Animal Crossing: New Horizons in China verboten [Update]

Animal Crossing: New Horizons verboten; es folgen Konsequenzen

Update: Behörden von Shanghai beschlagnahmen Kopien des Spiels

11.04.2020 um 19:00 Uhr
Berichten zufolge haben die Behörden von Shanghai viele Einzelhändler der Stadt inspiziert und Kopien von Animal Crossing: New Horizons beschlagnahmt. Die Händler bekamen ebenfalls Geldstrafen.

Quelle: NintendoSoup

Update: Taiwanesische Regierung nimmt Stellung

11.04.2020 um 19:01 Uhr
Via Facebook teilte Su Tseng-chang, der Premierminister von Taiwan, eine Botschaft zu Animal Crossing: New Horizons mit. Er schrieb, dass Taiwan “niemals ein Spiel, indem es um das Aufheben von Ästen, das Wachsen von Bäumen und das Verspotten der Regierung geht, verbieten wird”, in Bezug auf das Verbot von Animal Crossing: New Horizons in China. Ebenfalls ermutigte er alle, “so viel wie möglich” zu spielen und wiederholte, dass Demokratie und Redefreiheit “Grundwerte” Taiwans seien.

Quelle: NintendoSoup

Das Bild zeigt die Nachricht des taiwanesischen Premierministers in "Animal Crossing: New Horizons".

Ursprünglicher Beitrag

In China wurde Animal Crossing: New Horizons verboten. Warum sich die chinesischen Behörden zu diesem Schritt entschieden haben, ist bisher nicht offiziell bekannt.

Warum wurde Animal Crossing: New Horizons verboten?

Animal Crossing: New Horizons erfreut sich in China steigender Popularität, obwohl das Spiel nicht einmal von Tencent veröffentlicht oder vertrieben wurde. Viele chinesische Spieler importierten sich Animal Crossing oder bestellten es bei der E-Commerce-Plattform “TaoBao”, wo Verkäufer importierte Kopien des Spiels anboten.

Doch damit ist Schluss. Seit die chinesischen Behörden das Spiel verboten haben, entfernte TaoBao alle Einträge des Spiels von ihrer Plattform. Das Verbot trifft auf die Nintendo Switch Animal Crossing: New Horizons Edition und anderes Zubehör für Animal Crossing. Auch der Hashtag #AnimalCrossing ist von der Social-Media-Plattform “Weibo” verschwunden.

Die Gründe für das Verbot sind derzeit unklar. Es wird allerdings vermutet, dass die Behörden das Spiel verbieten, weil es Benutzer-generierte Inhalte enthält, welche für die chinesischen Behörden zu sensibel sind. Andere glauben, dass es an der Nutzung des Spiels durch die pro-demokratische Bewegung in Hongkong liegt.
Ein ähnliches Verbot gab es bereits vor einigen Jahren mit Grand Theft Auto V.

Die pro-demokratische Bewegung in Animal Crossing

Voriges Jahr versammelten sich demokratiefreundliche Demonstranten in ganz Hongkong, um fünf Forderungen zu stellen. Dabei nutzten sie auch verschiedene Kultfiguren und erstellten Fan-Kunst, mit der sie für ihre Sache warben.

Natürlich trifft dies auch Animal Crossing: New Horizons. Einige Demonstranten erstellten Designs, um ihre Botschaft zu verbreiten und um die Verbreitung einiger Kernbotschaften hinter der Bewegung zu fördern. Da die Stadt aufgrund des anhaltenden Ausbruchs von Covid-19 gesperrt ist, geht dies natürlich besonders leicht.

Dieses Bild zeigt einige der pro-demokratischen Kernbotschaften in "Animal Crossing: New Horizons".
Quelle: NintendoSoup

Haltet ihr die Vermutung, dass das Spiel einfach zu populär geworden ist, für ausreichend, um ein Spiel zu verbieten? Wie würde es euch wohl ergehen, wenn man hierzulande “Animal Crossing: New Horizons” verbieten würde? Teilt uns eure Meinung gerne in den Kommentaren mit!

Quelle: NintendoSoup

Über Bonnie Scott 177 Artikel
Ich bin im Jahr der Spiele-Legenden (1999) zur Welt gekommen, was konnte ich da anderes werden als Gamer? Mit Super Mario 64 und Digimon World überlebte ich, bis ich meinen Nintendo DS erhielt. Neben Guitar Hero on Tour nistete sich der kleine springende Klempner in mein Herz. Seither besaß ich jedes Mario-Game, das ich ergattern konnte. Die Nintendo 64 und die PS1 stehen noch im Regal - neben der Nintendo Switch. Meine Reise führte mich weiter zu Animal Crossing und Breath of the Wild. Lasst uns gespannt warten, wie es weiter geht...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*