Herzlichen Glückwunsch Masahiro Sakurai zum 50. Geburtstag!

Quelle: Nintendo (YouTube)

Herzlichen Glückwunsch Masahiro Sakurai!

Vor genau 50 Jahren – am 03. August 1970 – erblickte der Super Smash Bros.-Schöpfer Masahiro Sakurai das Licht der Welt.

Aufgewachsen ist der Game Director in der Stadt Musashimurayama (Westen von Tokio, Japan) und konnte sich schon seit seiner Jugend für Videospiele faszinieren. Bereits im zarten Alter von 19 Jahren arbeitete Sakurai bei HAL Laboratory als Director an dem Spiel Kirby’s Dream Land für den Game Boy.
In diesem Unternehmen arbeitete er mit Satoru Iwata zusammen, welcher Nintendo im Zeitraum 2002–2015 als erster Präsident führte, der nicht zur Yamauchi-Familie gehörte.

Auch wenn Sakurai sein Baby Kirby bei HAL entwarf, so sollte dies nicht seine größte Schöpfung bleiben. Er arbeitete eifrig an einem Plattform-basierten Fighting Game namens „kakutō-gēmu-ryūō“ (Dragon King: The Fighting Game). Diesen Prototyp entwickelte er nach eigenen Aussagen zusammen mit seinem Freund Satoru Iwata in deren Freizeit. Sakurai übernahm Projektplanung, Modellierung, Design und Animationen, während sich Iwata um die Programmierung kümmerte. Damit sich der Titel allerdings von der Masse abheben konnte, fragte Sakurai Nintendo, ob er Charaktere wie Mario und Fox McCloud verwenden könne.
Nintendo genehmigte das Projekt und somit begann die Entwicklung von Super Smash Bros. im Jahre 1998.

Das Bild zeigt ein Keyart zu "Super Smash Bros.", welches auf dem N64 veröffentlicht wurde. Das Foto stammt von dem Virtual Console-Eintrag der Nintendo Wii.
Die Serie startete auf dem N64!

Herzlichen Glückwunsch Masahiro Sakurai – Eifer und Verdienste lobenswert

Da sich der Titel auf dem N64 gleich zum Hit mauserte, übernahm Sakurai fortlaufend die Entwicklung der Serie als leitender Director. Mittlerweile erschien für jede nachkommende Heimkonsole ein Super Smash Bros.-Titel:

  • Super Smash Bros. (N64, 1999)
  • Super Smash Bros. Melee (GameCube, 2001)
  • Super Smash Bros. Brawl (Wii, 2008)
  • Super Smash Bros. for Wii U/3DS (2014)
  • Super Smash Bros. Ultimate (Switch, 2018)

Sakurai ist als absoluter Workaholic bekannt. Er arbeitete unermüdlich an weiteren Super Smash Bros.-Ablegern für Nintendo. Beispielsweise sagte er zu den Arbeiten an Super Smash Bros. Melee Folgendes:

Ich habe 13 Monate ununterbrochen an dem Spiel gearbeitet, schließlich ohne einen einzigen freien Sonntag oder Feiertag die ganze Zeit. Teilweise verlebte ich einen wirklich schädlichen Lebensstil – ich arbeitete durchgehend über 40 Stunden, dann ging ich nach Hause, um vier Stunden zu schlafen.

Masahiro Sakurai zu den Arbeiten an Super Smash Bros. Melee

Im Jahre 2013 teilte er mit, dass er sogar weiterhin an Super Smash Bros.-Spielen gearbeitet hat, während er an schmerzlicher Kalksehnenentzündung in seinem rechten Arm litt. Im Januar 2015 äußerte Sakurai in einer Kolumne der Famitsu, dass er darüber nachdenkt, als Director zurückzutreten, da die Arbeiten in der Vergenheiten extrem stressig waren. Im Dezember 2015 äußerte er wie häufiger zuvor schon, dass er nicht wüsste, ob es ein weiteres Smash-Spiel geben wird.

Mit Super Smash Bros. Ultimate beweist Sakurai bei einem Kampfeskader von über 70 Charakteren und zwei zusätzlichen Fighters Pass-Ankündigungen (der zweite befindet sich aktuell in Entwicklung), wie sehr er für seine Schöpfung brennt.

Als Grund für seinen ganz besonderen Eifer gibt er die letzte Bitte seines 2015 verstorbenen Freundes Satoru Iwata an:

Für seinen Freund Iwata und vielen Fans gibt er alles!

Da sich die Smash-Ableger alle mit großem Erfolg verkauft haben und regelmäßig für massiven Hype sorgen, hat sich der Fleiß definitiv ausgezahlt!

Der weitere Verlauf von Sakurais Tätigkeiten

HAL Laboratory verließ Sakurai am 05. August 2003. Zwei Wochen später begründete er dies in einem Interview mit Nintendo Dream, dass man stets Nachfolger zu seinen Spielen verlange. Anschließend arbeitete er für Q Entertainment mit Tetsuya Mizuguchi an dem Puzzle-Spiel Meteos für den Nintendo DS.

