Unsere Horrorspiel-Ideen für einsame Abende

Horrorspiele für die Nintendo Switch sind tatsächlich rar gesät. Im Gegensatz zu anderen Plattformen hinkt die Switch hier merklich hinterher und wir lesen immer wieder die Frage “Welches Horrorspiel für die Switch könnt ihr empfehlen?”. Aus diesem Grund haben wir uns die Zeit genommen für euch zehn Spiele zusammenzustellen. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass Grusel und Horror von jedem Menschen anderes empfunden wird. Der eine schreckt bei einer Spinne zusammen, der nächste braucht den Nervenkitzel einem Zombie zwischen die Augen zu ballern und wieder andere suchen die perfekte Atmosphäre. Dies hier soll keine Top-ten-most-wanted-Liste sein, sondern einfach nur eine Ansammlung von Spielen, die man sehr gut im Dunkeln und mit Kopfhörern auf den Ohren auf sich einwirken lassen kann.

Layers of Fear – ein Horrorspiel in Farbe

Ein unglaubliches Spiel vom Bloober Team. Wir haben es früher bereits für euch getestet . Die Entwickler beschreiben das Horrorspiel als „psychedelische Reise in eine bröckelnde Psyche, die von den tragischen Ereignissen der Vergangenheit zerrissen wurde“. Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Von dem ein oder anderen Jumpscare abgesehen, hat Layers of Fear an sich schon eine sehr düstere,einnehmende Atmosphäre und umso tiefer man in die Geschehnisse eindringt, desto grausamer wird das Ganze. Für einen Durchgang benötigt man etwa 10-20 Stunden mitsamt dem DLC.

Das Bild zeigt das Arbeitszimmers des Künstlers in dem Horrorspiel "Layers of Fear".
Grafisch ist “Layer of Fear” definitiv ein Highlight. / Quelle: Bloober Team

Perception – mit Blindenstock durch dieses Horrospiel

TheDeepEndGames entwickelten dieses Spiel. Im Grunde ist dies ebenso wie Layers of Fear ein sogenannter Walking-Simulator. Allerdings aus der “Sicht” einer blinden Frau. Sicht meinen wir hier wortwörtlich. Das Spezielle an diesem Spiel ist der Blindenstock. Mit diesem kann beliebig oft auf den Boden getippt werden und durch das Echo wird ein Teil der Umgebung sichtbar oder zumindest die Dinge, die sie glaubt zu “sehen”. Doch Obacht! Durch das Aufschlagen mit dem Stock werden eventuell Dinge auf einen aufmerksam, die man lieber nicht in seiner Nähe hat. Auch hier spielt wieder die eigene Psyche und Vergangenheit eine große Rolle und fügt sich mit dem Vorranschreiten im Spiel immer mehr zusammen. Die Spielzeit beträgt in etwa 10 Stunden und auch hier gibt es eine ganze Reihe von Jumpscares.

Das Bild zeigt das Titelbild zu dem Horrorspiel "Perception".
Aus der Sicht der jungen Cassie sieht alles anders aus. Quelle: TheDeepEndGames

Outlast – Durch die Anstalt

Das Entwicklerstudio Red Barrels haben mit Outlast ein im wahrsten Sinne wahnsinniges First-Person-Survival-Horrorspiel erschaffen. Auch dieses wurde von uns für euch getestet. Die Schrecken hier befinden sich nicht unbedingt auf psychologischer Ebene sondern sind in diesem Spiel durchaus real. Als Reporter machen wir uns auf den Weg in eine Anstalt um einen riesen Skandal aufzudecken. Doch bald geht es schon ums nackte Überleben und um die Frage, wie zur Hölle wir hier jemals heil heraus kommen sollen. Natürlich alles mit einer Kamera in der Hand. Neben zwei oder drei Jumpscares gibt es hier einige Szenen die nichts für schwache Nerven sind und bei denen man eventuell das Bedürfnis hat, angeekelt weg zu gucken. Ansonsten verläuft Outlast vorwiegend im Hide-and-Seek-Modus. Waffen gibt es keine und die eigenen Beine sind der beste Freund, wenn es brenzlig wird. Die Spielzeit liegt bei circa 8-10 Stunden (sofern man sich ein paar mal verläuft). Erwähnenswert ist an dieser Stelle noch der zweite Teil: Outlast II.

