My Time at Sandrock – Sequel zum Lebenssimulations-RPG erscheint 2022

Update vom 28.10.2020 um 0:50 Uhr: Innerhalb der ersten 24 Stunden wurde das ursprüngliche angesetzte Ziel erreicht. Somit ist offiziell, dass der Titel in 2022 für die Switch erscheint.

Des Weiteren sind in der Kickstarter-Kampagne nun die Stretch-Goals bekannt gegeben worden. Schaut man sich diese genau an, sind die Summen und die damit verbundenen Extras sehr optimistisch platziert. Es bleibt abzuwarten, wieviel dieses Projekt letztlich finanzieren kann.

Wir halten euch auf den Laufenden. Ihr könnt jedoch auch gerne selbst einen Blick in die Kampagne werfen.


Ursprünglicher Artikel vom 26. Oktober 2020

Pathea Games hat heute bekannt gegeben, dass sie an einem Sequel zum Lebenssimulations-RPG My Time at Portia arbeiten. Der Titel heißt My Time at Sandrock und soll zunächst im März kommenden Jahres als Early Access verfügbar sein.

Das vollwertige Spiel soll im Frühjahr 2022 erscheinen, wobei man den Titel auf der Switch für Sommer 2022 einplanen kann. Schaut euch nachfolgend den Vorstellungs-Trailer an:

Um den Titel komplett alleine entwickeln und veröffentlichen zu können, hat Pathea Games eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Aktuell konnte das Projekt schon rund 20.000 € der angesetzten 84.500 € sammeln.

Die Geschichte hinter My Time at Sandrock

Das Sequel spielt in einer postapokalyptischen Welt, allerdings anders, als man vermuten könnte. In der Welt haben die Menschen es geschafft, die Zivilisation erfolgreich wiederherzustellen, nachdem sie sich vor langer Zeit durch Gier, ungezügelte Technologie und Kriegsführung fast selbst zerstört haben. Die gegenwärtigen Bürger dier Welt schließen sich zusammen und arbeiten am Wiederaufbau.

Der Protagonist nimmt in der Grenzstadt Sandrock eine Stelle als junger Bauunternehmer an. Dieser wird in ein wildes und raues Stadtbild am Rande des Zusammenbruchs geschickt.

Das Bild zeigt eine Szene aus "My Time at Sandrock".
Erkundet die Welt und sammelt Materialien

An ihm und euch als Spieler ist es nun, mithilfe der vorhandenen Werkzeuge Ressourcen zu sammeln, Maschinen zu bauen, eure Werkstatt in eine erfolgreiche Produktionsmaschine zu verwandeln und die Stadt vor den wirtschaftlichen Ruinen und einigen anderen unerwarteten Komplikationen zu bewahren.

Mit My Time at Sandrock wollen die Entwickler natürlich auch Neuerungen vorstellen. Dazu gehört ein neues Kampfsystem, welches im Vergleich zum Vorgänger mehr Tiefe und intelligentere Gegner bieten soll. Außerdem sollen verschiedene Minispiele dazu dienen, vom Alltag des Wiederaufbaus der Zivilisation abzulenken.

Des Weiteren plant Pathea Games einen Multiplayer-Modus. In diesem soll es möglich sein, mit mindestens vier Spielern abseits des Einzelspielermodus‘ auf einer Open World-Map zu kooperieren. Je nach Erfolg der Kampagne sollen auch spezifische Missionen und Storystränge verfügbar werden.

Das Bild zeigt einen Kampf in "My Time at Sandrock".
Das Kampfsystem soll mehr Tiefe bieten

Features

  • Story – Tiefgründige und offen gestaltete Erzählung. Die Lore von My Time at Portia soll ausgeweitet werden.
  • Multiplayer – Kooperativer Mehrspielermodus. Arbeitet, kämpft und erkundet gemeinsam die offene Welt rund um die Grenzstadt Sandrock.
  • Werkstatt – Der zentrale Gameplay-Fokus. Sammelt Materialien und Relikte, um Aufträge von Stadtbewohnern abzuschließen. Erweitert eure Werkstatt und steigt in die Industrie ein.
  • Landwirtschaft – Mehrere Nutzungsmöglichkeiten für die Ernte. Anders als in My Time at Portia, sollt ihr eure Ernte auch für andere Dinge nutzen können, als ausschließlich zum Verkauf.
  • Beziehungen – Mehr Interaktionsmöglichkeiten. Alle Charaktere erhalten individuelle Queststränge. Mit einigen könnt ihr eine Liebesbeziehung eingehen.
  • Kämpfe – Leichtes Kampfsystem mit mehr Tiefe. Kämpft gegen eine Reihe an unterschiedlichen Gegnern. Intelligenteres Gegnerverhalten soll für koordinierte Kämpfe sorgen.
  • Fähigkeiten – Levelt eure Talente. Sammelt Fähigkeitspunkte, indem ihr Aufgaben abschließt.
  • Dungeons – Drei Arten von Dungeons. Wühlt euch durch Dungeons ganz ohne Gegner, einer ganzen Horde oder einer Mischung aus Erkundung und Kampf.
  • Minispiele – Ablenkung vom Ingame-Alltag. Es sollen viele verschiedene Minispiele implementiert werden.
  • Events – Feiert das ganze Jahr. Sowohl aus dem Vorgänger bekannte als auch neue Events sollen das ganze Jahr über stattfinden.
  • Wetter – und Jahreszeiten. Neben einem kompletten Tag-Nacht-Zyklus verfügt der Titel über vier Jahreszeiten.
  • Kochen – Sammelt Rezepte. In der Welt verteilt findet ihr eine Reihe an Rezepten. Das Essen kann gegessen, verkauft oder an Stadtbewohner verschenkt werden.
  • Tiere – fangen und zähmen. Nutzt sie für die Farming- und Ranching-Arbeiten.

Alle weiteren Informationen erhaltet ihr in der Kickstarter-Kampagne zum Titel.

Wie gefallen euch die ersten Details zu „My Time at Sandrock“? Habt ihr den Vorgänger gespielt?

Quelle: NintendoEverything
Bilder: © Pathea Games

Über Marcel Eidinger 976 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*