Nintendo: Sony und Microsoft ändern unseren Kurs nicht

Nintendo stellt klar, dass die Konkurrenz ihr Geschäft in Zukunft kaum beeinflusst!
Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa äußerte interessante Ansätze in einem Q&A des letzten Finanz-Briefings.

Unter anderem geht man davon aus, dass Sony und Microsoft das Geschäft kaum beeinflussen. Damit positioniert sich der japanische Konzern aus Kyoto sehr selbstbewusst.

Im Folgenden stellen wir euch die Aussagen von Furukawa zur Verfügung:

Mich interessiert, wie Nintendo sich in Anbetracht der Konsolen-Launches der Konkurrenz im nächsten Fiskaljahr (endet am 31. März 2021) positioniert. Die Nintendo Switch erreicht bald das vierte Jahr. Sehen Sie im kommenden Geschäftsjahr unter Berücksichtigung der sich ändernden Umgebung eine Bedrohung oder eine große Möglichkeit? Bitte beschreiben Sie ihre Ansatz bezüglich der Positionierung und Ihrer Strategie.

Frage aus einem Q&A des letzten Finanz-Briefings
Das Bild zeigt den Präsident von Nintendo Shuntaro Furukawa.
Like a boss!

Nintendo antwortet selbstbewusst

Furukawa: Konkrete Zahlen für das kommende Geschäftsjahr besprechen wir bei der nächsten Bekanntgabe der Finanzergebnisse. Jedoch stimme ich zu, dass das Auftreten neuer Produkte von anderen Unternehmen in der gleichen Branche Änderungen der Umgebung nach sich ziehen. Allerdings glauben wir, dass sich die Position der Nintendo Switch in dessen Lebenszyklus von der Hardware anderer Unternehmen unterscheidet und sich die Verbraucher unserer Produkte ebenso unterscheiden.
Wir nehmen daher nicht an, dass die Geschäftsfähigkeit anderer Unternehmen unser Geschäft besonders beeinflusst. Andererseits ist es wichtig für uns, die Dynamik der Nintendo Switch aufrechtzuerhalten.

Wie bereits beschrieben, müssen wir die einzigartige Nachfrage nach der Nintendo Switch Lite untersuchen und den Umsatz steigern, ohne die Dynamik der ursprünglichen Switch-Konsole auszubremsen.
Auf der Softwareseite halten wir es nicht nur für unumgänglich, weiterhin neue Software zu veröffentlichen, sondern auch unsere Anstrengungen forzusetzen, um den Verkauf bereits veröffentlichter Software über einen längeren Zeitraum als bisher zu verlängern.

Das Nintendo Switch-Geschäft erreicht bald sein viertes Jahr, und wir glauben, dass es sich gerade in der Mitte seines Lebenszyklus befindet. Wir schauen über das nächste Geschäftsjahr hinaus und überlegen, wie wir uns im nächsten und in den kommenden Geschäftsjahren weiterentwickeln können.

Furukawa in einem Q&A des letzten Finanz-Briefings

Haltet ihr dieses selbstbewusste Auftreten für angemessen oder für realitätsfremd? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Quelle: NintendoEverything

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Justin Aengenheyster 126 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*