios gehörten Mitte der Neunziger zum sogenannten „Dream Team“, einer Gruppe aus 10 3rd-Party-Entwicklern, mit denen Nintendo exklusive Deals für die damals neue Konsole machten.

Die Angel Studios arbeiteten damals gerade an einem Fun-Racer namens Buggy Boogie. Das Konzept bestand darin, dass die Autos sich gegenseitig aufessen könnten, um dadurch die Spezialfähigkeiten der anderen zu erlangen.

Das Treffen mit Shigeru Miyamoto

Angel erzählte, dass er sich 45 Tage auf das Treffen mit Herrn Miyamoto vorbereitet habe. Er fühlte sich besonders geehrt, dass Herr Miyamoto zu ihm kam und nicht umgekehrt. Er hatte ein dickes Buch voller Konzeptdaten und Informationen über das Projekt vorbereitet.

Mr. Miyamoto kam herein und verbrachte 10, 15 Minuten damit, sich die Unterlagen anzuschauen, dann schloss er das riesige, verdammte Buch einfach und schob es mir über den Tisch zurück. Er schaute mich direkt an und sagte „Diego, das ist nicht, was ich möchte.“ Mir froren meine verfluchten Eier ab. Ich verlor das Gefühl in meinen Beinen und sagte nur „Fuck, Fuck, ich hab’s versaut.“

Diego Angel, Interview mit Polygon

Er blieb jedoch weiterhin mit Herrn Miyamoto in Kontakt und fragte ihn, was sein Team denn verbessern könnte. Dieser antwortete ihm, dass er kein neues Game-Design erwarte, sondern dass sie die Technologie dahinter so verbesserten, dass sich das Spiel „gut anfühlen würde.“

Das taten sie – und auch wenn aus Buggy Boogie nie etwas geworden ist, arbeiteten die Angel Studios für weitere Projekte mit Nintendo zusammen. Sie entwickelten Major League Baseball Featuring Ken Griffey Jr., Ken Griffey Jr.’s Slugfest und den Port von Resident Evil 2. Durch diesen Port kam auch der erste Kontakt mit Capcom zustande, der letztlich zur gemeinsamen Entwicklung einer neuen IP führte. Diese war Red Dead Revolver, das erste Spiel in der Red Dead-Serie, wie wir sie heute kennen.

Was haltet ihr von solchen kleinen Geschichten? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: NintendoSoup

Über Roger Hogh 733 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*