Falsche Werbung von Tencent zur Switch sorgt für größte Vebraucher-Beschwerde in China

Falsche Werbung zur Switch von Tencent sorgt in China für Unzufriedenheit!

Ein Service in China, welcher Beschwerden über Produkte und andere Services sammelt, erhielt in den letzten Tagen eine sehr große Welle an Beschwerden.

Die umfangreichste Beschwerde, die der Service erhalten hat, dreht sich um die falsche Werbung von Tencent zur Nintendo Switch. Die Verbraucher drücken ihren Groll aus. Der Grund dafür ist die Spiele-Armut für die Nintendo Switch. Die Hybridkonsole von Nintendo ist nun seit zwei Monaten auf dem Markt. Dennoch existiert bisher nur das Game Super Mario Bros. U Deluxe. Ohne Frage ein spaßiges Spiel, doch als einziger spielbarer Titel ein mageres Angebot.

Ebenfalls unzufrieden ist man dem geringen Angebot an Online-Diensten für das Switch-System. Es ist weder möglich, andere eShop-Dienste noch Online-Spiele mit anderen Spielern außerhalb von China in Angriff zu nehmen.

Etwas enttäuschend ist, dass sich der Elektronik-Riese Tencent bisher noch nicht zu diesen Beschwerden geäußert hat. Es gilt zu hoffen, dass die Firma zum bevorstehenden Tag der Verbraucherrechte am 15. März 2020 Stellung bezieht und in dieser Hinsicht mehr Möglichkeiten einräumt.

Das Bild zeigt eine Nintendo Switch mit rot-blauem Hintergrund. Links ist Mario zu sehen und rechts das Maskottchen von Tencent.
Eine große Kooperation!

Dabei lief der Start zufriedenstellend

In China konnte die Switch mit üppigen Vorbestellungen zunächst glänzen. Ebenfalls erfreulich war die Nachricht zu einem Rabbids-Game, das sich exklusiv für China in Entwicklung befindet.

Da China als weiterer Absatzmarkt extrem großes Potenzial hat, bleibt zu hoffen, dass Tencent und Nintendo den Spielern mehr Komfort ermöglicht.
Auch wenn in diesem Land eher PC- und Smartphone-Gaming stark dominieren, könnte Nintendo mit seinen starken Marken punkten.
Es ist ohnehin schon ein bedeutsamer Schritt, dass sich diese Giganten zu einer Kooperation bereiterklären. Es ist ziemlich sicher, dass auch die chinesische Gaming-Community gerne in die Welten Nintendos eintauchen mag. Wir denken: zurecht!

Was haltet ihr von den Beschwerden? Sind sie gerechtfertig? Oder sollen sich die Chinesen mal etwas gedulden? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Quelle: NintendoSoup

Über Justin Aengenheyster 290 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*