Im September 2005 gründete Sakurai sein eigenes Unternehmen „Sora Ltd.“ und wollte damit Unabhängigkeit erreichen. Er verstand sich als freiberuflicher Berater und Leiter von Videospielproduktionen, wollte Sora aber nicht zu einem Videospiel-Studio machen. Er wollte flexibel bleiben und sich bei zukünftigen Projekten nicht auf ein einzelnes Genre konzentrieren.

Satoru Iwata äußerte nach Aussagen Sakurais diesem gegenüber, ihn möglicherweise später für einen weiteren Super Smash Bros.-Ableger einstellen zu wollen. Während einer Spielemesse wurde Sakurai später von der Ankündigung zum dritten Super Smash Bros.-Ableger (Brawl) überrascht. Für die Arbeiten eröffnete Nintendo extra ein neues Büro, suchte neue Angestellte und arbeitete mit anderen Entwicklerstudios zusammen. Der Aufwand für jedes weitere Smash-Spiel ist stets gestiegen.

Sakurai äußerte, dass er die erste Person außerhalb Nintendos war, die von Iwata erfuhr, dass das Unternehmen an einem neuen Handheld arbeite. Die Ursprünge reichen bis ins Jahr 2008 zurück. Iwata bat Sakurai, ein Spiel für den Nintendo 3DS zu entwickeln. Interessanterweise war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt, ob der Handheld überhaupt 3D-fähig sein wird.

Dieses Spiel sollte Kid Icarus: Uprising sein. Aufgrund des fehlenden Entwickler-Teams konnte Sakurai das Projekt nicht mit seinem Unternehmen Sora entiwckeln. Also gründeten Nintendo und Sora das Entwicklerteam Project Sora. Als Leiter setzte man Sakurai ein.

Das Bild zeigt ein Keyart zu dem 3DS-Spiel "Kid Icarus: Uprising".
Sakurai wurde früh mit dem neuen 3DS-Handheld vertraut gemacht!

Die Arbeiten an Super Smash Bros. for 3DS/Wii U begannen nach Fertigstellung von Kid Icarus: Uprising im jahr 2012, nachdem man Project Sora auflöste. Den vierten Smash-Ableger entwickelte Bandai Namco unter der Leitung von Sakurai.

Seine Frau Michiko arbeitete am grafischen Userinterface für viele von Sakurais Spielen – darunter Kirby’s Air Ride, Meteos und der Super Smash Bros.-Serie.

Sakurais Jugend und Einstellung zu verschiedenen Systemen

Sakurai ist bekannt dafür, äußerlich sehr gut zu altern. Es gibt auch verschiedene Memes zu diesem Phänomen:

Seine Einstellung zu verschiedenen Videospiel-Systemen ist eine sehr sympathische. Er interessiert sich nicht für den „Konsolen-Krieg“ und mag einfach Games an sich, ganz gleich für welche Plattform sie sind.

In seiner Präsentation für die Kämpferin Min Min aus dem zweiten Fighters Pass für Super Smash Bros. Ultimate bekamen Fans einen Einblick in sein Wohnzimmer samt seiner Konsolensammlung:

Das Bild zeigt Masahiro Sakurais Wohnzimmer samt seiner Konsolensammlung.
Gut ausgestattet der Herr!

Sakurai als kommunikativer Director

Sakurai gilt als sehr kommunikativ. Gerade innerhalb der japanischen Entwickler-Landschaft im Kosmos Videospiele passiert es nicht all zu oft, dass leitende Entwickler so viele Details preisgeben. Sakurai hingegen genießt es extrem, mit seinem Nerdwissen innerhalb der vielen Ankündigungstrailer für die Smash-Ableger zu beeindrucken.

Für das japanische Videospiel-Magazin Famitsu schreibt er fortlaufend Kolumnen, in welchen er verschiedene Aspekte des Gamings beleuchtet.

Darunter finden sich zum Beispiel folgende Themen:

Es gibt noch viele weitere Themen, zu denen sich Sakurai geäußert hat. Außerdem betonte er in einer Kolumne der Famitsu, dass seine Arbeiten an Super Smash Bros. Ultimate nach dem zweiten Fighters Pass endlich abgeschlossen sind.

Das Bild zeigt den Schriftzug des japanischen Videospiel-Magazins Famitsu.
Sakurai hat schon viele Kolumnen für die Famitsu geschrieben!

Welches Projekt der Schöpfer von Kirby und Smash Bros. danach in Angriff nehmen wird, weiß er selbst noch nicht.

Auf jeden Fall wünschen wir ihm alles Gute zu seinem 50. Geburtstag und für seinen weiteren Weg!

Herzlichen Glückwunsch Masahiro Sakurai! Waren für euch neue Informationen über Sakurais Person dabei? Wie steht ihr zu dem Director? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Quelle: NintendoSoup, Wikipedia deutsch und englisch

Über Justin Aengenheyster 288 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*