Patentstreit durch Gamevice gegen Nintendo geht weiter

Das Bild zeigt die angeblich durch Nintendo geklaute Technik des Patenttroll Gamevice.
©Gamevice

Nachdem ein langwieriger Patentstreit durch Gamevice gegen Nintendo erst letzen Monat vor einem US-Patentgericht gescheitert ist, strebt der Peripheriegerätehersteller nun ein Berufungsverfahren an.

Konkret geht es, wie wir bereits berichteten, um eine angebliche Patentrechtsverletzung seitens Nintendo. Diese bezieht sich auf die Umsetzung der Joy-Con-Controller in ihrer aktuellen Form.
Auf diese besitzt Gamevice laut eigener Aussage ein Patent namentlich:

,,Kombiniertes Computergerät und einen Gamecontroller mit einer flexiblen Brücke”

Dies ist die Technik, welche Nintendo angeblich “geklaut” hat

Ins deutsche übersetzt heißt dies, dass Nintendo die Idee der “switchenden” Controller bei Gamevice entweder abgekupfert hat, oder das Patent der Firma unwissentlich verletzte. Die von der Firma entwickelten Controller sind für iOS- und Android-Phones konstruiert. In einer ersten Gerichtsentscheidung wurde diese Klage abgewiesen und Nintendo bekam Recht. Nun jedoch hat Gamevice die Rechtsmittel ausgeschöpft und erneut Klage erhoben. Diese beinhaltet dann auch einen Import- und Verkaufsstop der Switch in den USA.

Sollte die internationale Handelskommision der Klage stattgeben, wird Nintendo also vielleicht bis zur Entscheidung keine Switch-Konsolen in den USA verkaufen dürfen. Jedoch spätestens dann, wenn Nintendo vor Gericht unterliegt. Dieser Patentstreit könnte sich dann unter Umständen auch außerhalb der USA negativ auswirken. Denn sollte Nintendo den Streit verlieren müsste es Patentgebühren und Strafe zahlen. Oder sie entwickeln eben neue Controller.
Wir bleiben auf jeden Fall an dem Verfahren dran und halten euch auf dem Laufenden.

Geht es hier eurer Meinung nach um das Recht, oder um eine zusätzliche Einnahmequelle für Gamevice? Zwar lassen sich ihre Controller ebenfalls an Geräten anbringen. Jedoch gibt es auch entscheidende Unterschiede. Beispielsweise werden die Controller aufgesteckt, nicht in eine Schiene geschoben.

Was haltet ihr von den Vorwürfen? Ist “Gamevice” im Recht oder sollten sie die Sache ruhen lassen?

Quelle: NintendoLife

Über Christian Walter 88 Artikel
1978 konnten dank fleissiger Gamer die ,,Space Invaders" aufgehalten werden. Im gleichen Jahr erblickte ich das Licht der Welt. Im Jahre 1987 zog dann ein Atari 2600 in unserem Wohnzimmer ein. Fortan blieb ich in Form von diversen Systemen dem Phänomen Video- und Computerspielen treu. Nintendo nahm dabei in meinem Herzen immer einen besonderen Platz ein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*