DotEmu entschuldigt sich für Modul-Verwirrung bei Streets of Rage 4

Das Entwicklungsstudio DotEmu zeichnet sich für die Umsetzung von Streets of Rage 4 verantwortlich. Das Spiel ist mittlerweile im eShop als digitaler Download verfügbar. Darüber hinaus hat Limited Run Games eine Modulvariante realisiert. Allerdings hat nun auch Merge Games eine Cartridge-Version produziert. Wobei Letzere für den offenen Verkauf bestimmt sind. Das hat in der Fan- und Sammlerbasis für Verwirrung und Verstimmung gesorgt.

So sieht die Retail-Version des Spiels aus

DotEmu hebelt den Begriff limitiert aus

Seit die Merge Games-Version angeboten wird, sind die ursprünglich limitierten Versionen bei Limited Run Games quasi entwertet. Kein Wunder, dass dies inbesondere bei Sammlern für Verstimmung gesorgt hat. Haben diese doch im Vertrauen darauf, dass ihre Version limitiert bleibt, die Cartridge fleißig vorbestellt. Deswegen sah DotEmu sich zu einer Entschuldigung und einem Statement veranlasst. Dies kommunizierte DotEmu via Twitter.

Hier nun ein übersetztes Zitat zu diesem Vorgang:

Wie in der ursprünglichen Erklärung erwähnt, erhalten alle Limited Edition-Bestellungen einen kostenlosen Steam-Key. Alle Bestellungen erhalten eine kostenlose Soundtrack-CD der OST des Spiels. Dies schließt die exklusiven Remixes des Komponisten Tee Lopes ein.

Quelle: DotEmu

In Anbetracht der Tatsache, dass diese Sache hohe Wellen geschlagen hat, ist dies ein überfälliger Vorgang. Hier steht ein mittlerweile sehr veritabler Zweig der Gaming-Industrie in Frage. Immer wieder und immer öfter werden angeblich limitierte Cartridge-Spiele im Nachgang doch noch offen portiert.

Was haltet ihr von diesen limitierten Versionen? Sind die teuren Special- und Collector’s-Editionen nicht genug? Sollte man die Standard-Versionen nicht generell offen verkaufen?

Quelle: NintendoLife

Über Christian Walter 87 Artikel
1978 konnten dank fleissiger Gamer die ,,Space Invaders" aufgehalten werden. Im gleichen Jahr erblickte ich das Licht der Welt. Im Jahre 1987 zog dann ein Atari 2600 in unserem Wohnzimmer ein. Fortan blieb ich in Form von diversen Systemen dem Phänomen Video- und Computerspielen treu. Nintendo nahm dabei in meinem Herzen immer einen besonderen Platz ein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*