Das Bild zeigt einen Charakter aus dem Horrorspiel "Outlast".
Bei solchen Erscheinungen überlegt man sich zweimal ob es die News wert ist

Rise of Insanity – Aufstieg als Doktor

Noch ein Walking-Simulator, aber dieses Mal in der Rolle eines Arztes. Rise of Insanity ist nicht meisterhaft unter den Horrorspielen, dennoch auch nicht wirklich schlecht. Die Zusammenhänge sind hier teils sehr verworren und die hin und wieder vorkommenden Rästel ein bisschen zu leicht. Es gibt immer mal wieder einen kurzen Schockmoment, diese werden aber zum Schluss wenn der Vorhang der Geschichte langsam fällt,deutlich weniger. Jedoch ist der Soundtrack von Boutcher wirklich gut und fügt sich sehr stimming in dieses Spiel vom RedLimbStudio ein. Rise of Insanity hat eine ungefähre Spielzeit von 5-7 Stunden.

Das Bild zeigt das Titelbild zu "Rise of Insanity".

Don´t Knock Twice – Horrorspiel im Herrenhaus

“Einmal klopfen, um sie aus ihrem Schlaf zu wecken, zweimal Klopfen, um sie von den Toten auferstehen zu lassen”. Dieses psychologische Horrorspiel basiert auf dem gleichnamigen Film und läuft auch ähnlich ab. Eine Mutter ist auf der verzweifelten Suche nach ihrer pubertierenden, frechen Tochter und gerät dabei ins Visier einer Hexe. Zwischen einigen Rätseln und teilweisen (schlechten) Jumpscares, darf man sogar einmal eine Axt schwingen, um sich zu verteidigen. Auch hier liegt die Spielzeit circa bei 6-7 Stunden.

Das Bild zeigt das Titelbild zu "Don´t Knock Twice".

Alien: Isolation – Horror im Weltall

Alien: Isolation ist ein SciFi-Survival-Horrorspiel mit Stealth-Elementen. 15 Jahre nach Alien will Amanda die Wahrheit über ihre Mutter herausfinden und begibt sich auf eine spannende Expedition. SEGA schickt uns auf eine augenscheinlich verlassene Raumstation. Zum Überleben müssen wir uns verstecken, anpassen und kämpfen. Die Spielzeit beträgt circa 15 Stunden.

Das Bild zeigt das Alien aus dem Horrorspiel "Alien: Isolation".
Bitte Lächeln!

Slender: The Arrival – durch den Wald

Slender ist ein absoluter Survival-Horror-Klassiker. Atmosphärisch sowie vom Sound her läd dieses Spiel regelrecht dazu ein, das Licht zu löschen und Kopfhörer aufzusetzen. Hierbei schlüpfen wir in die Rolle von Lauren, die ein Waldgebiet durchstreift um ihre Freundin Kate zu finden. Doch Lauren stellt schnell fest, dass sie nicht alleine in den dunkelen Wäldern unterwegs ist, denn der Slender-Man ist ganz nah. Die Spielzeit ist auch hier recht kurz mit ungefähr 5-6 Stunden. Für die Switch-Version muss man leider noch dabei sagen, dass die Schrift im Handheld-Modus schrecklich winzig ist.

Das Bild zeigt den Slender-Man aus dem Spiel "Slender: The Arrival".
Er würde bestimmt gerne lächeln.

