Hellpoint für die Switch: Ein Lebenszeichen!

Jauchzet! Frohlocket! Nachdem für ziemlich lange Zeit Schweigen im Weltall herrschte, ging vor gut einer Stunde endlich ein Lebenszeichen von Cradle Games bei Twitter ein. Natürlich dreht es sich um eines der Highlights dieses Jahres (jedenfalls aus meiner persönlichen Sicht) – Hellpoint!

Das Dark-Souls-trifft-Dead-Space-Soulslike sollte eigentlich gleichzeitig mit den anderen Plattformen auch für die Nintendo Switch erscheinen. Doch je näher der Release-Termin rückte, desto offensichtlicher wurde, dass das nicht ganz zu klappen schien. Neben Corona wurden hier auch alte Götter, Nintendo und Homeoffice als Gründe für den Verzug angegeben, doch änderte dies nichts an der Tatsache, dass der Titel immer noch nicht für die Switch erschienen ist.

Wie sieht es aus mit Hellpoint für die Switch?

Vorhang auf für die folgenden Tweets:

Hier die Übersetzung:

Es ist eine Weile her, seit wir den Launch der Nintendo Switch-Version angekündigt haben und die Switch-Besitzer warten schon lange auf Release-Neuigkeiten. Wir sind äußerst dankbar für eure Geduld und möchten euch an ein paar Details teilhaben lassen. was den Portierungs-Prozess betrifft.

Aktuell warten wir darauf, dass der Build (also die fertige Version) zertifiziert wird. Das Spiel ist fertig. Wir warten nur darauf, dass Nintendo uns grünes Licht gibt. Was die Performance betrifft, wird Hellpoint (im Tweet lustigerweise falsch als Heckspot betitelt) mit stabilen 30 FPS laufen. Einige Spezialeffekte und Texturen mussten für die Spezifikationen der Switch optimiert werden.

Die große Frage ist nun also nur noch: “WANN?!” Unser Plan ist es, euch das Datum vor dem Ende des wohl schlimmsten Jahres der jüngeren Menschheitsgeschichte zu nennen. Wir beabsichtigen wirklich, das zu tun und es wird höchstwahrscheinlich so kommen.

Bis dahin,

SCHREITET UNERSCHROCKEN VORAN!

Cradle Games

Ich habe zwar immer noch keinen Test zu Hellpoint geschrieben, weil ich die Switch-Version dafür abwarte, aber ich kann auch aus meiner Erfahrung, die ihr in diesem Let’s Play nachverfolgen könnt, sagen, dass der Titel selbst sich wirklich lohnt, wenn man mit dem Genre etwas anfangen kann. Wenn der Port auch nur halb so gut wie die PC-Umsetzung wird, ist es die lange Wartezeit wert gewesen. Genaueres werdet ihr natürlich hier erfahren.

Habt ihr “Hellpoint” für die Switch vorbestellt?

Quelle: Twitter
Bild: © Cradle Games

Über Roger Hogh 707 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*