Pokémon Schwert und Schild – Gehackte Pokémon können zu Crash führen

Gestern kamen Berichte auf, dass einige Pokémon Schwert und Schild-Spieler auf bisher nicht offiziell veröffentlichte Pokémon stießen. Diese erhielten sie in Raids und durch die Zaubertausch-Funktion. Leider kann die Situation erhebliche Probleme verursachen.

Das Bild zeigt ein nicht in Pokémon Schwert und Schild verfügbares Taschenmonster: Solgaleo.
Bei gehackten Pokémon solltet ihr aufpassen

Es tauchen Berichte über einen schwerwiegenden Fehler auf. Dieser kann euer Spiel zum Absturz bringen, wenn ihr über Zaubertausch ein in böswilliger Absicht hergestelltes Pokémon erhaltet. Es stürzt nicht nur ab, wenn ihr versucht, auf Online-Funktionen zuzugreifen (über Y-COM). Sondern es könnte möglicherweise auch vorkommen, dass ihr nicht an Online-Interaktionen teilnehmen könnt.

Einige Fans wurden aufgefordert, besonders vorsichtig zu sein und den Zaubertausch zu vermeiden, bis ein Patch verteilt wird. Es ist unklar, wann dies passieren könnte, da Nintendo noch keinen Kommentar zu diesem Thema abgegeben hat.

Sinn macht es eigentlich nicht, die Taschenmonster zu hacken, da mittlerweile Pokémon HOME erschienen ist und ihr somit alle Taschenmonster in die neue Generation übertragen könnt. Wir berichteten von neuen Details und Informationen zu der App.

Falls ihr die neue Generation noch nicht besitzt und überlegt, eines der beiden Editionen zu kaufen, könnte unser Test euch bei der Entscheidung helfen.

Was sagt ihr zu dem Thema? Seid ihr auch schon auf gehackte Monster gestoßen?

Quelle: Nintendo Everything

Über Marcel Eidinger 865 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

1 Kommentar

  1. Hi, das ist schrecklich, dass es Hackmons gibt! Ich habe panische Angst ein gehacktes Pokemon unwissentlich im Besitz zu haben. Oder mein kleiner Sohn, der das auch nicht erkennen kann. Ich wünsche mir eine Software von Nintendo, die Hackmuns erkennt und markiert, dass man sie dann freilassen kann. Bevor man für etwas bestraft wird, wofür man nichts kann.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*