Among the Sleep – ein Horrorspiel aus Kindersicht

Among the Sleep ist ein Horrorspiel aus der Sicht eines zweijährigen Kindes. Durch unheilvolle Geräusche mitten in der Nacht geweckt, durchsucht der Junge mit seinem sprechenden Teddy das große Haus (und eine Fantasiewelt) nach seiner Mama. Wird der Kleine sie jemals finden? Among the Sleep punktet vor Allem mit der verzerrten Sichtweise eines Kindes. Jedes profane Möbelstück wirkt überdimensional groß und um schneller vorwärts zu kommen, krabbeln wir auf allen Vieren. Der Spielspass dauert in etwa knackig kurze 2-3 Stunden.

Das Bild zeigt den kleinen Jungen und seinen Teddy aus dem Spiel "Among the Sleep".

Darkwood – ein Horrorspiel im finsteren Wald

Dies ist ein ungewöhnliches Survial-Horrorspiel aus der Vogelperspektive. Um die Nacht zu überleben, müssen wir tagsüber erkunden und Material sammeln, aus denen widerrum Fallen und Waffen hergestellt werden. Die Soundkulisse ist unglaublich stimmig und sorgt für den ein oder anderen Schauer, während die Geschichte des Spiels ihr Übriges tut. Die Spielzeit liegt bei ungefähr 30-40 Stunden.

Das Bild zeigt eine Kreatur aus dem Horrorspiel "Darkwood".

Amnesia Collection – schon wieder vergessen

Hier gibt es quasi drei Spiele in Einem. Neben Amnesia – The Dark Descent und die Erweiterung Justine, ist auch der Nachfolger Amnesia – A Machine For Pigs dabei. Diese lassen sich auch wieder in die Survival-Horror-Kategorie einordnen. Unbewaffnet machen wir uns hier auf den Weg, um Rätsel zu lösen und das Grauen zu überleben. Das funktioniert hier am besten durch Verstecken. Die Amnesia Collection ist ein in die Jahre gekommener Horror-Klassiker, der durch stimmige Atmoshäre punktet. Die Spielzeit für die gesamte Kollektion beträgt circa 15-20 Stunden.

Das Bild zeigt das Titelbild zu dem Spiel "Amnesia Collection".

Die Dinge, die da kommen…

Infliction – ein interaktiver Alptraum von Caustic Reality. Während wir versuchen die Geschichte einer einst glücklichen Familie zu begreifen, ist uns eine Erscheinung voller Trauer und Wut auf den Fersen. Der liebevoll gestaltete “P.T.-Klon” erreicht die Nintendo Switch am 2. Juli und setzt statt plumper Jumpscares vor Allem auf eine unglaublich gute Soundkulisse gepaart mit optischen Effekten.

Blair Witch – ein psychologisches Horror-Werk des Bloober Teams. Während einer Suchaktion für einen kleinen Jungen, gerät der Protagonist gemeinsam mit seinem Hund in das Visier der Hexe von Blair. Die harmlose Suche entpuppt sich bald als nackter Kampf ums Überleben. Blair Witch erscheint am 25. Juni für die Nintendo Switch.

Wir hoffen, dass in dieser kleinen Auswahl für jeden Etwas dabei ist. Wie hat euch unsere Sammlung an Horrorspiel-Empfehlungen gefallen? Möchtet ihr solche Dinge gerne häufiger von uns lesen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare.

Quellen: Nintendo, Beitragsbild von Pixabay

Über Jennifer Schemberg 48 Artikel
Geboren 1988 und als echtes Kind der 90er aufgewachsen, gab es bei mir daheim den Gameboy, das SNES und so ziemlich jede darauf folgende Konsole, welche von meinem Papa und mir gemeinschaftlich bespielt worden sind. Allem voran natürlich Zelda und Super Mario. Auch heute bin ich noch passionierte Gamerin mit Schwerpunkt auf kreative Spiele, in denen ich mich komplett austoben kann, wie zum Beispiel Dragon Quest Builders und Art Academy sowie JRPGs und eigentlich jede Art von Simulator.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*