PlatinumGames: Nintendo Switch war bahnbrechend

Quelle: © PlatinumGames

PlatinumGames: Nintendo Switch beschritt neue Wege!

VGC (Video Game Chronicles) führte vor Kurzem ein Interview mit den führenden Köpfen hinter PlatinumGames – Entwickler-Legende Hideki Kamiya und Studioleitung Atsushi Inaba.
Letzterer beantwortete die Frage, ob sich seine Haltung bezüglich der Next-Gen-Konsolen mittlerweile geändert habe. Im letzten Jahr äußerte Inaba in einem früheren Interview mit VGC, dass er nicht besonders gespannt auf die folgenden Konsolen blickt.

Zunächst einmal stellte Inaba klar, dass es online ein wenig Kritik gab und er keinen falschen Eindruck entstehen lassen wollte. Wenn er den Sprung von Final Fantasy VII und dessen Remake beobachtet, ist er beeindruckt von der technischen Weiterentwicklung und froh, dass die Entwickler hart arbeiten und neue Technologien benutzen:

Inaba-san, als wir letztes Jahr mit Ihnen sprachen, sagten Sie, es sei schwierig, sich für Konsolen der nächsten Generation zu begeistern. Haben sich Ihre Gefühle geändert, seit wir ein bisschen mehr über sie wissen?

Inaba: Ich hatte das Gefühl, als ich diese Antwort gab, gab es eine kleine Gegenreaktion online, als ich als Snob oder so wahrgenommen wurde! Was ich sagen wollte war… Ich habe kürzlich Final Fantasy VII Remake gespielt und offensichtlich hat sich seit dem ursprünglichen Spiel so viel geändert, insbesondere durch die grafischen Verbesserungen. Ich freue mich immer über diese Hersteller, die sich bemühen, mehr visuelle Verbesserungen und technologische Verbesserungen vorzunehmen, und ich bin froh, dass wir mit jeder Konsole mehr erreichen können.

Atsushi Inaba im Gespräch mit VGC
Das Bild zeigt eine Gegenüberstellung der XboX Series X und der PS5 zum Thema "PlatinumGames: Nintendo Switch war bahnbrechend".
Bisher wenig Innovation bekannt / Quelle

Es mangelt an Spannung und Innovation

Im weiteren Verlauf führt Inaba das fehlende Staunen der neueren Generationen aus. Als Vergleich zieht er den Sprung des Super Nintendos auf die PlayStation heran. Ein Wechsel von Pixelgrafik zu 3D-Polygonen – Ein Schritt, welchen man wenige Jahre zuvor für undekbar hielt:

Aber der Vergleich, den ich mache, ist, dass… wenn Sie an die Generation zwischen Super Nintendo und PlayStation zurückdenken und wie wir von Pixelkunst zu 3D-Polygonen übergegangen sind… hätte sich das einige Jahre zuvor noch niemand vorstellen können. Als das Zeug herauskam, hat es die Leute einfach umgehauen: Sie waren nicht bereit dafür, sie haben es nicht erwartet… es war einfach so neu.

Ich bin der Meinung, dass die Ankündigungen, die wir für die letzten Konsolengenerationen erhalten haben, zwar alle gut und interessant sind und ich freue mich natürlich, dass wir als Entwickler über bessere Technologien verfügen, an denen wir arbeiten können. Es ist eine „wahrnehmbare“ Zukunft. Es gibt nicht die extreme Überraschung oder die unerwartete Qualität, die ich vom Sprung zu früheren Konsolen empfunden habe. Jetzt sehe ich die Ankündigungen und denke: „Oh, das ist cool“. In der nächsten Minute denke ich: „Hmmm… was soll ich heute Abend auf Netflix sehen?“

Atsushi Inaba im Gespräch mit VGC
Das Bild zeigt eine Gegenüberstellung zwischen dem Mario-Sprite aus "Super Mario World" und einem mit 3D-Polygonen designten Mario.
Pixel vs. Polygone / Quelle: How-to Geek

PlatinumGames: Nintendo Switch beschritt neue Wege

Inaba erklärte, wie er die Lage bei Nintendo sieht. Sowohl mit dem GameBoy als auch mit dem Nintendo DS schaffte es das Unternehmen, Dinge zu kreieren, die überraschten. Die Nintendo Switch hingegen vollführte den Kunstgriff, eine Heimkonsole portabel zu gestalten. Dies war für Inaba bahnbrechend:

Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Als Branche ist alles sehr vielversprechend und ich möchte nicht als zu negativ wahrgenommen werden. Um ein weiteres Beispiel für meinen Standpunkt zu geben: Die Nintendo Switch war sehr bahnbrechend darin, sie er einfach eine Heimkonsole nehmen und tragbar machen konnte. Es ist etwas, das Sie zuvor noch nicht von vielen Menschen gesehen haben: Es hat diese Mauer genommen, von der vielleicht viele Menschen nicht einmal wussten, dass sie existiert, und sie zerstört.

Switch eröffnete all diese neuen Möglichkeiten. Ich denke, der Game Boy und der DS haben das auch getan: Es gab so viele Überraschungen darin. Wenn Sie das mit dem vergleichen, wenn Sie nur grafische Verbesserungen sehen oder einfach nur „schneller, größer“… dann ist es natürlich schön, aber es hat nicht die gleiche erfinderische Qualität, die mich bei früheren Konsolen wirklich überrascht hat.

Atsushi Inaba im Gespräch mit VGC
Das Bild zeigt eine Nintendo Switch- Konsole.
Laut Inaba bahnbrechend! / Quelle: Computer Bild

Allerdings war es Inaba wichtig, auch Vorsicht walten zu lassen. Er merkte an, dass wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht alle Details kennen:

Noch ist nicht alles bekannt

Ich denke, wir haben zu diesem Zeitpunkt noch nicht alles von der nächsten Generation gesehen und es ist immer noch sehr wahrscheinlich, dass es in diesen Konsolen eine solche Qualität gibt, die eine Art Game-Changer sein wird, welche die Art und Weise wie Spiele gespielt werden können. Und wenn das der Fall ist, werden sie mich vielleicht umhauen. Ich möchte also nicht so klingen: „Hey, ich weiß alles über die neuen Konsolen und sie sind langweilig.“ Aber mit den Informationen, die ich jetzt habe, habe ich keine extrem großen Überraschungen gesehen.

Atsushi Inaba im Gespräch mit VGC

Haltet ihr die Nintendo Switch ebenfalls für bahnbrechend? Ernüchtern euch die Infos zu den Next-Gen-Konsolen auch ein wenig? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Quelle: VGC

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Justin Aengenheyster 225 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*