Oceanhorn 2 – Erste Switch-Iteration lag bei 13 fps

Letzte Woche kündigte der Entwickler Cornfox & Brothers an, dass sie ihr stark von Zelda inspiriertes Action-Adventure-Game Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm im Herbst auf die Switch bringen.

Eine Erklärung, warum es jetzt ca. ein Jahr seit Veröffentlichung für Apple Arcade gedauert hat, den Titel für die Switch zu portieren, haben die Entwickler nun geliefert.

Wie man unschwer erkennen kann, haben die Entwickler hinter Oceanhorn 2 viele Erfahrungen mit dem Vorgänger sammeln können. Der Nachfolger sieht optisch deutlich schöner und reifer aus – dies wirkt sich offensichtlich auch auf die Hardware-Anforderungen aus.

Da Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm zuerst ein Handyspiel war, strebte das Entwicklerteam 30 fps an. Dies sollte sicherstellen, dass möglichst viele der unterschiedlichsten mobilen Geräte es abspielen können. Sie wollten diese Marke auch auf der Switch erreichen, aber es sollte einige zusätzliche Arbeit erfordern.

Das Bild zeigt einen Kampf in "Oceanhorn 2".
Auch die Kämpfe sollten flüssig laufen / © 9to5Mac

Oceanhorn 2 – das Segeln klappte nicht sofort reibungslos

Der erste Versuch des Teams, Oceanhorn 2 auf der Switch zum Laufen zu bringen, führte zu nur 13 fps. Dies lag vor allem an vielen Objekten, die zwar ausgeführt wurden, jedoch nicht sicht- bzw. merkbar für den Spieler sind.

Unsere erste Switch-Iteration lief nur mit 13 fps. Unter iOS war unser Ziel während der Entwicklung 30 fps. Als Apple Arcade zum ersten Mal angekündigt wurde, war nicht klar, welches Gerät das älteste sein würde – es sollte letztlich das iPhone 6s sein. Durch das Zielen auf 30 fps konnten wir eine hohe Auflösung und vor allem eine stabile Akkulaufzeit aufrechterhalten.

Das Team hatte einige Optimierungen durchzuführen, um das 30-fps-Ziel zu erreichen, aber nach der Aussage dessen haben sie es geschafft. Es bleibt natürlich trotzdem abzuwarten, wie sich die Performance wirklich auf der Switch darstellt.

Wenn ihr mehr über die Entwicklungs- und Optimierungsarbeit erfahren möchtet, könnt ihr die Tipps und Tricks in dem Blog der Entwickler auf der Unreal Engine-Webseite nachlesen.

Hättet ihr gedacht, dass der Port eines mobilen Titels so aufwändig ausfallen könnte?

Quelle: GoNintendo
Titelbild: © Appgamers

Über Marcel Eidinger 705 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*