Infernal Radiation – Dark-Fantasy Arcade-Titel erscheint Ende des Jahres

Das polnische Entwicklerstudio Asmodev veröffentlicht den Hardcore-Arcade-Titel Infernal Radiation mit Dark-Fantasy-Setting Ende des Jahres für die Nintendo Switch.

Der Titel kombiniert dynamisches Gameplay und Kämpfe gegen dämonische Bosse mit einem hohen
Schwierigkeitsgrad. Zudem bietet Infernal Radiation eine Mischung aus Gothic- und Fantasy-Elemente, voller Horror und schwarzem Humor. Die Entwickler
konzentrierten sich auf einen einzigartigen audiovisuellen Stil.

Das Bild zeigt einen Kampf gegen einen Besessenen in "Infernal Radiation".
Kämpft gegen Besessene und dämonische Bosse

In diesem dämonischen Titel spielt ihr einen unnachgiebigen
Exorzisten. Dieser befindet sich auf Halloween Island, einem Ort, der von einer Tragödie heimgesucht wurde – eine Explosion eines Kraftwerks, das Energie aus dem Höllenfeuer produzierte. Infolge dieses Vorfalls wurden viele Menschen höllischer Strahlung ausgesetzt, was zu zahlreichen Besessenen in der Umgebung der Insel führte.

Wie die Entwickler erklären, sind die Hauptelemente und die -handlung soweit fertig. Jedoch erhält das Spiel einige Korrekturen und
Verbesserungen. Da das Spiel bereits morgen im Steam Early Access erhältlich ist, erhoffen sich die Entwickler, einige Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Infernal Radiation – Features

  • Exorzismen, Besitz und Dämonen
  • leicht zu spielen, schwer zu meistern
  • 20 dämonische Bosse
  • stilisierte Audio- und Videodaten
  • Neun Spezialfähigkeiten
  • Lokaler Koop-Modus

Weitere Informationen findet ihr auf der Steam-Seite des Titels.

Nachfolgend könnt ihr euch noch den Teaser-Trailer anschauen:

Was sagt ihr zum Spielkonzept und zum Setting?

Quelle: Ultimate Games

Über Marcel Eidinger 705 Artikel
Marcel ist im Jahr 1986 geboren, dem Jahr, wo seine Lieblings-Spielereihe ihren Ursprung hat: The Legend of Zelda. Mit seinen nun mehr als 30 Jahren Lebens- und ca. 25 Jahren Nintendo-Erfahrung versucht er euch mit Liebe und Leidenschaft auf dem Laufenden zu halten!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*