Sharp-Partnerschaft sorgt für erhöhte Switch-Produktion

Wie Bloomberg berichtet, sorgt eine Partnerschaft mit Sharp dafür, dass Nintendo seine Switch-Produktion steigern kann. Denn die Hybridkonsole wird zur Zeit in einer zusätzlichen Produktionsstätte in Malaysia produziert, die dem japanischen Technologieriesen gehört.

Dadurch soll Nintendo in der Lage sein die Nachfrage zu befriedigen und zukunftssicher gegen potenzielle Probleme zu sein. Beispielsweise die durch den Handelsstreit zwischen den USA und China verursachten, die während der Präsidentschaft von Donald Trump zunehmend angespannt waren. Die derzeitigen Produktionsstätten von Nintendo befinden sich in China und Vietnam.

Foxconn als Bindeglied zwischen Nintendo und Sharp

Nintendo produziert bereits Switch-Konsolen in dieser Region mit dem Montagepartner Foxconn, dessen Muttergesellschaft eine Beteiligung an Sharp besitzt. Diese Tatsache hat dazu beigetragen, die beiden Unternehmen miteinander zu verbinden. Nintendo hatte Foxconn während der Trump-Präsidentschaft um alternative Produktionsstätten gebeten. Diese stellten fest, dass Sharp in Malaysia über zusätzliche Kapazitäten verfügt.

Das Bild zeigt das Twin Famicom von Sharp.
Die erste Zusammenarbeit mit Sharp / Quelle: © NintendoLife

Bereits in der Vergangenheit hegte Sharp eine Zusammenarbeit mit Nintendo. So war das Unternehmen ein wichtiger Akteur bei der Produktion des Famicom – inklusive der eigenen Variante, das Twin Famicom. Einige Jahre später war es bei der Produktion des 3DS behilflich.

Während die Zusammenarbeit mit Sharp angeblich dazu diente, die Folgen des Zusammenbruchs der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China zu vermeiden, scheint sich die zusätzliche Produktion als zufällig zu erweisen.

Entgegen dem traditionellen Trend einer Flaute im Dezember sollen die Montagelinien Ende diesen Jahres voll ausgelastet sein. Die Nachfrage nach der Switch bleibt jedoch auf globaler Ebene hoch. Dadurch könnte Nintendo mehr als die 10,8 Millionen Konsolen verkaufen, die sie im gleichen Zeitraum des Vorjahres verkauft haben.

Laut der Prognose von David Gibson, Chief Investment Adviser bei Astris Advisory Japan, wird Nintendo in diesem Fiskaljahr bis Ende März 2021 etwa 26,4 Millionen Switch-Konsolen verkaufen. Die nach oben korrigierte Prognose aus dem Bericht zum ersten Quartal dieses Fiskaljahres – 25 Millionen Einheiten – fiele dann erneut um rund 1,4 Millionen Konsolen besser aus.

Die positiven Nachrichten für Nintendo scheinen nicht abzureißen. Wenn man bedenkt, welche Dinge Nintendo gerüchteweise für nächstes Jahr geplant hat, darf man davon ausgehen, dass 2021 noch erfolgreicher für den Videospielgiganten ausfällt.

Was sagt ihr dazu, dass Nintendo die Produktion noch weiter ankurbelt? Denkt ihr, dass die Prognose übertroffen werden kann?

Quelle: NintendoLife
Titelbild: © Nintendo

Über Marcel Eidinger 1236 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*